Zypern: Zwangsabgabe nützt Putins Anti-Schwarzgeld-Kampagne

REUTERSEuropas Rettungsplan für Zypern kostet russische Bürger bis zu vier Milliarden Dollar. Moskaus Medien reagieren hysterisch, Oligarchen und Finanzhaie hingegen entspannt. Dem Kreml spielt die Krise sogar in die Karten: Sie hilft Putin, Russlands Schwarzgeld unter Kontrolle zu bekommen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/rus...-a-889487.html
  1. #1

    Nennen wir es ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Europas Rettungsplan für Zypern kostet russische Bürger bis zu vier Milliarden Dollar. Moskaus Medien reagieren hysterisch, Oligarchen und Finanzhaie hingegen e
    Gerechtigkeit 2. Klasse. Die maßgelbichen, die schlimmsten Oligarchen und Schinder zahlen auch jetzt keinen Cent, die dürften längst von diesen Plänen wissen und entsprechend reagiert haben - so überhaupt Reaktionen nötig waren.

    Den gewöhnlichen Schindern, sagen wir den Business-Class Fliegern, ein paar Scheine zu nehmen, mag zwar kurzfristig was bringen - doch keine Sorge, die holen sich das schnell wieder beim gewöhnlichen Arbeitssklaven, vor allem dürfte die nun einsetzende Enteignung der letzten Kleinbauern und den Besitzern kleiner Grundstücke in Zypern dort klare Verhältnisse für die Zukunft schaffen - ein kleines Paradies wird endgültig vernichtet werden.
  2. #2

    na und? Es stimmt doch

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" schreibt von einem "Signal des globalen Misstrauens gegenüber dem gesamten Finanzsystems Europas".
    Stimmt doch auch. Bald werden auch Italiener und Spanier ihre Konten räumen. Warum auch sollen Kleinsparer die Banken retten?
    Da geht man ungeniert an die Konten von Schulkindern, die ihre Spargroschen zur Bank trugen.
    Was würde das für einen Aufschrei geben wenn so etwas hierzulande passieren würde?
  3. #3

    Mag ja sein, dass das russische Schwarzgeld nicht ganz rechtmäßig nach Zypern kam. Aber die Steuern wurden in Russland hinterzogen, nicht in Zypern, also steht das Geld dem russischen Staat zu.
    Und im Fall einer Staats- und Bankenpleite hat die EU eigentlich die Einlagensicherung für alles bis 100000 Euro versprochen.
    Ich hab nicht das Gefühl, dass das ganze rechtmäßig ist. Man mag das russische Schwarzgeld nicht, aber man darf sich daran doch auch nicht einfach so vergreifen.
  4. #4

    lach ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Europas Rettungsplan für Zypern kostet russische Bürger bis zu vier Milliarden Dollar. Moskaus Medien reagieren hysterisch, Oligarchen und Finanzhaie hingegen ... e
    Putin hat doch gar kein Interesse, das Schwarzgeld unterKontrolle zu bringen. Im Gegenteil, der Schutz der systemtreuen Oligarchen ist in seinem Interesse. Und ... Schwarzgeld ist ja nicht schwarz im Sinne von weg. Nein, Schwarzgeld wird auch wieder investiert, meist in der Baubranche und das natürlich auch in Russland.
    Vor Jahren wurde dieser Zusammenhang, dass nämlich die Bekämpfung von Schwarzgeld nur lax pasiert, sehr anschulich in der Krimi-Serie Schwar Rot Geld dargestellt.
    Also, Gemach mit solchen Darstellungen. Putin weiss schon, was er an seinen Oligarchen und deren Schwarzgeld hat.
  5. #5

    spargroschen der rentner und kinder werden von merkel, hollande etc

    teilenteignet. es wird immer klarer, dass politiker nicht ihre waehler vertreten sonder die interessen der kriminellen banklobby. es ist nur eine frage der zeit, dann sind wir auch in deutschland dran . alternativlos wie unsere writschatsbildungsferne FDJ geschulte mami sagen wuerde.
  6. #6

    Es trifft die Richtigen ,keine Kleinsparer

    Endlich eine richtige Maßnahme. Es trifft exakt die Anleger der gehobenen Klasse, egal ob Legal- oder Schwarzgeld.
    Derjenige, der an einer Sache verdient sollte auch derjenige sein, der im Schadenfalle (nur) mit/teil-haftet.
  7. #7

    So läuft der Hase...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Europas Rettungsplan für Zypern kostet russische Bürger bis zu vier Milliarden Dollar. Moskaus Medien reagieren hysterisch, Oligarchen und Finanzhaie hingegen e
    Auch unsere lieben Banker und Politiker schmeißen das Geld zum Fenster raus und der Michel soll es dann richten... Ob Hamburg, Berlin oder Stuttagt 21! Egal was die Merkel schwindelt, Sparer paßt auf(!)
  8. #8

    Oligarch - vom braven Kommunisten zum Lumpenkapitalisten

    Zitat von trevi Beitrag anzeigen
    Endlich eine richtige Maßnahme. Es trifft exakt die Anleger der gehobenen Klasse, egal ob Legal- oder Schwarzgeld.
    Derjenige, der an einer Sache verdient sollte auch derjenige sein, der im Schadenfalle (nur) mit/teil-haftet.
    Hätte man noch andere über die Nacht bereicherte controverse Businessman`s einbezogen, wäre Schaden in den Grenzen zu halten.

    Neben anderem entstand die Chaoskrise durchs Aufsaugen allen mögliche Kapitalquellen ohne Rücksicht auf die weitere Folgen ihrer Entstehung und Verwendung. Es wurde so gar die nach ländlichem Recht grenzüberschreitende Geldschmuggel aus kriminellen Geschäften gefordert.
    Schon zu lesen:

    Zitat von Büchse der Pandora
    "Die Europäische Union hat die Büchse der Pandora geöffnet", warnt der Oligarch Michail Prochorow in der Wirtschaftszeitung "Kommersant". Brüssel lege die Axt an "das Fundament der westlichen Zivilisation: die Unantastbarkeit des Privateigentums".
    Brüssel lege die Axt an das Fundament jeder Rechtsordnung die die Unantastbarkeit jedes Eigentums und besonders die rechtliche Frage der kriminellen Herkunft nicht achtet.

    Wie entstand über die Nacht so große Zahl der östlichen Milliardäre und Millionäre, bez gleichzeitiger negativen anderen makroökonomischen Daten, bzw. negativer allgemeiner Entwicklung der Restbevölkerung?

    Kann es ein dass bei negativen Faktoren und Verarmung der Mehrheit, so eine mächtige neue Klasse der nach dem recht und Gesetz kapitalreiche Minderheit ohne weiteren Rechtsbrüchen entsteht?
  9. #9

    Zitat von trevi Beitrag anzeigen
    Endlich eine richtige Maßnahme. Es trifft exakt die Anleger der gehobenen Klasse, egal ob Legal- oder Schwarzgeld.
    Derjenige, der an einer Sache verdient sollte auch derjenige sein, der im Schadenfalle (nur) mit/teil-haftet.
    Demnach müssten die Banken und nicht die Sparer haften. Und wie kommen Sie darauf, dass es die Kleinsparer nicht trifft?
    Wenn ein Rentner 1.000,-EUR für Notfälle auf dem Sparkonto hat, was legitim und nichts ungewöhnliches ist, dann werden dem Rentner nun 67,50 EUR abgenommen. Mit welchem Recht?