Angebliches Fundstück: Die Violine des Titanic-Kapellmeisters

AFP/Henry Aldridge and Son Es ist eines der wichtigsten Fundstücke der gesunkenen Titanic: In Großbritannien ist offenbar die Violine von Wallace Hartley aufgetaucht - er spielte mit seiner Kapelle an Deck des Schiffes, bis es unterging.

http://www.spiegel.de/panorama/violi...-a-889204.html
  1. #1

    naja, dieser Hype um die Titanic...archäologisch gesehen ist das zeux, das jeder von uns schon auf den Sperrmüll geworfen hat - und sicher kein Mangel an Belegexemplaren existiert. Das ist m.E. alles nicht wirklich nachvollziehbar.
  2. #2

    Warum nicht

    Untergegangen wäre die Violine sicher nicht. Er muss sie also nicht zwingend am Körper getragen haben, um sie finden zu können. Und die silberne Plakette mit der Gravur wurde mit Sicherheit nicht nachgemacht.
  3. #3

    Donnerwetter!

    Eine ins aggressive salzwasser des atlantik gefallene violine und nicht ein Riss....muß ja ein echtes Wunderholz sein....
  4. #4

    Zitat von spaltpilz Beitrag anzeigen
    Eine ins aggressive salzwasser des atlantik gefallene violine und nicht ein Riss....muß ja ein echtes Wunderholz sein....
    Das stimmt so nicht. Zum einen hat zwar der Atlantik einen geringfügig höheren Salzgehalt als der Indische und der pazifische Ozean. Aber als besonders "aggressiv" würde ich das nicht bezeichnen. Es ist halt Salzwasser.

    Zum anderen weist die Violine tatsächlich Risse auf. Es steht zwar nicht in diesem Artikel, und auch in der Fotogalerie ist davon nichts zu sehen oder zu lesen.
    Aber auf
    Violine des "Titanic"-Orchesterchefs aufgetaucht - WEB.DE
    steht, dass sie "lediglich 2 Risse aufweist".
    Was nicht wirklich verwundernswert ist. Ich bezweifle stark, dass die Violine vollständig unter Wasser gewesen war. Holz schwimmt bekanntlich. Außerdem denke ich, dass die schützende Wirkung des Instrumentenkasten nicht zu verachten ist, auch wenn sicherlich Wasser eingedrungen ist.
  5. #5

    auftauchen

    "aufgetaucht" ist in diesem Zusammenhang etwas unglücklich formuliert. Aber ich mag Satire!
  6. #6

    Eh ... was soll an einem Relikt mit zugegeben anrührender und bemerkenswerter Geschichte denn "wichtig" sein?!
  7. #7

    gute Arbeit eines ambitionierten Auktionators... eine tolle Geschichte zusammen stellen, mit Herzblut, nicht aus einem Grab, und das 7 Jahre daran geforscht wurde ... ja sicherlich nicht kontinuierlich. Die Geige wird nun etwas herum gereicht, wer braucht schon Zugang zu einer Titanic Geige, und dann versteigert
  8. #8

    Gefangen vom Mythos

    Als kleiner Junge war ich fasziniert von der Titanic, ich habe alle Bücher dazu gelesen und mir alle Bilder die ich kriegen konnte angeschaut. Meine Tante schenkte mir mehre Bücher die leider sehr teuer waren und deshalb nur zu Weihnachten anfielen. Eines davon mit vielen Bildern von Ken Marshall, einem bekannten Illustrator, der sich ebenfalls der Titanic verschrieben hat.
    Ich find es gut, dass dieses Stück ausgestellt werden soll. Es ist ein Geschichtsstück, was nicht in den Händen Reicher Irrer verschwinden sollte. Was mich besonders froh macht ist, dass nicht jeder Mythos der die Titanic umgibt zweifelsfrei oder überhaupt geklärt werden konnte und es wahrscheinlich auch nie wird. So kann man sich immer ein stückweit der kindlichen Fantasie hingeben und muss sich einige der Schicksale der Menschen dort selbst zusammensetzen. Auf jedenfall ist es ein Stück Geschichte im Bereich der Legenden, fast schon sagenumwoben... es tut mir Leid, dass die Titanic eine Art Flohmarkt geworden ist auf der Ausverkauf herrscht bevor die Ware in zu schlechtem Zustand ist.
  9. #9

    Zitat

    Holz schwimmt bekanntlich.. ja natürlich. Aber bei Seegang 35 oder so wird Holz auch von Wasser komplett umspült...