Nürnberg-Trainer Wiesinger: Unauffällig auffällig

Getty ImagesDie von soliden Arbeitern geprägte Nürnberger Mannschaft überrascht die Bundesliga. Seit neun Partien ist das Team ungeschlagen, seitdem Michael Wiesinger den "Club" coacht, geht es bergauf. Der 40-Jährige ist besonnen, nüchtern - und noch ohne Vertrag für die neue Bundesliga-Saison.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-893010.html
  1. #1

    Unglaublich aber wahr

    Der Klub hat 2:1 gegen Nürnberg gewonnen und auch noch neun neun mal - gibt's denn niemanden der Korrektur liest?
  2. #2

    Ein Mann der seine Arbeit macht

    Ich finde Wiesinger einen sehr angenehmen Trainer und wünsche ihm weiterhin viel Erfolg.
    Er zeigt, dass nicht die neurotischen Lautsprecher (Klopp) und verkappten Psychopathen (Magath, van Gaal), die sonst gerne im Medienfokus stehen, erfolgreich sein können. Es ist wie im Berufsleben auch, nicht die Großmäuler bringen den Betrieb nach vorne, sondern die fleißigen und ruhigen Führungskräfte.
    Also auf geht´s Clubberer, die Euroleague ist noch drin!
    Auch Jupp Heynckes sei ausdrücklich für seine unaufgeregte Arbeit gratuliert, ebenso Armin Veh und Christian Streich.
  3. #3

    Wiesinger ist einer...

    der jungen Bundesligatrainer, die aus dem Verein kommen, und dadurch ein ganz anderes Verhältnis zu ihrem Arbeitsplatz aufbauen, als diese Trainernomaden, die jahrelang als Retter von einem Verein zum anderen tingelten. Er war schon als Spieler beim Club und hat diesen ganz anders intus. Wiesi tut dem Verein gut, und passt sehr gut zu Martin Bader, der den ehemaligen Skandalclub in ruhige Zeiten manövriert hat.
  4. #4

    Unglaublich aber wahr,

    dass gehmlich seine Kommentare selber nicht Korrektur ließt.Dazu bleibt wohl nur die bekannte Floskel, dass der Club sich nur selbst schlagen kann. .)
  5. #5

    ..-.

    Zitat von grunzbichler Beitrag anzeigen
    Ich finde Wiesinger einen sehr angenehmen Trainer und wünsche ihm weiterhin viel Erfolg.
    Er zeigt, dass nicht die neurotischen Lautsprecher (Klopp) und verkappten Psychopathen (Magath, van Gaal), die sonst gerne im Medienfokus stehen, erfolgreich sein können. Es ist wie im Berufsleben auch, nicht die Großmäuler bringen den Betrieb nach vorne, sondern die fleißigen und ruhigen Führungskräfte.
    Also auf geht´s Clubberer, die Euroleague ist noch drin!
    Auch Jupp Heynckes sei ausdrücklich für seine unaufgeregte Arbeit gratuliert, ebenso Armin Veh und Christian Streich.
    Zum Mittelteil muss ich wiedersprechen. zum einen finde ich es unangebracht mit den Worten "verkappter Psychopath" derart leichtfertig umzugehen, zum anderen stimmt die Aussage schlicht nicht. Sowohl Herr Klopp der Lautsprecher als auch die genannten Vg und Magath waren nicht nur erfolgreich in ihren Klubs und haben ihn vorangebracht, sie waren auch erfolgreicher als Herr Wiesinger. Jetzt also daraus abzuleiten das es die stillen fleissigen Arbeiter sind die einen Club voranbringen ist schlichtweg zu einfach gedacht.
    Vor allem wenn es so einfach wäre, hätte jeder Bundesligist einen ruhigen fleissigen Arbeiter und Trainer wie Michael "2point" Oenning waeren noch Bundesligacheftrainer.
    Für ein erfolgreiches Bundesligateam braucht es soviel mehr, die Chemie zwischen Team und Trainer, die Qualität des Teams, die Qualität der Ersatzspieler und ihr Charakter. Verletzungspech, etc pp. Natürlich spielt auch Charakter, Verhalten und Arbeitsweise des Trainers eine rolle, aber es ist eben nur ein Zahnrad.

    Das Herr Streich unaufgeregt arbeitet muss ehrlich gesagt so ein verstecktes "Finde den Fehler" Spiel in _Ihrem Beitrag sein. Haben sie Herrn Streich mal an der Seitenlinie in Interviews oder auf PKs gesehen ? Der bildet zusammen mit Klopp und Tuchel mein Unsympathentrio der Bundesligacoaches.

    @Wiesinger
    den größten Fehler den man jetzt machen kann ist ihn in den Himmel zu hypen nach einer Hand voll spiele. Zum einen könnte das alles noch Heckings arbeit sein die nachwirkt, zum anderen sollte man dem Trainer noch eine spielzeit beim Club und dann eine Station bei einem anderen Club zugestehen um zu sehen wo er steht.
    Aber er hat zumindest einen sehr guten Start hingelegt, leistet bislang gute Arbeit und ich wuensche ihm eine erfolgreich und lange bundesligatrainer karriere.
  6. #6

    Gut für den Glubb

    Ich finde das Nürnberger Trainerduo mit seiner unaufgeregten Art, sowohl am Spielfeldrand als auch vor der Presse, gut. Der Herr Klopp oder Herr Tuchel können sich gerieren wie sie wollen, den Fußballsport haben sie auch nicht neu erfunden. Da stehen elf Freunde auf dem Platz, um Geld geht's nicht, die wollen ja nur Ball spielen, fertig.
  7. #7

    seitdem hecking weg ist,

    Ist beim club eine entwicklung zu sehen, eine positive! Das auftreten und auch offensivaktionen werden besser, da ist ganz klar herrn wiesingers handschrift sichtbar. Eine andere station als der club? Ich hoffe nicht, herr wiesinger ist mit dem verein stark verwurzelt, er war einer der abstiege bis in die regionalliga mitgemacht hat und trotzdem nicht über Nacht sein Köfferchen gepackt und hat sich verkrümelt sondern ist geblieben, ich glaube das keiner die fränkische Seele so versteht wie er, nicht mal Herr bader glaube ich tut das.........und die ruhige art kommt bei mir auch besser an, die Gentlemen Trainer a`la Hitzfeld finde ich sind die besten, Ansprache gehört in die Kabine.....
  8. #8

    optional

    Die Zeit des Leidens ist mal wieder unterbrochen und es ist ehr mal wieder die Zeit der Hoffnung angebrochen, der Rekord im Absteigen wird dieses Jahr wohl nicht wieder höher gehenkt, das ist viel wert.
  9. #9

    Zitat von p.kotzerke Beitrag anzeigen
    dass gehmlich seine Kommentare selber nicht Korrektur ließt.Dazu bleibt wohl nur die bekannte Floskel, dass der Club sich nur selbst schlagen kann. .)
    Offensichtlich wurde korrigiert... Ach ja: .)