Anti-Terror-Kampf in Afghanistan: Bundeswehr gibt sich ahnungslos über US-Einsätze

APFast jede Nacht operieren US-Spezialeinheiten im Umfeld der deutschen Feldlager in Nordafghanistan, nehmen Verdächtige fest oder töten diese gezielt. Die Bundeswehr aber gibt sich gegenüber dem Parlament ahnungslos - und löst damit in der Truppe Verwunderung aus.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-892968.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fast jede Nacht operieren US-Spezialeinheiten im Umfeld der deutschen Feldlager in Nordafghanistan, nehmen Verdächtige fest oder töten diese gezielt. Die Bundeswehr aber gibt sich gegenüber dem Parlament ahnungslos - und löst damit in der Truppe Verwunderung aus.

    US-Aktionen in Afghanistan: Bundeswehr gibt sich ahnunglos - SPIEGEL ONLINE
    Gemäß zentraler Dienstvorschrift hat der deutsche Soldat nach Zapfenstreich zu schlafen und von gebohrten Trinkbrunnen und gebauten Mädchenschulen zu träumen. Dass er da nix von nächtlichen Tätigkeiten außerhalb des Lagers mitbekommt ist doch dann klar.

    Das Auftreten vor dem Parlament daher vollkommen nachvollziehbar ^^
  2. #2

    wer glaubt noch...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fast jede Nacht operieren US-Spezialeinheiten im Umfeld der deutschen Feldlager in Nordafghanistan, nehmen Verdächtige fest oder töten diese gezielt. Die Bundeswehr aber gibt sich gegenüber dem Parlament ahnungslos - und löst damit in der Truppe Verwunderung aus.

    US-Aktionen in Afghanistan: Bundeswehr gibt sich ahnunglos - SPIEGEL ONLINE

    ...und vertraut deutschen Behörden? Da wird taktiert nach dem, was der Bürger Normalo hören will: Natürlich weiss man über alles Bescheid, natürlich ist man dafür nicht zuständig, natürlich ist der Sachverhalt ganz anders....leider sterben Menschen durch diese willkürliche Gewalt
    Die westliche Union kann sich damit sicher sein, dass der H A S S , den sie dadurch auslösen, über Generationen fortbestehen wird!
  3. #3

    Was will der

    Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour damit aussagen? Empörung? Worüber? Sollten seiner Meinung nach alle Aktionen im Vorfeld angekündigt werden? Sollten lebenswichtige Geheimnisse veröffentlicht werden? Wie töricht!! Wo bleibt dessen Realität? Oder existiert jene gar nicht?
    So können nur realitätsferne Wichtigtuer argumentieren die nie solche Einsätze erlebt haben. Lächerlich...
  4. #4

    Anscheinend vertraut USA Deutschland nicht mehr. Das ist irgendwo aber auch verständlich.
  5. #5

    Die Deutsche Freiwillige Parlamentsarmee....

    nur noch Kanonenfutter und Kolonialtruppe für das Imperium?
    Wer braucht so eine "Bundeswehr"??
    Wann will Deutschland eigentlich wieder für eine eigene Souveränität eintreten, Frau Kanzlerin Merkel?
    Erst nach der Bundestagswahl 2013 oder hat sich das am 08.05.1945 erübrigt, wie Hr. Min. Schäuble in F.a.M im Nov. 2011sagte??
  6. #6

    Was wollen die GrünInnen erreichen?

    Etwa, daß jeder Einheit im Einsatz ein Gutmenschen-Anwalt beigeordnet wird, der vor einer Festnahme die Taliban-Mitgliedsausweise überprüft? Wer dann keinen amtlichen Taliban-Mitgliedsausweis (natürlich mit entsprechenden Lichtbildern) mit sich führt, ist sofort freizulassen, und um keine Überreaktionen zu provozieren, sind Schußwaffen bestenfalls teilgeladen mitzuführen.
    Mal im Ernst - eine bessere Infoquelle über Strategie und Taktik als von den GrünInnen angeforderte Details über Antiterror-Operationen können sich die Talibs doch gar nicht wünschen...
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fast jede Nacht operieren US-Spezialeinheiten im Umfeld der deutschen Feldlager in Nordafghanistan, nehmen Verdächtige fest oder töten diese gezielt. Die Bundeswehr aber gibt sich gegenüber dem Parlament ahnungslos - und löst damit in der Truppe Verwunderung aus.

    US-Aktionen in Afghanistan: Bundeswehr gibt sich ahnunglos - SPIEGEL ONLINE

    Herr Nouripour von den Grünen ist jemand, der gerne Auskunft über jede verschossene Patrone der Bundeswehr hätte. Oder nur 5 Patronen am Tag austeilen würde, damit ja niemand auf die Idee kommt, zuviel auf Gegner zu schießen. Am Liebsten noch einen Staatsanwalt neben jeden Soldaten stellen, der überwacht, ob die political correctness eingehalten wird.

    Er vergißt aber nur zu gerne, daß seine Partei der Gutmenschen und Schullehrer den Einsatz mit befürwortet hat.

    Außerdem: wenn die Bundeswehr wüßte, was die Amerikaner machen, was dann? Welche Folgen sollte das haben? Was könnte er tun?
  8. #8

    Wer's glaubt, dem ist nicht zu helfen.

    Die wollen nicht davon wissen und verschliessen die Augen.

    Ansonsten wuerde man davon lesen, dass infolge einer Verwechslung (jeder haelt den anderen fuer bewaffnete Taliban) zu 'friendly fire' zwischen deutschen und amerikanischen Truppen gekommen sei.

    Der Staatssekretaer will dem Gruenen-Abgeordneten zu verstehen geben, dass ihn das, was in Afghanistan passiert, einen Dreck angeht.

    Aus Bundeswehrkreisen wird dann ja auch bestaetigt, dass man sehr wohl ueber die US-Kommandos informiert ist.
  9. #9

    Na Hoppala,

    erst den ganzen Mist mit einrühren und sich dann als Saubermann hinstellen. Danke, liebe grünen Weltverbesserer.
    Krieg ist ein garstig-schmutziges Geschäft.
    Einfach mal den Mund halten, wenn man keine Ahnung hat.