Rede von Franziskus: Unverstellte Bewerbung eines kommenden Papstes

REUTERSPapst Franziskus hat schon zu Beginn seines Pontifikats mit seinem Verzicht auf Prunk Zeichen gesetzt - nun dokumentiert ein weiterer Zug seinen Willen zum Wandel: Er ließ die Veröffentlichung seiner Rede zu, die er kurz vor dem Konklave vor Kardinalen hielt. Es waren deutliche Worte zur Lage der Kirche.

http://www.spiegel.de/panorama/bewer...-a-891363.html
  1. #1

    ...

    wunderbar- das trifft es auf den Punkt: Theologischem Narzissmus.

    Aber wo ist denn nun die Rede???

    Ist übrigens ein Schlag gegen den zurückgetretenen Papst.
  2. #2

    Das wär schön

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Papst Franziskus hat schon zu Beginn seines Pontifikats mit seinem Verzicht auf Prunk Zeichen gesetzt - nun dokumentiert ein weiterer Zug seinen Willen zum Wandel: Er ließ die Veröffentlichung seiner Rede zu, die er kurz vor dem Konklave vor Kardinalen hielt. Es waren deutliche Worte zur Lage der Kirche.

    Bewerbungsrede von Franziskus vor Konklave veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE
    Als Nichtkatholik, selbst als gewesener reformierter Protestant habe ich dem Papst wohl keine Ratschläge zu erteilen. Und ob er auf mich hört, auf den "Linken", der ich bin, wage ich ebenfalls zu bezweifeln. Aber trotzdem:
    Es sollte mich sehr freuen, wenn dieser Mann als Oberhaupt einer immer noch mächtigen Institution endlich auch die Menschen am Rande sieht, jene armen Teufel, die ums Überleben kämpfen müssen oder die von ihren Mitmenschen (und Mitchristen) an den gesellschaftlichen Rand gedrängt werden. Wäre schön...
  3. #3

    Ja

    seine lieben (und wahrhaftig liebgemeinten) Worte werden allerdings höchstwahrscheinlich mal wieder an den Klippen der wirklich Omnipotenten zerschellen. Demut, Bescheidenheit und Selbstkritik sind heutzutage kostbare Werte. Das kann sicher nicht jeder nachvollziehen, aber das ist immer schon so gewesen, es ist so und das wird immer so sein. Und zwar bis zum globalen Exitus.
  4. #4

    sieh an, sieh an...

    bemerkenswert ist es ja schon, was der neue papst da so von sich gibt. allein ich bin noch nicht überzeugt, dass er es auch wirklich so meint, wie er es sagt. löblich finde ich es dennoch, dass franziskus sich offen gegen prunksucht positioniert und immerhin ankündigt, an theologischen Dogmen rütteln zu wollen. Ich hoffe, der Papst lässt Taten folgen und stellt sich tatsächlich der Kritik, die der Kirche (in Europa) entgegenschlägt. Auch wenn sich die Position der Kirche nicht ändern sollte, allein die Dialogbereitschaft wäre schon ein Gewinn.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Papst Franziskus hat schon zu Beginn seines Pontifikats mit seinem Verzicht auf Prunk Zeichen gesetzt - nun dokumentiert ein weiterer Zug seinen Willen zum Wandel: Er ließ die Veröffentlichung seiner Rede zu, die er kurz vor dem Konklave vor Kardinalen hielt. Es waren deutliche Worte zur Lage der Kirche.

    Bewerbungsrede von Franziskus vor Konklave veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE
    Nach dem, was man bisher lesen durfte über Fransziskus wünsche ich ihm als Nichtgläubiger ein langes Leben und einen langen Atem im Kampf gegen verkrustete Strukturen. Allerdings befürchte ich, meine Wünsche werden sich nicht erfüllen. Zu groß die Unbeweglichkeit und zu beliebt die alten Gewohnheiten. Arme Kirche bedeutet für Kardinäle höchstens Selbstmitleid.
  6. #6

    Zitat von janne2109 Beitrag anzeigen
    wunderbar- das trifft es auf den Punkt: Theologischem Narzissmus.

    Aber wo ist denn nun die Rede???

    ...
    Hier:
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    http://en.radiovaticana.va/news/2013/03/27/bergoglios_intervention:_a_diagnosis_of_the_proble ms_in_the_church/en1-677269
  7. #7

    Geschenk für die ganze Christenheit

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Papst Franziskus hat schon zu Beginn seines Pontifikats mit seinem Verzicht auf Prunk Zeichen gesetzt - nun dokumentiert ein weiterer Zug seinen Willen zum Wandel: Er ließ die Veröffentlichung seiner Rede zu, die er kurz vor dem Konklave vor Kardinalen hielt. Es waren deutliche Worte zur Lage der Kirche.

    Bewerbungsrede von Franziskus vor Konklave veröffentlicht - SPIEGEL ONLINE
    Was für eine Bilanz nach gerade einmal 14 Tagen im Amt!

    Ich fürchte,Papst Franziskus wird zwar nicht alles halten können, was er verspricht.
    Aber ich hoffe, er wird weit mehr ausrichten, als die meisten ihm zutrauen.
    Und wieviel auch immer es am Ende seines Weges dann einmal gewesen sein mag:
    Dieser Mann ist schon jetzt ein Geschenk für die g a n z e Christenheit!
    Und nun leg den Riemen auf die Orgel, lieber Bruder Franz...;-)
  8. #8

    Zitat von janne2109 Beitrag anzeigen
    Aber wo ist denn nun die Rede???
    Z. B. hier: Bergoglio im Prkonklave: 'Es gibt zwei Kirchenbilder'

    Eine "schonungslose Analyse zum Zustand der Kirche", wie SPON schreibt, ist das nicht, sondern etwas ganz anderes: ein brennender Aufruf zur Evangelisierung, zur Mission. Getroffen fühlen sollten sich davon vor allem die deutschen Bischöfe und Gremienkatholiken, die sich so gerne in interne "Dialogprozesse" zurückziehen und "Pastoralpläne" erarbeiten, die nie jemand umsetzt, aber nicht in der Lage sind, selbstbewusst in einer säkularen Öffentlichkeit für den Glauben einzustehen (wie es beispielsweise ein Bischof Dyba noch konnte).
  9. #9

    Respekt!

    Wenn Papst Franziskus so weiter macht, könnte man die Katholische Kirche bald mit anderen Augen sehen.