Kampf gegen Assad: Frankreich erwägt Alleingang bei Waffenlieferung

DPAFrankreichs Präsident Hollande glaubt nicht mehr an eine politische Lösung der Syrien-Krise. Er will das Waffenembargo aufheben und die syrischen Rebellen für den Kampf gegen die Truppen rüsten. Die EU-Partner zögern - Hollande erwägt einen Alleingang.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-889026.html
  1. #1

    Kollonialverhalten

    und wieder mal Frankreich, das seine Einfluss im Mare Nostrum erhoehen will, vorzugsweise unter dem Deckmantel der EU aber auch alleine falls diese oder die UN nicht mitziehen (Lybien)
  2. #2

    Afghanistan

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frankreichs Präsident Hollande glaubt nicht mehr an eine politische Lösung der Syrien-Krise. Er will das Waffenembargo aufheben und die syrischen Rebellen für den Kampf gegen die Truppen rüsten. Die EU-Partner zögern - Hollande erwägt einen Alleingang.

    Frankreich will im Alleingang Waffen an syrische Rebellen liefern - SPIEGEL ONLINE
    Will die französische Regierung ihr eigenes Afghanistan? So züchtet man sich seine Taliban. Die sog. Opposition ist viel zu versplittert. Hier kann man doch nur zwischen Pest und Cholera wählen. Man schaue sich nur die letzen Berichte von Amnesty Inernational an.
  3. #3

    Hauptschuldigen sind die Anstifter

    Internationales Strafgericht fuer Syrien ist eine sehr gute Idee,aber dann mit unabhaengigen Spezialisten.Ob das internationale Gericht in den Niederlanden dafuer am besten geeignet ist ,ist fraglich seit dort niemals die USA oder die EU oder deren Buerger verurteilt wurden.Die Unparteiischkeit ist dort nicht garantiert.Die Hauptschuldigen in dem Syriendrama sind natuerlich die Anstifter die schon vor 5 Jahren angefangen haben Aufstaendische auszubilden zum Terrorismus und das Ganze bis jetzt finanziert haben und nicht die Soldaten (Ausfuehrenden) die i/d Zwickmuehle sitzen
  4. #4

    Was ist die EU noch Wert

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frankreichs Präsident Hollande glaubt nicht mehr an eine politische Lösung der Syrien-Krise. Er will das Waffenembargo aufheben und die syrischen Rebellen für den Kampf gegen die Truppen rüsten. Die EU-Partner zögern - Hollande erwägt einen Alleingang.

    Frankreich will im Alleingang Waffen an syrische Rebellen liefern - SPIEGEL ONLINE
    Keiner macht was er soll, jeder macht was er will, aber alle machen mit. Was ist die EU eigentlich noch wert? Juncker hat insofern recht wenn er von Kriegsgefahr in Europa spricht. Vorerst indem man sich nicht an die Gurgel geht, sondern indem man holzt. Aber wenn jeder macht was er will, aussenpolitisch, steuerpolitsch, wirtschaftspolitisch, irgendwann gibt es einen grossen Krach. Cameron macht eh was er will, Hollande fordert Solidarität in wirtschaftlicher Hinsischt, macht aber aussenpolitisch was er will, und die Merkel glaubt Europa ihren Stempel wirtschaftspolitisch aufdrücken zu müssen. Und die Interessen der Europäer spielen für alle Drei eh keine Rolle. Adenauer und de Gaulle rotieren in ihrem Grab. Die EU schafft sich ab.
  5. #5

    suboptimal

    Frankreich und Qatar haben seltsame enge Beziehungen. Es wäre schön wenn jemand mal darauf hinweist. Könnte im Zusammenhang aufschlussreich sein. Nicht dass ich jetzt den Augenarzt verteidigen will aber seine Gegner sind auch nicht ohne Makel.
  6. #6

    interessant...

    frankreich und seine verantwortung. wo waren sie anfang der 90er als mitten in europa ein blutiger krieg hunderttausende tote und flüchtlinge zur folge hatte und wo waren sie als das bosnische volk niedergeschossen wurde, weil ein waffenembargo gegen bosnien bestand hatte?

    wo waren sie?
  7. #7

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Frankreichs Präsident Hollande glaubt nicht mehr an eine politische Lösung der Syrien-Krise. Er will das Waffenembargo aufheben und die syrischen Rebellen für den Kampf gegen die Truppen rüsten. Die EU-Partner zögern - Hollande erwägt einen Alleingang.

    Frankreich will im Alleingang Waffen an syrische Rebellen liefern - SPIEGEL ONLINE
    Es ist wirklich traurig, dass man die ganzen Diktatoren im Mittelmeerraum verteidigen muss aber gegen die Alternativen, waren/sind sie eben das erheblich kleinere Übel. Und bevor man Waffen an die Rebellen schickt, die zu nicht unerheblichen Teilen aus Islamisten bestehen, sollte man einmal klären wie man verhindert, dass diese Waffen in weiteren heiligen Kriegen Verwendung finden, sobald der syrische Bürgerkrieg ein Ende gefunden hat.
    Und wenn man schon dabei ist, wie man verhindert, dass die Islamisten mit europäischen Pässen nach Europa zurückkehren.
  8. #8

    Nichts auf der Tasche

    aber Waffen und Waffeninstustie satt - und immer schön in aufklärerischer - äh Napoleonischer Tradition...
    So wird Europa so richtig schön in dieses unselige Geschehen hereingezogen. Waffenhilfe und Ausbildung (durch Amerika, England, Frankreich, Saudis...)gibt es genug,, mehr als genug...
    Man hat Angst, da tummeln sich zu viele, an den Fleischtöpfen zu spät zu kommen.

    Haben die Franzosen eigentlich die deutschen geliehenen Bomben für ihren heroischen Lybieneinsatz bezahlt? In Lybien hat stattgefunden - sollte auch stattfinden ein Umverteilen - deutscher Einlagen zugunsten englischer und französischer. Hat es sich gerechnet?

    Ausgerechnet die Linken!!!!

    Ich sag es noch mal. Von 2000 Leopard Panzern sind 200 übrig geblieben. Welche Hirnakrobaten entblössen ihr Land so? Der Rest verschrottet oder wohlfeil - aufgemotzt für die gemütlich wirkenden saudischen Freunde... Man lässt kämpfen...
    Niemand von den bis an die Zähne bewaffneten Freunden - wird diese Hirnlosen letztlich Ernst nehmen. Die Welt ist leider so...

    Hajü
  9. #9

    optional

    Also soll es nun auch ganz offiziell ein Stellvertreterkrieg werden.

    Auf welcher Seite wollen wir stehen? Pest oder Cholera? Terror der Regierung gegen die Bevölkerung oder Terror der religiösen Elite gegen die Bevölkerung?

    Wirklich Schade, dass meine Einschätzung des Konfliktverlaufes vor gut einem Jahr so realistisch war... :(