EU-Parlamentschef: Schulz fordert Freibetrag für Zypern-Sparer

REUTERSDie Zypern-Rettung wird zur Zitterpartie. Vor allem die Teilenteignung der Kleinsparer sorgt für Unmut und könnte die erforderliche Zustimmung der Abgeordneten in Nikosia gefährden. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert einen Freibetrag für Guthaben bis 25.000 Euro.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-889321.html
  1. #1

    Tja Schulz, erst denken, dann handeln.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Zypern-Rettung wird zur Zitterpartie. Vor allem die Teilenteignung der Kleinsparer sorgt für Unmut und könnte die erforderliche Zustimmung der Abgeordneten in Nikosia gefährden. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert einen Freibetrag für Guthaben bis 25.000 Euro.

    Schulz will Schutz für Kleinsparer auf Zypern - SPIEGEL ONLINE
    Tja Buchhändler Schulz, es gilt halt immer noch die Abfolge, erst denken und dann handeln, nicht umgekehrt.

    Ich wäre jedenfalls nicht überrascht, wenn es in einigen Club-Med Länder am Montagvormittag einen echten Bankenrun geben würde, wäre ich Kunde in diesen Ländern, ich stünde am Montagmorgen ab 6.00 vor der Bank um mein Geld abzuheben.
  2. #2

    Der Chaosschuppen

    Teilenteignung durch die EU-Apparatschiks.
    Und klar- jetzt kommen die Ausnahmeforderungen. Denn ärmere Sparer sind nach Ansicht der Brüsseler Planwirtschaftler dümmer und sollen weniger enteignet werden.
    Auch braucht die Cousine vom Präsidenten das Geld, schliesslich ist sie MS-krank. Macht auch für sie eine Ausnahme.
    Es geht schliesslich um die Menschen in Europa. Die müssen zwar enteignet werden, aber bitte in solidarischer Form.
  3. #3

    Reichlich spät

    kommt unsere "politische Elite" jetzt auf diesen Gedanken.
    Das Kind liegt bereits im Brunnen. Jeder kann sehen, mit welch einfachen Federstrichen die Bevölkerung enteignet werden kann.
    Das war erst der Anfang!
  4. #4

    Schulz'sche Politik

    Will Herr Schulz jetzt noch ne Behörde einrichten, die die Bankguthaben der Bürger erfaßt und überwacht. Unglaublich dieser Mensch, hält sich wohl für den EU-Ober-Kommissar. Sowas führt zur Entsolidarisierung!
  5. #5

    Die Einlagen sind sicher!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Vor allem die Teilenteignung der Kleinsparer sorgt für Unmut ...
    100%ig - zumindest bis EUR 100.000, so sieht es eine EU-Vorschrift vor.
  6. #6

    Das nenne ich Gerechtigkeit

    Für was alles der Begriff Gerechtigkeit herhalten muss. Ich schlage vor, damit sich die Bankkunden in Zypern nicht ungerecht behandelt fühlen, könnte man ja die ganze EU so gerecht behandeln, dann wäre wohl plötzlich mit einem Schlag ein Überschuss in allen Staatskassen.

    Man könnte ja laut lachen darüber wenn es nicht so ernst wäre. Ich bin ganz sicher, was heute noch undenkbar ist, ist morgen schon traurige Vergangenheit.
    Leider sieht man mal wieder wie es abwärts geht mit der Moral auf allen Seiten und nur noch blanke Gier beherrscht das Geschehen.

    In Zypern sind es diesmal die Banken, die Unmengen Geld brauchen, in anderen Landern sind es riesige Staatsschulden die nicht mehr beglichen werden können. Und wenn man nicht anders in der Lage ist an Bares zu kommen, dann wird eben enteignet, andere sagen auch Diebstahl.

    Man kann ganz sicher sein, dass auch im Rest der EU diese Art der Geldbeschaffung Schule machen wird. Erst die Bankkunden, dann die Immobilienbesitzer, die können ja nun wirklich nicht ausbüchsen.

    Was heute noch unmöglich scheint, wird morgen schon traurige Vergangenheit sein.
  7. #7

    Freibetrag

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Zypern-Rettung wird zur Zitterpartie. Vor allem die Teilenteignung der Kleinsparer sorgt für Unmut und könnte die erforderliche Zustimmung der Abgeordneten in Nikosia gefährden. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert einen Freibetrag für Guthaben bis 25.000 Euro.

    Schulz will Schutz für Kleinsparer auf Zypern - SPIEGEL ONLINE
    Einen Freibetrag hätte man gleich festlegen müssen. 25.000€ sind meiner Meinung nach etwas knapp, ich würde mindestens 50.000€ aber höchsten 100.000€ festlegen. Höhere Beträge bekommen dann 1% mehr aufgelastet.
    Im höheren Segment ist es sicherlich auch ärgerlich aber leichter zu verkraften.
  8. #8

    Alles andere wäre....

    ..eine schreiende Ungerechtigkeit. Es träfe -wieder mal- die kleinen Leute. Daß sich FDP und große Teile der CDU nicht für eine solche Regelung einsetzen, das ist normal.
  9. #9

    Alle sollen zahlen!

    Das ist ja eine tolle Idee von Herrn Schulz, da haben Griechen ihr Geld nach Zypern verschoben, vielleicht sogar Unversteuertes, und die sollen nun noch verschont bleiben? Die Idee mit einer Besteuerung der Einlagen ist angemessen, zumindesr fuer alle, die keinen Wohnsitz in Zypern haben. Herr Schulz sollte sich vorher ueberlegen, was er sagt!