Krise in Fernost: Nordkorea brüskiert Verbündeten China

AP/dpaNordkorea intensiviert seine Drohungen - und richtet sich auch gegen seinen eigentlichen Partner China: Das Regime hat offenbar Peking empfohlen, seine Botschaft in Pjöngjang zu evakuieren. In der Sonderwirtschaftszone Kaesong bleibt die Lage angespannt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-892860.html
  1. #1

    Kurswechsel

    Es gibt deutliche Unterschiede zu früheren Drohungen.
    Der Schritt sich gezielt auch gegen China zu stellen zeigt das klar.
    Kim führt etwas im Schilde und langsam darf man beunruhigt sein.
  2. #2

    Bitte mal was neues

    Ich habe jetzt bestimmte zum 35. mal gelesen, das die Koreaner nicht in der Lage sind, das amerikanische Festland mit ihren Raketen zu treffen. Das nervt! Und was ist überhaupt mit den anderen Möglichkeiten? Man kann Raketen auch von Schiffen verschiessen und die Bombe von Hiroshima wurde bekanntlich auch nicht per Rakete ins Ziel gelenkt. Und wenn so'n Ding plötzlich in San Francisco hochgeht, dann wundern sich alle wie das nur möglich war....
  3. #3

    kommentar zu breakthedawn

    Es ist schon praktisch wenn man auf der Couch sitzen kann und Kommentare von sich gibt die an Dummheit nicht zu überbieten sind. Vielleicht sollten Sie sich erheben und was sinnvolles tun. Irgendwas wo man sich nicht hinter Feigheit verstecken kann
  4. #4

    Zitat von luckyman23 Beitrag anzeigen
    Es gibt deutliche Unterschiede zu früheren Drohungen.
    Der Schritt sich gezielt auch gegen China zu stellen zeigt das klar.
    Kim führt etwas im Schilde und langsam darf man beunruhigt sein.
    Nichts geschieht hier gegen China, sondern im Auftrag Chinas und Rußlands.
    Ich habe die jetzige Situation schon vor 3 Jahren vorhergesagt.
    Hinzu kommt, bis zum 9. April muss Serbien sich entscheiden, ob es sich unterwirft, oder weiter kämpft. Und ab dem 10. April kann Nordkorea für nichts mehr garantieren...
  5. #5

    China

    China wird ganz sicherlich nicht von Nordkorea brüskiert. Wenn man die Situation durchdenkt, dann ist China der einzige Profiteur der ganzen Angelegenheit und zufälligerweise auch das Land, von dem Nordkorea wirtschaftlich abhängig ist. Zudem: glaubt jemand ernsthaft, dass die Computerattacke auf Südkorea vom Norden und nicht von China gestartet wurde? Wie glaubhaft sind die Beteuerungen aus China vor diesem Hintergrund, nicht ausreichend Druck auf Nordkorea ausüben zu können? Ein bisschen glaubhaft nur dann, wenn es gelingt, Kim Jong-Un als Irren dastehen zu lassen. Deshalb die Drohung mit einem nordkoreanischen Erstschlag.

    Warum aber tut China das alles? Um die USA nach den überstandenen Abenteuern im Irak und Afghanistan nicht zur Ruhe kommen zu lassen. Wir erleben nämlich gerade, wie sich die zweite Supermacht vor militärischer Potenz wirtschaftlich ruiniert. In den USA laufen wieder die Haushaltsstreitigkeiten, Einsparungen beim Militär wird es nun nicht mehr geben können. Also müssen die USA weiter an ihrem Kurs festhalten, der eine wirtschaftliche Erholung kaum zulassen wird.
  6. #6

    Nordkorea brüskiert Verbündeten China

    Ich sehe da keine Brüskierung, im Gegenteil. Die Ausländer werden ja nicht entfernt, sondern nur darauf hingewiesen, dass ab dem 10.04. NordKorea nicht mehr für die Sicherheit der Leute garantieren kann.
    Weiss eigentlich irgend jemand hier im Forum was aus den verschwundenen NK- U-Booten geworden ist? Im letzten Jahr sind, soweit ich weiss, acht Stück verschwunden und dieses Jahr zwei weitere. Vielleicht ist die Raketenverlagerung an die Ostküste nur ein Ablenkungsmanöver und die U-Boote sind die eigentliche Bedrohung?
  7. #7

    Kann jemand Kim Un erlösen.

    Er ist krank und wahrscheinlich will er alles mit dem großen Knall beenden. Kann jemand aus seinen eigenen Reihen ihn stoppen. Gibt es da vielleicht ein General dem das Leben der unschuldigen nicht gleichgültig ist?
    Wenn man so die Bilder aus Nordkorea anschaut, kommt einem so vor dass der Kim der einzige Übergewichtige in seinem Land ist. Der Rest ist ausgehungert. Wieso folgen sie ihm?
  8. #8

    Einkreisung

    Eine der USA Strategien war ist immer die der Einkreisung.
    Mich würde nicht wundern, wenn nach dem ganzen Tanz das Horchschiff Golfball, Zerstörer, etc. vor der Küste Chinas bleiben nebst Raketenschild. Ohne diese Provokationen wäre das nicht so leicht möglich gewesen. Wenn alles installiert ist, kehrt eine Phase der Entspannung ein, Nordkoreas Elite bekommen ihre Luxusgüter wieder...nur die Bomber, Schiffe etc, der USA bleiben wo sie sind. Als Drohpotential gegen China :)
  9. #9

    Sie werden einen konventionellen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nordkorea intensiviert seine Drohungen - und richtet sich auch gegen seinen eigentlichen Partner China: Das Regime hat offenbar Peking empfohlen, seine Botschaft in Pjöngjang zu evakuieren. In der Sonderwirtschaftszone Kaesong bleibt die Lage an
    Krieg fortführen. Einen Atomkrieg wird es sicher nicht geben, aber die Zeichen stehen auf Fortführung des Krieges der 50er Jahre.

    Der Waffenstillstand ist gekündigt worden, also wird der alte Krieg, der nur unterbrochen wurde plötzlich mit oder ohne Vorwarnung wieder fortgesetzt.
    Da werden die Chinesen auch nichts ausrichten können.

    In welcher Traumwelt leben nur diese "Helden".

    Wir außenstehenden Zuschauer können da nur den Kopf schütteln. Aber wir konnen ja auch nicht verstehen, dass es solche Menschen gibt, die sich als Selbstmordattentäter opfern.
    Wer hätte gedacht, dass es einmal einen 9/11 Anschlag gegen WWC in New York geben könnte.
    Alles ist irgendwie möglich.
    Wir denken zu rational und vergessen manchmal zu schnell die Vorzeichen eines Krieges.
    Was nicht sein kann, darf auch nicht sein.
    Naja, vielleicht bin ich ein Schwarzseher und es kommt anders als ich denke.