Rechtsruck unter Ungarns Studenten: Jung, gebildet, antisemtisch

REUTERSDie ungarische Partei Jobbik ist rechtsextrem und verursacht immer wieder Eklats, jetzt hat eine Umfrage gezeigt: Jeder dritte Student des Landes würde sie wählen. Anhänger der Partei sollen auch Listen über Erstsemester angefertigt haben. Darin vermerkten sie unter anderem, wer Jude ist.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-891222.html
  1. #1

    ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die ungarische Partei Jobbik ist rechtsextrem und verursacht immer wieder Eklats, jetzt hat eine Umfrage gezeigt: Jeder dritte Student des Landes würde sie wählen. Anhänger der Partei sollen auch Listen über Erstsemester angefertigt haben. Darin vermerkten sie unter anderem, wer Jude ist.
    Es wird immer fraglicher, warum Ungarn eigentlich noch Mitglied der Europäischen Union sein möchte, wenn doch grundlegende Werte in zunehmendem Maße in Ungarn nicht mehr geteilt werden. Da wäre ein Austritt und eine Annäherung an ein ähnlich zunehmend unfreies Land wie Rußland, Weißrußland und die Ukraine nur konsequent.
  2. #2

    Zitat von chb_74 Beitrag anzeigen
    Es wird immer fraglicher, warum Ungarn eigentlich noch Mitglied der Europäischen Union sein möchte, wenn doch grundlegende Werte in zunehmendem Maße in Ungarn nicht mehr geteilt werden. Da wäre ein Austritt und eine Annäherung an ein ähnlich zunehmend unfreies Land wie Rußland, Weißrußland und die Ukraine nur konsequent.
    Die Frage lässt sich leicht beantworten; weil es von der EU Geld gibt, und zwar eine ganze Menge.
  3. #3

    optional

    Je mehr ich über Ungarn lesen darf, desto stärker ist die Lust, mal ein Auslandssemester in Ungarn zu machen.
  4. #4

    Ist doch selbst hier nicht besser

    Als Jude hat man es wirklich schwer in Europa. Ob in Ungarn,
    Össterreich oder auch Schweden, überall droht der Ungeist der 33er. In Malmö/Schweden ziehen Juden wegen extremer Übergriffe weg und der Bürgermeister vor Ort gibt sogar die Schuld den Juden, weil "Sie sich nicht von Israel distanzieren". In Deutschland versuchen wir durch Täter-Opfer Verdrehung den Juden eine Teischuld am Holocaust unterzuschieben. In Griechenland Flucht man auf die Deutschen, aber gleichzeitig florieren Verschwörungstheorien darüber, das die Juden an der Krise Schuld seien. Eigentlich hat sich seit dem Ende des 2 Weltkrieges wirklich gar nichts geändert, zumindest was den Hass auf Juden betrifft. Da wundert es mich auch nicht mehr, wenn die Juden in Israel ein Schiss auf die öffentliche Weltmeinung geben, wenn die Welt eh ständig danach sucht denen in irgendeiner unfairer Weise zu Schaden und sie damit beschäftigt sind in einer feindlichen Umwelt zu überleben - Koste es was es wolle.
  5. #5

    Eins muss hier erwähnt werden: nur weil man zur Uni geht und studiert heißt das noch lange nicht das man gebildet ist. Das ist in Ungarn und im Rest der Welt so.
  6. #6

    falsch

    mplori1975, die juden wurden schon lange vor dem 2. weltkrieg gehasst und gejagt, daher ist es falsch die schuld fuer den antisemitismis der deutschen geschichte in die schuhe zu schieben! abgesehen davon geht es uns doch auch nicht anders, die heutigrn deutschen werden auch vieletorts gehasst dafür was damals passiert ist, nur da kann weder ich noch du noch sonst irgendjemand was dafür! Wir und unsere geldbeutel muessen dies auch verkraften! sa sagt auch keiner "die armen deutschen, koennen doch auch nix mehr dafür!", oder?
  7. #7

    Zitat von michaelmk Beitrag anzeigen
    mplori1975, die juden wurden schon lange vor dem 2. weltkrieg gehasst und gejagt, daher ist es falsch die schuld fuer den antisemitismis der deutschen geschichte in die schuhe zu schieben! abgesehen davon geht es uns doch auch nicht anders, die heutigrn deutschen werden auch vieletorts gehasst dafür was damals passiert ist, nur da kann weder ich noch du noch sonst irgendjemand was dafür! Wir und unsere geldbeutel muessen dies auch verkraften! sa sagt auch keiner "die armen deutschen, koennen doch auch nix mehr dafür!", oder?
    Ich habe den Beitrag von plumplori1975 gelesen, dabei konnte ich nicht feststellen, dass er der "deutschen geschichte" irgendetwas in die Schuhe geschoben hätte. Kann es sein, dass Sie einfach nur ein Vorwand gesucht haben, um das schwere Los der Deutschen zu bejammern? Bekanntlich kann ein Teil der Deutschen den Juden Auschwitz nie verzeihen.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Dort seien es vor allem männliche Studenten von Informatik-, Ingenieurs- oder Agrarstudiengängen, die sich von der aggressiv-nationalistischen Ideologie angezogen fühlten."

    Jeder dritte ungarische Student würde rechtsextreme Jobbik wählen - SPIEGEL ONLINE
    Hochinteressant. Das sollte man den "Nur Mint Fächer taugen was" Krakeelern in den Kommentarbereichen von hier und FAZ/Welt mal zu lesen geben :)
  9. #9

    Das ist doch eine glatte Unmöglichkeit!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die ungarische Partei Jobbik ist rechtsextrem und verursacht immer wieder Eklats, jetzt hat eine Umfrage gezeigt: Jeder dritte Student des Landes würde sie wählen. Anhänger der Partei sollen auch Listen über Erstsemester angefertigt haben. Darin vermerkten sie unter anderem, wer Jude ist.

    Jeder dritte ungarische Student würde rechtsextreme Jobbik wählen - SPIEGEL ONLINE
    "Jung, gebildet und antisemitisch" geht gar nicht! Entweder "jung" und "gebildet" oder "jung" und "antisemitisch". "Gebildet" und "antisemitisch" gleichzeitig kann man nicht sein. Wenn einer ein Antisemit ist, muss irgend etwas bei seiner "Bildung" schlecht gelaufen sein. "Bildung", wohlgemeint, bedeutet "Persönlichkeitsbildung" und nicht bloß "gut ausgebildet".