Neueröffnung der Banken auf Zypern: Angst vor dem Sturm

AFPPolizisten werden eingesetzt, die Computersysteme umgestellt, Kapitalverkehrskontrollen eingeführt: Zypern bereitet die Neueröffnung der Banken vor. Es wird mit einem Ansturm gerechnet. Manche Anleger sind mittlerweile völlig verunsichert, andere behelfen sich mit Sarkasmus.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-891372.html
  1. #1

    Wirklich schade ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Polizisten werden eingesetzt, die Computersysteme umgestellt, Kapitalverkehrskontrollen eingeführt: Zypern bereitet die Neueröffnung der Banken vor. Es wird mit einem Ansturm gerechnet. Manche Anleger sind mittlerweile völlig verunsichert, andere behelfen sich mit Sarkasmus.

    Zypern rüstet sich für Ansturm der Anleger wegen Bankneueröffnung - SPIEGEL ONLINE
    ... um die 400.000 Euro. Aber solch exemplarisch hohe Summen sollen nur davon ablenken, daß selbst kleine Sparer mit einem Zehntel 'Vermögen' als Anlage für die Altersversorgung von mit der neuen EU-Methodik quasi komplett enteignet werden. Es nützt nämlich wenig wer bei der 'rente' ab 70++ erstmal 10 Jahre auf sein Geld warten muß. War in der Ostzone übrigens genauso - nur gab's da zwar Aluchips, aber nix zu kaufen. Gelernt ist eben gelernt == reines Quantentheorem ...
  2. #2

    Stavros

    nennt das Kind beim Namen. "Die Regierung" - und damit meinte er die zypr. Regierung " hat ihren Kurs so oft geändert" das die Menschen vor Ort ( wenn sie denn überhaupt jemals eines hatten) kein Vertrauen mehr in das System haben. Für mich stellt sich von außen betrachtet diese ganze "Regierung" als konzeptloser, überforderter und irritierter Haufen von selbstgerechten und schlichtweg geldgeilen Typen dar die mit dem Feuer gespielt haben und nun durch ein brennendes Land umherirren. "Panikos" Demetriades - welch ein Synonym für die Lage in diesem Land.
  3. #3

    so ändern sich die zeiten

    gestern noch hochgeschätzter kunde, heute entmündigt und morgen ein potentieller gewalttäter....

    was unterscheidet die EU noch von einem diktatorischem system? merkmal einer diktatur sind ist u.a. willkür.... gute nacht europa...
  4. #4

    Kommt noch hinzu,

    Zitat von frigenium Beitrag anzeigen
    ... um die 400.000 Euro. Aber solch exemplarisch hohe Summen sollen nur davon ablenken, daß selbst kleine Sparer mit einem Zehntel 'Vermögen' als Anlage für die Altersversorgung von mit der neuen EU-Methodik quasi komplett enteignet werden. Es nützt nämlich wenig wer bei der 'rente' ab 70++ erstmal 10 Jahre auf sein Geld warten muß. War in der Ostzone übrigens genauso - nur gab's da zwar Aluchips, aber nix zu kaufen. Gelernt ist eben gelernt == reines Quantentheorem ...
    dass unsere Altersvorsorgesysteme, egal ob gesetzliche Rentenversicherung, Beamtenversorgung, berufsständische Versorgungswerke, Lebensversicherungen, Riester & Co usw. durch den systematischen Niedrigzinswahn der EU selbst für Staatsanleighen aus Italien oder Spanien gar nicht in der Lage sind, die notwendigen Renditen für eine angemessene Altersversorgung zu erwirtschaften. Im Klartext: die Devise der EU Staaten lautet derzeit, für ihre Schuldverschreibungen dem Bürger Geld für möglichst keine bis marginale Zinsen aus der Tasche zu locken.
  5. #5

    ...

    Zitat von norbertnickel Beitrag anzeigen
    nennt das Kind beim Namen. "Die Regierung" - und damit meinte er die zypr. Regierung " hat ihren Kurs so oft geändert" das die Menschen vor Ort ( wenn sie denn überhaupt jemals eines hatten) kein Vertrauen mehr in das System haben. Für mich stellt sich von außen betrachtet diese ganze "Regierung" als konzeptloser, überforderter und irritierter Haufen von selbstgerechten und schlichtweg geldgeilen Typen dar die mit dem Feuer gespielt haben und nun durch ein brennendes Land umherirren. "Panikos" Demetriades - welch ein Synonym für die Lage in diesem Land.

    Mal ehrlich, so n bisschen haben wir uns ja auch gefreut,
    wie die fertig gemacht wurden, wenn man so die Beiträge in
    den Forenbeiträgen liest.
    Und unsere Politiker konnten endklich mal zeigen, das Deutschland
    hart wie Kruppstahl sein kann.
    Wer ist eigentlich danach dran? Luxemburg oder Slowenien?
  6. #6

    Vorstellung

    Ich stelle mir vor, ich lebte in/auf Zypern, ich hätte meine gesamten Guthaben schon vor 4 Wochen abgehoben.
    Lesen die keine Zeitung ?
    Auch der´´ kleine Sparer´´ hat an dem Geldvermehrungsmodell über hohe Sparzinsen profitiert.Wer sein Geld langfristig anlegt, na ja, der sollte sich schon aussuchen, bei wem.
    Da gibt es doch die kirchlichen Banken, die dank Spendenaufkommen immer liquide sind.
  7. #7

    Sehr bezeichnend für die Massenmedien,

    kein Wort über die Mindestreserve zu verlieren; der es aber zu verdanken ist, dass nur wenige % der virtuellen Guthaben auch tatsächlich als Bargeld vorhanden sind. Daher geht jede Bank Pleite, wenn die Leute plötzlich ihr Datengeld als Realgeld ausbezahlt haben möchten. wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Mindestreserve

    Mal schauen, was morgen in Zypern so geht (hunderte Millionen Scheine sollen prophylaktisch eingeflogen worden sein - weil nicht so viel Bargeld auf der Insel existiert, wie Geld auf den Konten ist).
  8. #8

    Lt. der Propagandaschrift

    der Bundesregierung "Europa macht uns stark-wir machen uns für Europa stark", veröffentlicht als Beilage im "Spiegel" v. 25.3.2013, gibt es auf S.8 vier Grundfreiheiten, darunter den freien Kapitalverkehr. Nun ja, das war es dann wohl. Wann wird wohl die sog. Reise- und Aufenthaltsfreiheit eingeschränkt in der EU? Grenzkontrollen-vornehm als Geldwäschekontrollen im EU-Bereich bezeichnet-gibt es schon seit längerem. Der freie Warenverkehr im Rahmen des europäischen Binnenmarkt gilt für Zigaretten, Kaffee, Benzin etc. ist ebenfalls seit Jahren schon eingeschränkt, wann kommt die nächste Beschränkung? Und alles für eine von vorhinein aus politischen und nicht ökonomischen Gründen eingeführte Esperantowährung, die grade mal von 2002 bis 2007 relativ problemlos funktionierte und seit 2012 von Krise zu Krise taumelt? Muß es nicht vielmehr jetzt heißen, dass der, der für den € gegen die Europ. Union ist? Kommt zurück zum Europ.Währungssystem mit einem wettbewerbsorientierten Wechselkursmechanismus und den geldpolitischen Instrumentarien der unabhängigen Bundesbank! Europa wird es euch danken; eine Gemeinschaftswärung kann nur dann funktionieren, wenn die wirtschafts-, finanz-und sozialpolitischen Voraussetzungen bei den Mitgliedsländern gegeben sind! Europa wird es der EU danken, sagt im Grunde jeder halbwegs vernünftige Ökonom.
  9. #9

    Die bittere Wahrheit

    ist dass einer (oder viele) halt bezahlen müssen. Und da der deutsche Steuerzahler "nur" 3 Milliarden übernimmt (30% der 10 Milliarden), so müssen jetzt halt die Zyprer auch was bezahlen. Dass es da die trifft, die Geld auf der Bank haben ist vielleicht nicht gerecht, aber halt die Konsequenz einer Bankenpleite. Was ist die Alternative? Es gibt keine Lösung die keinem wehtut! Der Euro ist eine Fehlkonstruktion die weh tut!