Preis für Edelmetall: Vorsicht vor den Goldbullen

DPAWenn es um Gold geht, verlieren Investoren jede Gelassenheit. Sie kritisieren die Edelmetall-Pessimisten, stricken an Verschwörungstheorien. Aber haben sie auch recht? Eine Warnung an übertriebene Erwartungen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-887321.html
  1. #1

    Lieber Gold als Euro, siehe Zypern.

    Jetzt wird wieder auf die Goldkäufer eingeschlagen. Aber dass zwei Artikel weiter oben steht, dass die Papierhalter in Zypern mal eben bis zu 10% abführen müssen, damit etwas gerettet werden kann, was sie überhaupt nicht verschuldet haben, wird schön verschwiegen. Und genau dahin wird die Reise auch bei uns gehen. Vielleicht noch kombiniert mit einem schönen Lastenausgleich für die Immobilienbesitzer. Sollen die doch bitte schön auch etwas dazu geben, damit der Wohlstand bei einer Gruppe von Leuten gehalten werden kann. Jedenfalls denke ich, dass von den Leuten dort (Zypern) mehr als nur eine Hand voll froh wären, wenn sie statt dem nutzlosen Papier lieber Gold in physischer Form gehalten hätten.

    Außerdem kostet die Förderung einer Unze knapp 900$, sodass sich der Preis darauf einpendeln würde. Beim Euro kostet der Schein vielleicht 2 Cent. Besser also ein Verlust von 30% als von fast 100 %.
  2. #2

    Frage

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Alles je geförderte Gold der Welt passt in einen Würfel von nur 20 Meter Kantenlänge"
    Ok, das kann unmöglich korrekt sein oder?
  3. #3

    Preis für Edelmetall

    Ich würde nie mit Gold spekulieren.
    Aber etwas ist doch zweifelsfrei gültig:
    Der Goldpreis kann nicht unter die Förderkosten fallen!
    Dieser Umstand gewährleistet einen gewissen Werterhalt.
    Dann sollte man sich auch die Aussichten für Euro oder Dollar ansehen.
    Der Wert von Papier-, bzw. Computergeld kann ganz schnell auf Null fallen, nämlich wenn das Vertrauen der Menschen in das Zahlungsmittel verlorengeht.
    Währungen haben keinen echten "Wert", sondern sind nichts weiter als ein Vertrauensvorschuß.
    Vertrauen weg - Geld weg!
  4. #4

    Spekulanten

    Wer will denn mit Gold spekulieren? Ich habe es gekauft, weil ich dem Euro nicht traue und mir Immobilien nicht mobil genug sind. Mittlerweile bin ich fester denn je davon überzeugt, dass der Euro in der Form, mit den Mitgliedsländern, 2014 nicht mehr existiert. Ob das Gold dann ein bisschen weniger oder mehr wert ist, ist mir egal.
  5. #5

    Geld ist bedrucktes Papier

    Was das Geld betrifft, bin ich sehr skeptisch. Es keinen innerer Wert. Die USA und auch Großbritannien drucken sehr viel davon. Der Euro pfeift aus allen Löchern. Alles macht mich sehr skeptisch. Auch haben die Deutschen in weniger als 100 Jahren das meiste Geld verloren. Was mal war, wird häufig vergessen. Was ist die Alternative?
  6. #6

    Nun wird Gold an die

    Bevor der Goldpreis sinkt muessen die abzocker ihr zeug noch loswerden - und das heisst es muss jemand kaufen.
    Wer ist dazu besser geeignet, als die Verlierer - das gemeine Volk - also feste rein in die "Bildzeitungen der Welt".
  7. #7

    Gold kann man nicht essen

    Der Euro als Weichwaehrung hinggegen kann sehr schmackhaft zubereitet werden. Man sollte bei der Aufbewahrung jedoch Obacht geben damit nicht auf einmal 10% verloren gehen, wie neulich in Zypern.
  8. #8

    Doch

    Zitat von Mitch Beitrag anzeigen
    Ok, das kann unmöglich korrekt sein oder?
    Hier eine englischsprachige, aber bebilderte Seite, die Gold mal bildlich darstellt

    Gold - Visualized in Bullion Bars

    Die Einhundertdollarnoten daneben geben den Wert des gezeigten Goldes im Bild nach derzeitigem Stand ungefähr wieder.
  9. #9

    Gold wird eher mit dem Ziel gekauft, es vererben zu können.

    Es dient als Wertsicherungsmittel und nicht als Spekulationsobjekt. Deswegen braucht es auch keine Zinsen abzuwerfen. Warum will immer alle Welt diesen Zusammenbruch der Weltwirtschaft herbeisehnen? Ist eine krise in diesem Ausmass da, bringt mir Gold auch nichts. Interessant wird Gold dann, wenn sich die Wogen geglättet haben. Wer dann über Geld oder Geldwertes verfügt, macht den Reibach. Und sollte nichts passieren, kann man den Enkeln etwas mit Wert hinterlassen auf dass sie es mal weitergeben können. Es ist immer gut zu wissen, einen Notgroschen in der Hinterhand zu haben. Das kann man bei Sparvermögen nicht gerade behaupten.