Gehalt und Kaufkraft: Was vom Lohne übrig blieb

DPAWie lange muss man malochen, um sich seine Wünsche erfüllen zu können? Ein Durchschnittsverdiener heute hat seinen Fernseher in vier Tagen zusammengespart - so schnell wie nie. Allerdings bekommen Münchener ihr iPhone zwei Tage früher als Berliner.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-892018.html
  1. #1

    VW Golf in den 70ern

    hat der wirklich schon 17.000 EUR gekostet? Waren es nicht eher 17.000 DM? Andere Quellen sprechen sogar von nur 8.000 DM im Juni 1974. Wieso gibt es eigentlich keine direkte Kommetarfunktion oder E-Mail-Link o.ä. Der obige Sachverhalt scheint deutlich falsch zu sein.
  2. #2

    optional

    Na Ja. Dass technische Neuerungen im Laufe ihrer Veralterung immer weniger kosten, kann man nicht als eine generelle Steigerung der Kaufkraft interpretieren. Mein erster Computer hatte einen Speicher von 1 MB. Mein jetziger hat 30 GB, somit hätte sich meine Kaufkraft in den letzten 20 Jahren um den Faktor 30.000 erhöht. Selbiges gilt für Iphones und das ganze Zeug, oft Trendartikel, die in kürzester Zeit wieder megaout sind.

    Interessant sind hierbei solche Güter, die in einer gewissen Begrenztheit zur Verfügung stehen und um Qualitätsprodukte mit Manpower-Komponente. Wie die Autorin richtig schrieb, hat sich der Preis eines Laibs Brot (arbeitszeit-technisch) halbiert. Dabei denkt sie aber sicher an ein Fließbandprodukt aus dem Lidl oder einer Filialbäckerei. Wenn Sie eine Semmel von einem selbst backenden Bäcker im städtischen Raum kaufen (also nicht einen aufgebähten Rohling in der Filiale oder an der Tankstelle), dann haben sich die Preise auf jeden Fall drastisch erhöht, von 6 Pfennig in den 60er Jahren auf ca. 1 Euro (195 Pfennig) heute. So stark sind die Gehälter nicht gestiegen. Fazit: man muss den Stand der Technik und die Qualität des Produkts miteinbeziehen.
  3. #3

    Zitat von kumi-ori Beitrag anzeigen
    Na Ja. Dass technische Neuerungen im Laufe ihrer Veralterung immer weniger kosten, kann man nicht als eine generelle Steigerung der Kaufkraft interpretieren. Mein erster Computer hatte einen Speicher von 1 MB. Mein jetziger hat 30 GB, somit hätte sich meine Kaufkraft in den letzten 20 Jahren um den Faktor 30.000 erhöht. Selbiges gilt für Iphones und das ganze Zeug, oft Trendartikel, die in kürzester Zeit wieder megaout sind.
    So einfach kann man das natürlich nicht rechnen, da sich die Qualität eines Rechners wohl kaum ausschließlich am (Arbeits-)Speicher bemisst. Dass die heutigen Rechner jedoch in der Tat deutlich leistungsfähiger sind, wird wohl niemand ernsthaft bestreiten wollen.


    Wenn Sie eine Semmel von einem selbst backenden Bäcker im städtischen Raum kaufen (also nicht einen aufgebähten Rohling in der Filiale oder an der Tankstelle),
    Also m.E. ist die Qualität von handgefertigten Backwaren keienswegs per se besser als die konstante Qualität einer maschinellen Produktion.

    Fazit: man muss den Stand der Technik und die Qualität des Produkts miteinbeziehen.
    Genau das lehnen Sie doch aber im ersten Abschnitt noch ab.
  4. #4

    Mit Sicherheit kostete ein Golf I in den 70ern keine 17.000 DM. Dafür bekam man in den späten 80ern einen Golf II.
  5. #5

    Zitat von ikke75 Beitrag anzeigen
    hat der wirklich schon 17.000 EUR gekostet? Waren es nicht eher 17.000 DM?
    Im Text stehen zumindest nun 17.000 DM. Wurde das korrigiert oder haben Sie das falsch gelesen?

    Andere Quellen sprechen sogar von nur 8.000 DM im Juni 1974. .
    Laut Wikipedia lag alleine der Grundpreis des günstigsten Modells bei knapp 8.000 DM. Eine Verdoppelung selbst bei teureren Modellen mit mehr Ausstattung kommt mir allerdings auch sehr viel vor. Von der Größe her, müsste man aber wohl auch den heutigen Polo mit dem damaligen Golf vergleichen.
  6. #6

    Golfpreis

    Mein Golf (70PS), den ich 1976 gekauft habe, kostete knapp 13.000 DM.
  7. #7

    mehr brutto vom netto

    Hier wird die Kaufkraft ja immer nur vom Brutto gerechnet und dann werden ein paar handverlesene Beispiele gebracht... alles ist gut.
    Anders herum wird ein Schuh daraus. Die Leistungen die wir heute für unsere Sozialausgaben bekommen sind trotz Beitragssteigerungen drastisch gefallen... und als Arbeitnehmer bleibt einem so deutlich weniger Netto, da man ja inszwischen privat für das Alter vorsorgen, für Medikamente und Behandlungen zuzahlen muss etc. pp. Auch muss man sich ja heute für den Fall des Arbeitsplatzverlustes schon mal ein Polster zulegen man will ja nicht gleich in Harz IV fallen, das war alles vor 30 Jahren noch ganz anders... Somit wage ich ob mangelnder Daten rein aus der Empirie zu behaupten: vor 30 Jahren konnte der Durchschnittsangestellte deutlich besser leben als heute...
  8. #8

    golf I

    unter dem Foto des Golf 1 steht immer noch 17.000 DM. :-/
  9. #9

    Neupreis war rund 8000 DM

    Preis stimmt nicht, 8000 dm kostete ein Golf selbst ein Mercedes Strich 8 kostete 1974 ca. 15000 DM, für das Durschnittsauto muss man heutzutage mehr Nettolöhne bezahlen, als in den 70er und 80er und 90er, das ist eine Tatsache, die Studie kann man Im Internet finden !