Verzweifelte Uni-Dozenten: Bitte, gebt mir einfach einen Raum

DPAVorlesung am Montagmorgen um 7 Uhr - das ist nicht nur für Studenten die Höchststrafe: Dozenten leiden mindestens ebenso. Denn oft berücksichtigt niemand ihre Raum- und Terminwünsche. Im Hochschulmagazin "duz" erzählt Klaus Arnold seine Passionsgeschichte.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...-a-891229.html
  1. #1

    Arbeitszeiten

    Was sollen eigentlich die Schichtarbeiter oder die Müllwerker sagen!!! Die weit weniger verdienen als die Dozenten. Nicht Jammern sondern in die Hände gespuckt, somit erhöhen wir das Bruttosozialprodukt.
  2. #2

    Es klingt hart aber... Studiengänge die später kein bis wenig Steuergelder einbringen, werden nicht berücksichtigt. Die guten Räume gehen an die wi. Ing, Maschinenbauer, Elektrotechniker, Mathematiker, Informatiker.

    So läuft das an einer Universität.
  3. #3

    Nicht jammern

    wer Parteien wählt, die zwar hunderte von Milliarden für ein pervertiertes Finanzsystem zur Verfügung stellen, aber für die Ausbildung nur schöne Worte haben, darf sich über solche Zustände nicht aufregen.
  4. #4

    Zitat von casamungo Beitrag anzeigen
    Was sollen eigentlich die Schichtarbeiter oder die Müllwerker sagen!!! Die weit weniger verdienen als die Dozenten. Nicht Jammern sondern in die Hände gespuckt, somit erhöhen wir das Bruttosozialprodukt.
    Also, ich verdiene als Unidozent ca. 1900 netto im Monat, und das auch nur, weil ich verheiratet bin und Kinder habe. Wie's bei den Schichtarbeitern aussieht, weiß ich nicht, aber ich schätze mal, soviel schlechter werden die auch nicht dran sein...
  5. #5

    Na,

    DAS ist aber mal ein echtes Problem. Unterrichten, nicht wann man will, sondern, wann man muss. Dann frage ich demnächst doch mal glatt bei meiner Schulleitung nach, ob ich nicht immer die Kernstunden von 10-13 Uhr bekommen kann. Die bringt bestimmt ganz viel Verständnis dafür auf, dass ich morgens erst meine Kinder in die Kita bringen und mittags wieder abholen muss. *rofl*
  6. #6

    Das stimmt nicht ganz...zum Glück!

    ...denn als Schichtarbeiter bei einem großen Autohersteller habe ich in den Semesterferien immer besser verdient als heute in meiner Tätigkeit als Dozent. Leider kann ich über die Einkommensverhältnisse von Müllwerkern nichts sagen, ich würde allerdings vermuten, dass sowohl der Schichtarbeiter wie auch der Müllwerker nicht alle 6 Monate darauf hofft, dass sein Arbeitsvertrag noch einmal um ein halbes Jahr verlängert wird. Immerhin sind über 75% der wissenschaftlichen Mitarbeiter in Deutschland befristet angestellt. Daher ist es zum Glück so, dass Schichtarbeiter und Müllwerker besser verdienen als Dozenten, schließlich zahlen sie unser Arbeitslosengeld wenn wir mal wieder ein Jährchen zwischen zwei Verträgen überbrücken müssen. Dafür bin ich dankbar.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nachdem ich den Titel der Vorlesung zur Kenntnis genommen hatte, war die Antwort klar.
  8. #8

    Das war schon immer so.

    Warum nur? Warum bekommt er immer solche Seminarräume? Und warum muss er seine Vorlesung am Montagmorgen um 7 Uhr halten?

    Die Antwort wird schon vor diesen rhetorischen Fragen gegeben: Weil seine Vorlesung das Thema "Moderne Kulturwissenschaft im Zentrum der Gesellschaft" hat. Kleine Fächer mussten schon immer und mit Recht die Randtermine nehmen. Während meines Studiums der Mineralogie wurden die Veranstaltungen meines eigenen Institutes typischerweise auf Montag Vormittag und Freitag gelegt. Unter der Woche lagen nur die Nebenfachkurse, in denen wir mit den großen Studiengängen zusammen saßen.
  9. #9

    Diesem Artikel fehlen leider ein paar Informationen:

    - Wieivele Studenten besuchen die Vorlesung
    - Wieviele Studenten besuchen die Informatik Vorlesung
    - wie groß ist der Raum mit Klima und Beamer
    - wie groß ist der Raum mit den orangenen Wänden

    Dafür immer schön auf die Tränendrüse gedrückt.