Milliardenskandal: US-Senat wirft JP Morgan Vertuschung vor

AFPDie Vorwürfe des US-Senats gegen JP Morgan wegen eines Milliardenskandals lesen sich wie eine Anklage. Die Großbank habe Risiken ignoriert, Anleger getäuscht, Regulierungsbehörden umgangen und Regeln verletzt. Man habe immer in gutem Glauben gehandelt, teilte das Management dagegen mit.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-889024.html
  1. #1

    Wenn einer Steuern in dieser Höhe hinterzieht

    geht er bis zum SanktnimmerleinsTag in den Knast, macht das eine Bank, wird Sie von der Politik mit Steuerzahlermilliarden gerettet und die Bankster bekommen einen Bonus.
  2. #2

    Zitat von mischpot Beitrag anzeigen
    geht er bis zum SanktnimmerleinsTag in den Knast, macht das eine Bank, wird Sie von der Politik mit Steuerzahlermilliarden gerettet und die Bankster bekommen einen Bonus.
    Fügen Sie eigentlich nur Textbausteine in Ihre Beiträge ein? Lesen Sie die Artikel eigentlich auch komplett?
    Man hat das Gefühl, dass Sie nur auf Reizwörter wie "Bank", "Staat" reagieren und schon gehen Sie mit Ihnen durch, die Pferdlein.
  3. #3

    na klar...

    alles fein! sagt das Fed
    man kann die sache auch so sehen:
    http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/das-grosse-risiko-versteckspiel-wie-banken-ihre-risiken-klein-rechnen/6219734.html
  4. #4

    Die Fed will eine Wiederholung der Finanzkrise 2008 verhindern?

    Dann sollte die FED aufhören, 85 Mrd. Dollar im Monat zu drucken, Banken endlich korrekt beaufsichtigen und aufhören, sich in Märkte und Politik einzumischen. Aber das wahrscheinlich bleibt am Ende nur mein frommer Wunsch.
  5. #5

    Gewaltkur

    Egal wo, man muß endlich einige Banken mehr Pleitegehen lassen da man sie garnicht überwachen kann. Ihr Artikel zeigt deutlich, dass die Chefetagen Ihre eigen Strukturen nicht mehr kontrollieren können. Also ,, down the drain'' und dasliebe Geld in Infrastruktur Projekte gesteckt um die Wirtschaft anzukurbeln aber bitte bei strengster Absicherung gegen Korruption sonst ist nichts gewonnen.
  6. #6

    Alte Leier

    Zitat von dapmr75 Beitrag anzeigen
    Dann sollte die FED aufhören, 85 Mrd. Dollar im Monat zu drucken, Banken endlich korrekt beaufsichtigen und aufhören, sich in Märkte und Politik einzumischen. Aber das wahrscheinlich bleibt am Ende nur mein frommer Wunsch.


    Es ist immer die gleiche Leier, die FED kann kein Geld drucken und hat noch nie Geld gedruckt. Und ihre Aufsichtsbefugnis ist eher begrenzt.
  7. #7

    Bitte um Entschuldigung...

    Zitat von plleus Beitrag anzeigen
    Es ist immer die gleiche Leier, die FED kann kein Geld drucken und hat noch nie Geld gedruckt. Und ihre Aufsichtsbefugnis ist eher begrenzt.
    Offensichtlich war meine Wortwahl zu simpel; die FED sollte also aufhören durch Monetarisierung das amerikanische Staatsdefizit zu finanzieren. Bezüglich der "Aufsichtsbefugnisse" noch ein Link für die Allwissenden (FRB: Banking Information & Regulation).
  8. #8

    JP Morgan

    Zitat von dapmr75 Beitrag anzeigen
    Offensichtlich war meine Wortwahl zu simpel; die FED sollte also aufhören durch Monetarisierung das amerikanische Staatsdefizit zu finanzieren. Bezüglich der "Aufsichtsbefugnisse" noch ein Link für die Allwissenden (FRB: Banking Information & Regulation).

    Simpel oder nicht, Geld drucken und das was die FED macht sind nun einmal unterschiedliche Dinge. Aufsichtsbefugnisse: Bei dem im Artikel angefuehrten "Geldverlust" war nicht die FED, sondern SEC zustaendig. Das sind nun mal unterschiedliche Behoerden.
  9. #9

    Wo ist bei dieser Bank der Unterschied zum organisierten Verbrechen ?

    Ich kann keine Differenz mehr erkenne. Lug und Trug zu Lasten der Kunden und zu Lasten des Staates.
    Kunden