Ägyptens TV-Star Bassem Youssef: Ein Komiker als Staatsfeind

APWeil er sich über Präsident Mursi und islamistische Prediger lustig gemacht hat, droht dem ägyptischen Komiker Bassem Youssef das Gefängnis. Seinen Termin beim Staatsanwalt machte der TV-Star zum Happening. Der Fall zeigt: Für Regierungskritiker wird die Lage in Ägypten immer brenzliger.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-891837.html
  1. #1

    Arabellion...

    ...vom Regen in die Traufe.
  2. #2

    Hoffnung

    Ich finde die Geschichte zeigt aber auch das es Hoffnung gibt in Ägypten. Man kann so tapferen Bürgern nur viel Glück wünschen.
    Islamisten und Salafisten sind die Feinde der Freiheit und der freien Bürger eines jeden islamischen Staates.
  3. #3

    Arabische Frühlingsgefühle

    Na Hauptsache Demokratie. Endlich mal eine Medizin die für alle paßt. Zumindest wenn der uns freundlich gesinnte Diktator abhanden kommt. Schade drum, eigentlich, waren doch fette Jahre und man hat wenigstens gewußt woran man war. Und die Geschäfte liefen auch wie geschmiert. Aber jetzt wählen die plötzlich was sie wollen, dabei haben die doch gar keine Ahnung was Ihnen guttut. Demokratie. Eigentlich Unfug. Was ist denn eigentlich mit dem Militär? Sarkasmus aus.
  4. #4

    Wes Geistes Kind

    extremistische Regierungen sind, sollte ja wohl auch den ignorantesten und/oder wohlwollensten Menschen klar sein. Buchempfehlung: Machiavelli. Der Fürst. Und ob sich die jeweilige Regierung ein religiöses oder ein politisches Mäntelchen umhängt, spielt dabei gewiss keine Rolle.
  5. #5

    Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung

    Wieder was dazugelernt.
    Solange in einem Land die Freie Meinungsäußerung Strafbar ist kann es keine Demokratie geben.
    Und solange in einem Land Islamisten Herrschen kann es keine Demokratie geben. Ist so.
    Dass soll jetzt keine Beleidigung für den Islam sein, aber mal allen ernstes. Staat und Religion gehören getrennt. Funktioniert in Europa toll weil eh der Großteil der Politiker nie in die Kirche geht zum Beispiel.
    In den meisten Europäischen Ländern hat Politik nichts mit Religion zu tun, nur in Islamischen Ländern wird dies wohl niemals der fall sein.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei twitterte in der Nacht zum Sonntag, ein solches Vorgehen kenne man nur von "faschistischen Regimen".
    Er soll es positiv sehen:
    In Pakistan wäre der Comedian beim öffentlichen Vorhalt "Beleidigung des Islam" bereits tot. Gänzlich ohne Gerichtsverfahren.
  7. #7

    Zitat von bennysalomon Beitrag anzeigen
    Ich finde die Geschichte zeigt aber auch das es Hoffnung gibt in Ägypten. Man kann so tapferen Bürgern nur viel Glück wünschen.
    Eben - in Ägypten belässt man es beim Vorwurf, den Islam beleidigt zu haben, (noch?) bei einer Vorladung und Kaution - in Pakistan wäre er bereits erschossen worden.
  8. #8

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weil er sich über Präsident Mursi und islamistische Prediger lustig gemacht hat, droht dem ägyptischen Komiker Bassem Youssef das Gefängnis. Seinen Termin beim Staatsanwalt machte der TV-Star zum Happening. Der Fall zeigt: Für Regierungskritiker wird die Lage in Ägypten immer brenzliger.

    Bassem Youssef wird angeklagt wegen Beleidigung von Mursi und Islam - SPIEGEL ONLINE
    Na, da haben die Ermahnungen von Frau Merkel an Herrn Mursi aus dem Januar, anlässlich dessen Staatsbesuch in Berlin, ja echt was gebracht.

    So ist das halt, wenn man die Schecks von der EU auch dann bekommt, wenn man sich ab und an einmal eine "Gardinenpredigt" bei der Kanzlerin anhören muss.

    Der fliegt dann nach Hause und schon im Flieger schlagen sich die Ägypter auf die Schenkel vor Lachen: "So sind sie halt, die blöden Europäer!"

    Und man kann ihm nicht einmal wiedersprechen. Denn mit den Schecks von der EU ist es wie beim Schutzgeld: Wir geben Geld und Du versprichst uns nicht noch mehr Radikale, die es in die EU drängt.
  9. #9

    was ist passiert?

    Ich sehe ab und zu sein Programm. Er ist allgemein gut, dennoch habe ich folgende Vorbehalte:
    1. Er verwendet oftmals eine Sprache, die der ägyptischen Gesellschaft nicht entspricht, vor allem wegen sexueller Worte verletzt er viele Bürger, sodass man kaum das Programm sehen kann, wenn z. B. seine Tochter auch mit gucken will.
    2. Bassem kritisiert fast immer nur die Muslimbrüder. Zwar machen sie Fehler, aber er gibt mir als Bürger das Gefühl, dass er immer einseitig ist. Kritik an der Opposition, die auch große Fehler macht, übt er nie aus.
    3. Bassem spricht fast immer die anderen als "Personen" nicht als "Politiker" an und beleidigt sie auch, wenn er über die "Mütter" mancher Leute spricht [das passiert auch und für unsere Gesellschaft ist die Rede von der Mutter der Person ein tabu]. So weicht er von der Politik ab und verletzt die anderen, wenn er ihre Eltern beleidigt.
    Er ist klug und allgemein guter Mensch, aber man muss die Gesellschaft besser verstehen, sonst kriegt man nur Ärger ... LG