Euro-Rettungskonzept: Danke, Dijsselbloem!

DPAEin krasser Verstoß gegen die offizielle Vertuschungslinie: Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem muss Prügel einstecken, weil er sagte, die Sparerbeteiligung auf Zypern werde möglicherweise kein Einzelfall bleiben. Dabei hat er einfach nur die Wahrheit ausgesprochen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-891260.html
  1. #1

    Macht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein krasser Verstoß gegen die offizielle Vertuschungslinie: Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem muss Prügel einstecken, weil er sagte, die Sparerbeteiligung auf Zypern werde möglicherweise kein Einzelfall bleiben. Dabei hat er einfach nur die Wahrheit ausgesprochen.

    S.P.O.N - Die Spur des Geldes: Die Konsequenzen der Zypern-Rettung - SPIEGEL ONLINE
    Das wiederum macht deutlich, warum wir trotz aller Querelen eine Partei wie die Piraten ganz gut brauchen können, wegen der Transparenz. Da sagt der Unschreibbare was Wahres, und alle heulen, weil er die Hintertürenwahrheit aussprach. Weniger Heimlichkeiten und mehr Ehrlichkeit in der Politik wären gut, die Piraten haben auch noch nicht den Königsweg gefunden, aber sie zeigen, wohin die Reise gehen sollte.
  2. #2

    tja, herr münchau...

    ....zu allerersten mal (tusch!) muss und kann ich ihnen zustimmen. beides war heute mittag thema zwischen mit und einem wirtschaftsberater in berlin. unser konsens und beabsichtigte durchführung -> fonds auflösen und anlagen ausserhalb des euroraums suchen und notwendiges barvermögen auf verschiedene banken unterhalb der magischen grenze stückeln, dass ganze ggf. noch auf verschiedene natürliche personen. punkt 3 haben sie gar nicht bedacht: das bankschließfach wird eine renaissance ungeahnten ausmaßes erleben.....
  3. #3

    Richtig so!

    Auf Dauer wird es in allen Ländern mit der Wirtschaft bergab gehen, die keine oder kaum eine Realwirtschaft besitzen. Banken, die heute noch 5 % Zinsen bieten, tätigen Geschäfte mit unkalkulierbaren Risiken und benutzen für die ersten Jahre die eingehenden Gelder als Polster für die Zinszahlungen, wenn die Geschäfte nicht so viel abwerfen (das Schneeballsystem lässt grüßen).

    Es ist richtig, die Anleger heranzuziehen, wenn Banken pleite gehen. Wer sonst als die Gläubiger der Banken, das sind die Anleger, sollen herangezogen werden? Die Zypriotische Methode ist die erste Methode, die seit Beginn der Finanzkrise ein Problem löst. Wenn auch nur ein kleines. Weiter so!
  4. #4

    Ich fasse diesen Münchau mal kurz so zusammen ...

    ... dass er ganz einfach fordert Deutschland müsse für die Gelder ALLER Banken im EuroLand per Bankenunion bürgen und dann auch bezahlen - alle anderen Länder sind nämlich demnächst pleite.

    Dass der ClubMed pleite ist da er sich weigert ordnungsgemäß Steuern einzutreiben stört natürlich einen Münchau - und auch unsere Volks(ver)treter nicht.
  5. #5

    Und nun - Frau Merkel?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein krasser Verstoß gegen die offizielle Vertuschungslinie: Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem muss Prügel einstecken, weil er sagte, die Sparerbeteiligung auf Zypern werde möglicherweise kein Einzelfall bleiben. Dabei hat er einfach nur die Wahrheit ausgesprochen.

    S.P.O.N - Die Spur des Geldes: Die Konsequenzen der Zypern-Rettung - SPIEGEL ONLINE
    Bitte jetzt nicht länger rum lavieren! Jetzt ist genug Geld verbrannt - die Karten auf den Tisch - Frau Merkel.
    Schluss mit den Einzel- und Besonderheiten - mit dem sicheren Euro!
    Die CDU/CSU - FDP Politik ist gegen die Wand gefahren - noch nicht bei uns - aber in Europa. Und wir Steuerzahler werden den Scherbenhaufen den Frau Merkel zu verantworten hat doppelt und dreifach bezahlen müssen.
  6. #6

    Und wer?

    Und wer soll es sonst zahlen? Münchau? Alle anderen Journalisten, weil sie ansonsten gesund geschrumpft werden und nächstes Jahr z.B. Stapler fahren müssen?
    Deutschland ganz allein (denn genau das bedeutet europäische Bankenunion) soll dann für windige Geschäfte mit Pleitebnanken zahlen.
    Die Austrittsdiskussion beginnt. Ja. Es gibt sie, die Alternative zur Alternativlosigkeit.
  7. #7

    Herr Münchau,

    ich möchte Sie fragen, wie auch Paul Krugman gefragt wurde, ist es denn ein Zufall, dass alle Länder um Mittelmeer herum zusammenbrechen?
    Hat dies etwas mit dem Gas zu tun, oder?
  8. #8

    nicht traurig sein

    dann soll doch die währungsunion beendet werden,sie ist
    nun mal eine missgeburt.jetzt gilt es nur die abwicklung so
    verlustminimal wie möglich zu gestalten.da,leider,sehe ich
    schwarz bei der intelligenz unserer politiker.
  9. #9

    Anfang vom Ende

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein krasser Verstoß gegen die offizielle Vertuschungslinie: Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem muss Prügel einstecken, weil er sagte, die Sparerbeteiligung auf Zypern werde möglicherweise kein Einzelfall bleiben. Dabei hat er einfach nur die Wahrheit ausgesprochen.

    S.P.O.N - Die Spur des Geldes: Die Konsequenzen der Zypern-Rettung - SPIEGEL ONLINE
    der Währungsunion aber ich denke das ist gut so. Für Zypern ist es nicht nur jetzt das Beste auszutreten für Länder wie Griechenland Zypern und für uns wäre es das Beste sie wären nie eingetreten, naja ein paar schöne Jahre haben sie gehabt. Ich kann mir auch nicht vorstellen wie Zypern mit Euro aus dem Quark kommen kann richtige Analyse jetzt geht auseinander was nie zusammengepasst hat.