Laktoseunverträglichkeit: Kampf mit dem Milchzucker

DPALaktosefreie Lebensmittel stapeln sich reihenweise in den Regalen der Supermärkte. Dabei schadet der Milchzucker den meisten Menschen in Europa gar nicht. Die Lebensmittelindustrie freut es.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-886427.html
  1. #1

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Laktosefreie Lebensmittel stapeln sich reihenweise in den Regalen der Supermärkte. Dabei schadet der Milchzucker den meisten Menschen in Europa gar nicht. Die Lebensmittelindustrie freut es.

    Laktosefreie Nahrungsmittel sind auch bei Intoleranz oft überflüssig - SPIEGEL ONLINE
    Da kommen wir wieder zum Kern der der Sache. der normale, gesunde Mensch kann alles Essen und Trinken, er darf nur nicht übertreiben, da wird wieder eine Sau durchs Dorf getrieben, die Industrie freut es und die Welt will betrogen werden. Jeder hat seine Heiligen oder einen Popanz dem er hinterherhechelt1
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Laktosefreie Lebensmittel stapeln sich reihenweise in den Regalen der Supermärkte. Dabei schadet der Milchzucker den meisten Menschen in Europa gar nicht. Die Lebensmittelindustrie freut es.

    Laktosefreie Nahrungsmittel sind auch bei Intoleranz oft überflüssig - SPIEGEL ONLINE
    Und , was ist jetzt das Problem?
    Lasst die Menschen doch kaufen was sie wollen und für die welche wirklich Probleme haben ist es nur von Vorteil wenn alles richtig deklariert ist ohne das sie lange die Zutatenlisten studioeren müssen.
    Wobei die Deklarierungspflicht in Deutschland, verglichen mit den skandinavischen Ländern, eh ein Witz ist.

    Die Milch machts..jaja.Werbeverarschung hoch drei. Milch ist für Kälber nicht für menschen.
  3. #3

    Umfragen

    Das Problem bei solchen Umfragen ist, dass man gefühlt deutlich mehr Menschen kennt, die an einer Laktoseintoleranz leiden. Ich habe selbst etwa zehn Freunde und Bekannte, denen Ärzte erst nach häufigen Besuchen und zahlreichen anderen Untersuchungen, die Diagnose eröffnet haben.
    Das aber ist nur die eine Seite. Dass Milch nicht zum menschlichen Verzehr geeignet und gedacht ist, ist die andere.
    Ich selbst habe keine diagnostizierte Laktoseintoleranz, seit zwei Jahren nehme ich aber keine Milchprodukte - diese fand ich schon als Kind widerlich, aber man ist ja Kind seiner Erziehung - mehr zu mir und seitdem habe ich nicht mehr Blähungen, Magenkrämpfe und erschwerten Stuhlgang.
  4. #4

    ich kauf nicht laktosefrei..

    ..weil mir Milchzuckerfreie Milchprodukte suspekt sind:
    genau wie Fleischfreie Steaks oder trockenenes Wasser...

    ich kann mich erinnern, als Kind gab's manchmal einen Löffel 'Milchzucker' extra (und die Enttäschung, das das garnicht wirklich süß war)...

    Aber wie ich die Industrie kenn, gibt es Milchzucker jetzt auch laktosefrei...
  5. #5

    Veralbert

    Mich hat die Laktoseintoleranz letztes Jahr erwischt. Von daher ist der Schock noch relativ frisch, dass ich an meterlangen Regalen mit Milchprodukten und Süßwaren sowie Kühltruhen mit Tiefkühlkost vorbeigehen muss, ohne etwas davon kaufen zu können. Bei der Behauptung, dass hier angeblich eine Schwemme mit laktosefreien Produkten stattfindet, fühle ich mich veralbert. Auch ein freigiebiges Kennzeichnen mit dem Hinweis "laktosefrei" kann ich nicht bestätigen. Man muss bei fast allen Produkten mühselig die Zusammensetzung entziffern, um sicher zu stellen, dass sie kein Laktose enthalten. Sie hätten vielleicht mal zum einfachsten Mittel der Recherche greifen sollen, nämlich den Selbsttest in der Praxis.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Laktosefreie Lebensmittel stapeln sich reihenweise in den Regalen der Supermärkte. Dabei schadet der Milchzucker den meisten Menschen in Europa gar nicht. Die Lebensmittelindustrie freut es.

    Laktosefreie Nahrungsmittel sind auch bei Intoleranz oft überflüssig - SPIEGEL ONLINE
    Na super,dann wird ja demnächst wieder jemand daher kommen und flugs die laktosefreien Lebensmittel verbieten.Totalverweigerer von Milchprodukten,die mit vielen leckeren Alternativen glücklich sind stehen aber zum Glück noch nicht unter Strafe.Mein Gott,bin ich erleichtert!
  7. #7

    Artikel passt wie Faust aufs Auge

    Bei mir wurde vor Jahren mit dem damals neuen Atemtest Laktoseintoleranz diagnostiziert. Es war damals schon ein Problem, sich laktosefrei zu ernähren. Weil ich aber nun mal gerne Käse mag und häufiger in Restaurants esse, habe ich schlussendlich immer wieder mal Milchprodukte gegessen. Mittlerweile esse ich wieder fast täglich kleine Mengen von Milchprodukten und es bekommt mir hervorragend. Also ist Maßhalten wie immer die richtige Methode!!!
  8. #8

    Netter Artikel aber er wird die grassierende Milch-Phobie nicht aufhalten können. Milch wird in diesen Kreisen häufig als Kuh-Eiter oder Kuh-Schleim bezeichnet was zeigt wie ideologisiert die Debatte ist.

    Auch immer wieder nett ist es, Unsinn à la "Milch [ist] nicht zum menschlichen Verzehr geeignet und gedacht". Das erklärt natürlich warum die Menschen im Norden Europas innerhalb evolutionär kürzester Zeit von null Prozent Laktose-Intoleranz auf mehr als achtzig Prozent gestiegen ist.
  9. #9

    Zitat von jujo Beitrag anzeigen
    Da kommen wir wieder zum Kern der der Sache. der normale, gesunde Mensch kann alles Essen und Trinken, er darf nur nicht übertreiben, da wird wieder eine Sau durchs Dorf getrieben, die Industrie freut es und die Welt will betrogen werden. Jeder hat seine Heiligen oder einen Popanz dem er hinterherhechelt1
    Ihre Aussage ist gelinde gesagt eine Frechheit. Weil ich keine Laktose vertrage bin ich krank und nicht normal?
    Das ist keine Sau die durch das Dorf getrieben wird. Ich bin echt froh das es endlich laktosefreie Milch zu kaufen gibt, denn jetzt kann ich wieder Milchreis essen oder auch mal ein Glas Milch trinken ohne danach einen halben Tag auf dem Klo verbringen zu dürfen.