Lego-kompatible Slotcars: Steck, Wrumm, bäng!

Pocket-lint.comJungs kennen das: Erst spielt man mit seinen Spielzeugautos, später übergießt man sie mit Feuerzeugbenzin oder sprengt sie mit Böllern in die Luft. Ein englischer Slotcar-Hersteller hat diese kreative Zerstörungslust beim "Quick Build Demolition Derby Set" zur Kernidee erhoben.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/s...-a-880730.html
  1. #1

    Wie kann man nur Spaß an der Zestörung haben?

    Ich habe meine Spielzeugautos nie zerstört, weil mir der materielle und ideelle Wert zu hoch war. Sollte mal ein Abkömmling von mir mit so einer Sch... anfangen, ich würde ihn sofort enterben.

    Ich persönlich kenne genau drei, die als Kinder ihre Spielzeugautos zerstörten. Heute firmieren diese drei als Asoziale. Keiner der drei ist Spiegel-Leser, dafür ist aber einer bereits mit Mitte 20 ein Spiegeltrinker und die anderen zwei sind dem Alkohol nicht abgeneigt. Auch deren Alkoholkonsum ist mehr als bedenklich.
  2. #2

    häh....?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jungs kennen das: Erst spielt man mit seinen Spielzeugautos, später übergießt man sie mit Feuerzeugbenzin oder sprengt sie mit Böllern in die Luft. Ein englischer Slotcar-Hersteller hat diese kreative Zerstörungslust beim "Quick Build Demolition Derby Set" zur Kernidee erhoben.

    Scalextric-Modellrennautos aus dem Lego-kompatiblen Steckbaukasten - SPIEGEL ONLINE
    Meine Spielzeugautos sind bestenfalls zerspielt worden, aber angezündet habe ich sie nicht. Meine Kumpels auch nicht. Vermutlich hatten wir wirklich einen Dachschaden oder litten unter mangelnder Kreativität. Aber die Idee hat schon was: "Der Bausatz für den kleinen Zerstörer". Frei nach dem Motto, wenn dem Jungen schon nix einfällt, soll er sich doch wenigstens amüsieren.
  3. #3

    Optimale...

    ...geistige Vorbereitung auf die Teilnahme am deutschen Straßenverkehr :)
  4. #4

    Tja

    Ich wage mal zu behaupten, der Teaser-Text stammt von einer Person, die keine Rücksprache mit dem Verfasser des Artikels selbst genommen hat.
  5. #5

    @Gustafsche:

    Quatsch!
    Bin nicht nur Spiegeltrinker sondern auch Spiegelleser!
    Und Asozial bin ich auch nicht, jede meiner Exfrauen kann das bestätigen!
  6. #6

    meine fünf cents

    Das ist doch was. In Filmen wurden schon immer alles was fahren kann zu Schrott gefahren. Geniale Idee. Mein Sohn ist schon zu alt aber wir beide moegen Cars wie in Blues Brothers...
  7. #7

    @ Gustafsche: Sie haben was verpasst

    Selbst wenn es stimmt was Sie schreiben, sollten Sie wissen, dass es gefährlich solche Schlüsse zu ziehen und zu verallgemeinern. Es ist wohl Zufall, dass die 3 Kinder Ihrer Meinung nach asozial geworden sind. Hat wohl eher mit dem Eltern zu tun, als mit den kaputten Spielzeugautos. Als mit Autos spielendes Kind brauchte man immer Unfallwagen (kleine Beulen mit dem Hammer gesetzt), um realistisch "Stau" spielen zu können. Das hat mehr mit Kreativität zu tun und nicht mit Zerstörungswut. Später, in der Pubertät, spielten Autos oder Flugzeugmodelle keine Rolle mehr, da kam es dann auch mal zu einer Sprengung. Alles ganz normal, da es fast allen Jungen so gehalten haben, Sie sind halt die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Aber darauf würde ich nicht stolz sein. Ich könnte mir Vorstellen, dass Ihre Kindheit etwas Langweilig war...
  8. #8

    optional

    Als ob die dargestellten Autos Böller oder Feuer aushielten...
    Das hat auch wenig mit Lego zu tun, eher mit Duplo. Das sind 8 verschiedene Teile, was soll man damit schon groß machen?
  9. #9

    hmmm...

    Die Idee ist aber nicht neu,zestörbare und wieder zusammensetzbare Autos gabs schon in den 80 ern,aber auf die Idee sie mit Benzin zu übergiessen bin ich nie gekommen,schon nur des Gestank wegens,habe höchstens Knallkörper zwischen vorhes sorgfältig aufgestellte Plastiksoldatengruppierungen inkl Zübehör geworfen.....