Hollande-Besuch bei Merkel: Angeschlagen zur "Eisernen Madame"

AP/dpaSeine Umfragewerte sind mies, die Wirtschaftsdaten auch - nun reist Präsident Hollande nach Berlin und trifft die deutsche Kanzlerin. Der Staatschef aus Paris pocht auf eine Politikänderung: Mehr Ausgaben statt Sparkurs. Angela Merkel dürfte kaum darauf eingehen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-889388.html
  1. #1

    Ja,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seine Umfragewerte sind mies, die Wirtschaftsdaten auch - nun reist Präsident Hollande nach Berlin und trifft die deutsche Kanzlerin. Der Staatschef aus Paris pocht auf eine Politikänderung: Mehr Ausgaben statt Sparkurs. Angela Merkel dürfte kaum darauf eingehen.

    Euro-Krise: Besuch von Francois Hollande bei Angela Merkel - SPIEGEL ONLINE
    da ist der Gute wohl genau der Richtige - in Frankreich läuft's ja so prima.
    Schon toll, ganz Europa erzählt uns, was wir zu tun haben und wirft uns gleichzeitig vor, WIR täten das.
    Kollektiver Realitätsverlust.
    Aber ist wohl traditionell so: Wenn's in der Innenpolitik mies läuft,
    trommelt man sich halt in der Außenpolitik aufgeregt mit der Faust auf den Brustkorb...
  2. #2

    Le jour de gloire est arrivé !

    Tja, Herr Hollande, nicht viel übrig geblieben von ihren Wahlversprechen oder ? Sie können gerne nach Deutschland kommen, aber ihre Ratschläge behalten Sie mal für sich. Frau Dr. Merkel macht einen Super-Job, und das seit Jahren und braucht ihre Empfehlungen sicherlich nicht. Bon soir !
  3. #3

    Die sparsame Hausfreu Merkel

    Sie wird es schon schaffen, die Republik mittel- bis langfristig auf DDR-Niveau zu bringen. Vielleicht fühlt sich die Dame am Ziel und mental besser. Sparen kann zwar eine schwäbische Hausfrau, weil sie so erzogen worden ist, aber eine Kanzlerin darf sich nicht auf das Sparen in Vollendung einlassen, sie muss im Grunde gezielte Ausgaben vornehmen und in Europa vornehmen lassen, um Europa hinsichtlich des Zusammenhalts der EU zu retten, andernfalls wird der EURO und die EU nicht mehr zu halten sein. Aber die Wähler wollen ja diese Frau, sie werden nach den Wahlen merken, was sie gewählt haben, wenn sie den Gürtel noch enger schnallen und den Geldbeutel immer öfter für Regierungsausgaben öffnen müssen! Demokratie lernt man schon an der Mutterbrust, als Erwachsene demokratische Regierungsposten aus DDR-Vergangenheitserziehung dann anzunehmen, zeigt, wohin wir mit unserem Staat und Europa driften ...
  4. #4

    schlaue Leute

    ich lese gerne die Kommentare hier, meist lieber als die Artikel selbst, aber leute kritik hat keinen Wert wenn man nicht selbst Verbesserungvorschläge machen kann. Schwarz malen können wir alle...hebt bitte das niveau
  5. #5

    Merkel Super-Job

    Zitat von guentherprien Beitrag anzeigen
    Tja, Herr Hollande, nicht viel übrig geblieben von ihren Wahlversprechen oder ? Sie können gerne nach Deutschland kommen, aber ihre Ratschläge behalten Sie mal für sich. Frau Dr. Merkel macht einen Super-Job, und das seit Jahren und braucht ihre Empfehlungen sicherlich nicht. Bon soir !
    Das ist wohl nicht die Meinung der übrigen 70% der Europäer. Allein gegen Alle. Mal sehen.
  6. #6

    Das ist der Witz des Jahrhunderts!

    Zitat von guentherprien Beitrag anzeigen
    Tja, Herr Hollande, nicht viel übrig geblieben von ihren Wahlversprechen oder ? Sie können gerne nach Deutschland kommen, aber ihre Ratschläge behalten Sie mal für sich. Frau Dr. Merkel macht einen Super-Job, und das seit Jahren und braucht ihre Empfehlungen sicherlich nicht. Bon soir !
    Danke, das Sie mich zum späten Sonntagabend so herzlich zum Lachen bringen konnten! Schon ewig nicht mehr so gelacht für mich hin zumindest!
  7. #7

    eule_neu

    Schwäbische Hausfrauen haben Deutschland bis jetzt nicht durch die Krise gebracht, die Herren Steinbrück, Wowereit und Schröder auch nicht. FRAU Dr. Merkel und ihre Regierung wohl doch. Oder sind stehen Sie lieber in Limassol vor Bankautomaten aus denen kein Geld mehr kommt ? Geht's noch ? Es heisst HAUSFRAU im Deutschen übrigens. Uhu-schuhu...
  8. #8

    Zitat von Lektorat Berlin Beitrag anzeigen
    da ist der Gute wohl genau der Richtige - in Frankreich läuft's ja so prima.
    Schon toll, ganz Europa erzählt uns, was wir zu tun haben und wirft uns gleichzeitig vor, WIR täten das.
    Kollektiver Realitätsverlust.
    Aber ist wohl traditionell so: Wenn's in der Innenpolitik mies läuft,
    trommelt man sich halt in der Außenpolitik aufgeregt mit der Faust auf den Brustkorb...
    Das ist zwar ein erlaubter und auch nicht ganz unberechtigter Gedanke, jedoch nicht ganz vertretbar. Sehen Sie sich die Inflationskurven der EU - Staaten an. Sie müßte wie die Lohnsteigerung jährlich 2 % betragen.

    Bis auf Frankreich hat es keiner geschafft Lohnsteigerung und Inflation auf 2 % zu halten.

    Die einen bedienten sich, wärend die anderen, allen voraus Deutschland, bei der Lohnsteigerung, weit unter der Inflationsrate blieb. Der Flassbeck erklärt das ganz gut.

    Auf Youtube ist der Beitrag zu finden.
  9. #9

    Hoehere Steuern schaffen kein Wirtschaftswachstum

    aber das abschaffen von unproduktiven Kosten (Regierung, Gruene Politike) hilft und macht das hier gesparte Geld frei fuer Wachstum! ... weniger Staat bitte.