Beratung bei Optiker: Wirr dank Wellnessbrille

CorbisTom "Adlerauge" König braucht altersbedingt eine Sehhilfe. Da er bisher nur Sonnenbrillen trug, lässt er sich in seinem örtlichen Fachgeschäft beraten und kauft ein Hightech-Gestell. Danach kämpft er gegen Übelkeit - doch die Optikerin hat da schon eine neue Idee.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/war...-a-884143.html
  1. #1

    Augenarzt?

    Wenn ich zum ersten mal eine Brille brauche, sollte ich vielleicht auch zum Augenarzt gehen... Auch hier kann vielleicht das Internet wieder helfen, indem es einem vorher diese Information bereit stellt.
  2. #2

    naja

    Bei der Heinz Erhardt-Gedächtnisbrille wär mir auch schlecht geworden...
  3. #3

    fieser Beitrag

    Lieber Herr König,
    ihre Pauschalierung das alle Optiker keine Ahnung von ihrem Fach haben finde ich sehr bedenklich und unfair.
    Vielleicht hätten sie sich die Mühe machen sollen und sich vorab bei verschiedenen Optikern beraten lassen. Oder kaufen Sie auch gleich das erste Auto beim ersten Händler?
  4. #4

    optional

    Wie überall, gibt es auch in diesem Teilbereich gute und schlechte Berater.
    Bei den meisten Optikern gibt es gerade bei Gleitsichtbrillen eine Rückgabemöglichkeit. Ich denke schon das eine Fachberatung in den meisten Fällen Sinn macht. Meine Augen sind schliesslich unersetzbares Kapital.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Tom "Adlerauge" König braucht altersbedingt eine Sehhilfe. Da er bisher nur Sonnenbrillen trug, lässt er sich in seinem örtlichen Fachgeschäft beraten und kauft ein Hightech-Gestell. Danach kämpft er gegen Übelkeit - doch die Optikerin hat da schon eine neue Idee.

    Warteschleife: Die richtige Brille beim Optiker kaufen - SPIEGEL ONLINE
    Also als jemand, der ebenfalls gerade seine erste Brille beim Optiker bestellt hat, muss ich 2 Dinge dazu sagen.

    1. Die Einstärkenlesebrille aus Honkong für 40 Euro kann man bei Rossmann für 3.99 erstehen und gleich mitnehmen.

    2. "Fußgängerzone" ist nicht nur militaristisch, sonder, was viel schlimmer ist, auch noch sexistisch. Es heißt "Flaniermeile"
  6. #6

    stimmt

    das erste mal mit gleitsicht ist wie auf droge, der boden wellt sich mit jeder kopfbewegung...lol
    leider geht das viel zu schnell vorbei.
  7. #7

    Soweit ich weiss, funktioniert das erst recht nicht!

    "Das eine Auge ist kurz-, das andere weitsichtig. Bisher glich sich das irgendwie aus. Doch meine abnehmende Sehkraft führt dazu, dass ich nun nur noch mit einem Auge lese und - was viel beunruhigender ist - auch nur mit einem Auge Auto fahre."

    "Mir ist bewusst, dass es im Internet haufenweise Billigbrillen gibt."
    "Im Internet bestelle ich kurz darauf eine Einstärken-Lesebrille. Sie kostet 40 Euro, kommt aus Hongkong und ist eine Offenbarung."

    Ich bin begeistert, Einstaerkenbrille, bei "Das eine Auge ist kurz-, das andere weitsichtig", wie funktioniert die da? Immer ein Auge zu, oder?, Wie auch ohne Brille.
    Wenn da mal nicht noch mehr Kopfschmerzen kommen werden.
  8. #8

    Als jahrelanger Gleitsichtbrillenträger musste ich über diesen Artikel ziemlich verständnislos den Kopf schütteln.

    Zunächst einmal: der Herr hat ein Designergestell gewählt. Ja Herrgott, da darf man doch hinterher über den Preis nicht jammern, oder?
    Dann: dass man bei Gleitsichtbrillen auch Übergangsbereiche hat, sollte doch alleine aus dem Namen hervorgehen, oder?
    Schließlich: es ist nun einmal der Vorteil einer Gleitsichtbrille, dass es eine Brille für alle Situationen ist. Wer bei jeder Anwendung seine Brille wechseln will, der hat eben 3 Brillen herumfahren und ganz sicher immer gerade dort nicht zur Hand, wo er sie braucht.

    Das Ganze ist weniger der schlechten Fachberatung geschuldet, als vielmehr einem ziemlich naiven Kaufverhalten.

    Weiterheulen.
  9. #9

    schwacher Artikel

    Woran liegt es, dass die SPON Artikel immer mehr an Gehalt verlieren? Egal was ich lese, alles hat immer mehr Focus Niveau oder schlechter.
    Als alter Spiegel Leser bin ich da schon sehr enttäuscht. Es lohnt sich fast nie - ausser man will sich ärgen - eine SPON Artikel komplett zu lesen. Das kann die Bild Zeitung schon besser. Die komprimiert die Aussagen auf wenige Zeilen.
    Zum Artikel: Wie unbedarft muss man denn sein sich einfch irgendeine Brille aufschwatzen zu lassen. Das ist doch ein eindeutiger Fall für Reklamation, Rückgabe, Umtausch. Das mach ich immer so wenn ich falsch beraten und bedient wurde. Und bisher hatte ich immer Erfolg. Man muss nur freundlich, sachlich und sehr bestimmt bleiben, und vor allem so penetrant bis der Verkäufer/Berater/Optiker einknickt und nachgibt.
    Ist doch heute überall so, nicht nur beim Optiker. Man muss als Kunde sich vorher schon so gut informieren, dass einem der "Spezialist" keinen kompletten Unsinn aufschwatzen kann. Kostet natürlich Zeit. Lohnt sich aber immer.