Ehemaliger Bundespräsident: Wulff will Freispruch

dapdChristian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-892838.html
  1. #1

    Ich wünsche ihm vollständige Satisfaktion

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.

    Christian Wulff lehnt Angebot der Staatsanwaltschaft ab - SPIEGEL ONLINE
    Find ich gut, dass er sich gegen das windige Vorgehen der Staatsanwaltschaft wehrt. Die ganzen Vorwürfen waren teils so grotesk und haltlos, dass ich mich über seinen Rücktritt gewundert hatte. Ich wünsche ihm, dass er vollständige Satisfaktion erreicht.
  2. #2

    Richtig so!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab
    Entweder ist er schuldig, dann wird er verurteilt - ist er unschuldig, wird er freigesprochen!! Nach all den Mühen der Staatsanwaltschft, dem Sammeln hunderter Aktenordner, den Hausdurchsuchungen, dem Verpulvern von Zeit und Geld, den Unterstellungen und Vorverurteilungen + dem medialen Getöse soll am Ende ein Deal stehen?? NEIN, bitte nicht!
  3. #3

    Politiker

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.

    Christian Wulff lehnt Angebot der Staatsanwaltschaft ab - SPIEGEL ONLINE
    meinen, sie stehen über dem Gesetz. Hier muss auch mal ein Exempel statuiert werden. Für Politiker zählt doch nur noch, die eigenen Taschen randvoll zu machen. Für Politiker müssen die Gesetze verschärft werden. Es geht schliesslich immer um Steuergeld, was diese Abzocker verschleudern.
  4. #4

    Satire?!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Christian Wulff bleibt stur. Der Altbundespräsident lehnt das Angebot der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen Geldauflage einzustellen, unter den derzeitigen Bedingungen offenbar ab.

    Christian Wulff lehnt Angebot der Staatsanwaltschaft ab - SPIEGEL ONLINE
    Kann ich gut verstehen in der heutigen zeit bekommt die ELITE eine hohe abfindung wenn sie mist baut UND das erwartet herr wulff (CDU) eben auch. Ich denke für ein paar millionen euro wird er dann doch zustimmen.
  5. #5

    Er hat das Gel doch nicht!

    Natürlich will er die 20 Mille nicht zahlen, denn er hat sie schlichtweg nicht. Wer sich als Ministerpräsident Privatkredite geben lassen muss, um ein Haus zu finanzieren und auch danach anscheiennd ewig nur finanziell klamm ist, der hat nicht mal so 20.000 um sich frei zu kaufen.
    Dass er das Verfahren bis zum bitteren Ende durchziehen will, zeigt aber auch, dass der Mann bis heute meint alles immer richtig und korrekt gemacht zu haben. Schon aus diesem Grund wäre er in keinem politischen Amt mehr tragbar.
    Er hätte sich einen Gefallen getan die Kohle zu leihen, um das Ganze zu beenden, aber dazu fehlt die Größe.
    So mausgrau, wie er in den letzten zwei Jahren gealtert ist, wird wohl auch sein heutiges Leben aussehen. Ich kann mit so einer Person trotzdem kein Mitleid haben. Eine sichere Pension hat er ja.
  6. #6

    Die Affäre Wulff – auch für die Medien ein Debakel.

    Zieht man heute eine Relation zwischen den in den Medien regelrecht kreierten und vollkommen unreflektiert wiedergegebenen Vorwürfen und dem, was letztlich davon übriggeblieben ist, stellt sich die "Affäre Wulff" spätestens heute als ein Debakel der Medien dar.

    Es war eine herbeikonstruierte Dreckskampagne, in der von Seiten der Medien einfach mal ein Exempel statuiert werden sollte, ob es denn möglich ist, einen Bundespräsidenten aus dem Amt zu kippen.

    Dass Wulff dabei eine unglückliche Figur gemacht hat, ist zwar auch zutreffend, rechtfertigt aber keinesfalls das konzertiert üble Vorgehen der Medien.
  7. #7

    Recht hat er

    Zitat von Kalaschnikowa Beitrag anzeigen
    Entweder ist er schuldig, dann wird er verurteilt - ist er unschuldig, wird er freigesprochen!! Nach all den Mühen der Staatsanwaltschft, dem Sammeln hunderter Aktenordner, den Hausdurchsuchungen, dem Verpulvern von Zeit und Geld, den Unterstellungen und Vorverurteilungen + dem medialen Getöse soll am Ende ein Deal stehen?? NEIN, bitte nicht!
    und ich hoffe für Konsequenzen für alle Verleumder, Verunglimpfer usw.. Das darf nicht ohne Folgen sein, man denke nur einen Bundespräsidendent aus dem Amt mobben, das muß man erst einmal machen.

    Auf so eine Idee kann man normalerweise nicht kommen.

    Deshalb, Verleumdung kann und darf nicht durch Pressefreiheit gedeckt warden. Konsequenzen für alle, die sich an der Hetzjagd beteiligt haben.
  8. #8

    Absolut

    Auch ich denke, er ist mit seinen Anwälten gut beraten, sich auf nichts anderes einzulassen.
  9. #9

    Von den ursprünglichen Vorwürfen ist quasi nichts übrig geblieben.

    Wieder einmal haben die deutschen Qualitätsmedien es geschafft, einen Menschen, der sich nichts zu Schulden hat kommen lassen, wie einen Paria, wie einen Schwerverbrecher öffentlich hinzurichten und seinen Ruf zu vernichten. Die Medien hierzulande missbrauchen mit ihrer Einmischng und Agitierung im öffentlichen Leben aber ihre Macht auf das Gröbste und scheinen in ihrem Größenwahn tatsächlich zu glauben, eine legitime vierte Macht auf Augenhöhe mit den Exekutiven, Legislativen und Judikativen zu sein. Das sind sie aber nicht, ihnen fehlt jegliche demokratische Legitimation. Sie sollten sich vorsehen, denn es gibt eine fünfte Macht: Das Volk. Und dem sind die immer neuen polemischen und geselschaftsspaltenden Aktionen der Medien immer mehr zuwider.