Riskante Kapitalkontrollen: "Großes Risiko, dass Zypern die Euro-Zone verlassen muss"

REUTERSZypern will die Zahlungsströme kontrollieren und so eine Kapitalflucht von der Inseln verhindern. Nach Ansicht des Finanzexperten Guntram Wolff sind diese neuen Regeln hoch riskant: Sie könnten zu einem Devisen-Schwarzmarkt innerhalb der Währungsunion führen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-891322.html
  1. #1

    Konten auf GR-Zypern ?

    Bin gespannt ob es tatsächlich noch viele Konten mit 100 T€ plus auf Zypern gibt.
  2. #2

    Aha

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zypern will die Zahlungsströme kontrollieren und so eine Kapitalflucht von der Inseln verhindern. Nach Ansicht des Finanzexperten Guntram Wolff sind diese neuen Regeln hoch riskant: Sie könnten zu einem Devisen-Schwarzmarkt innerhalb der Währungsunion führen.

    Interview zu Zyperns riskanten Kapitalkontrollen mit Guntram Wolff - SPIEGEL ONLINE
    Es besteht also ein "Großes Risiko", dass Zypern die Euro Zone "verlssen" muss. Und was sollte dann das ganze Theater in den letzten Tagen/Wochen?????
  3. #3

    Abwertung?

    Island konnte also seine Währung abwerten, aber mit Z-Euros geht das nicht?

    Was IST denn dieser Schuldenschnitt? Aus 100.000 Z-Euros (also auf Zyprischen Banken liegende Euros) werden 90.000 Euros -- für mich KLINGT das wie eine Abwertung. Allerdings würde eine echte Abwertung JEDES Vermögen betreffen, ohne Freibetrag -- wie zu Anfang geplant.

    Und DAS wäre jetzt besser gewesen?
  4. #4

    Kaptalverkehrskontrollen

    sind schwierig durchzuführen vor allem dann,wenn man sie vermeiden möchte:jede noch so kleine Bank hat eine Internet-Tochter,die alle Bankgeschäfte digital erledigt.Mein Banker sauselt mir bei jedem Gespräch viel von Computerkompetenz ins Ohr,Börsengeschäfte laufen vollautomatisch,computergesteuert über die Bildschirme usw,usw.Aber wenn es darum geht,eine noch so gerechtfertigte Bankenkontrolle einzurichten,dann,ja dann ,sind alle die tollen Computer total unfähig! Lieber Herr Finanzexperte Wolff -wem wollen Sie das glauben machen?
  5. #5

    Maastrichter Vertrag

    Im Maastrichter Vertrag heisst es in Artikel 73 b

    (1) Im Rahmen der Bestimmungen dieses Kapitels sind alle Beschränkungen des Kapitalverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten und dritten Ländern verboten.

    (2) Im Rahmen der Bestimmungen dieses Kapitels sind alle Beschränkungen des Zahlungsverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten und dritten Ländern verboten.

    Aber was bedeutet schon ein Vertrag, wenn man nicht die Macht hat, ihn durchzusetzen...
  6. #6

    Risiko für Zypern?

    Eher wird es zur Chance, so nahe am Boom-Staat Türkei, dem vermögenden Israel, schnell von den EU Süd/Ost Staaten, den Balkan-Staaten und Nordafrika zu erreichen.

    Und als Griechenland-Investor alles aus Zypern zu händeln hätte auch grosse Vorteile.

    Nun auch Zypern, zu den britischen Kanalinseln (gehören ja auch nicht zur EU). Da sind die Karten ja noch besser als Vorher gemischt und Zypern schneller aus dem Schneider.
  7. #7

    Reisende soll man nicht aufhalten, gerissene auch nicht...

    ...die kleinen Leute zahlen die Zeche, in Zypern und Griechenland und so wie in Deutschland auch, nur sie merkeln es hier noch nicht. Erst wenn die Billionen in Wallung kommen und gegen Waren getauscht werden wollen, dann haben wir sie, wie 1923, die MEGA-Inflation, die wie vor ziemlich genau 90 Jahren einem gewissen Adolf die wichtigste Geschäftsgrundlage geboten hat, daraus was zu machen, was hoffentlich keiner mehr anne will, pardon anno 2013 mehr will...
  8. #8

    Interessant, ...

    ... finde ich diese Aussage:"Darauf war niemand vorbereitet." Sind diese, angeblichen "Experten", überhaupt auf IRGENDWAS vorbereitet, ausser sich die Taschen mit fremden Geld vollzustopfen!?? Im Zuge der sog. "Finanzkrise", höre ich dieses Armutszeugnis andauernd. MfG
  9. #9

    und?

    Zitat von gwélan Beitrag anzeigen
    ...die kleinen Leute zahlen die Zeche, in Zypern und Griechenland und so wie in Deutschland auch, nur sie merkeln es hier noch nicht. Erst wenn die Billionen in Wallung kommen und gegen Waren getauscht werden wollen, dann haben wir sie, wie 1923, die MEGA-Inflation, die wie vor ziemlich genau 90 Jahren einem gewissen Adolf die wichtigste Geschäftsgrundlage geboten hat, daraus was zu machen, was hoffentlich keiner mehr anne will, pardon anno 2013 mehr will...
    Und?...wenn die grosse Inflation kommt so wie Sie sagen und es wieder einen Adolf geben würde denken Sie wirklich er hätte es in unsere Zeit so leicht Europa zu erobern?,denken Sie wirklich das die anderen Staaten in Europa sich das wieder bieten lassen?ihr Adolf hätte in unserer Zeit keine Chance auch nur daran zudenken was er machen könnte...bzw.Vielleicht wäre es auch keine Schlechte Idee somit könnte man wieder Krieg führen und die Krise vergessen.....nur die neuen Trümmer Frauen würden diese mal doppelt so lange brauchen um in Deutschland aufzuräumen wie Sie es 1945 getan haben!