Chinesische Touristen in Europa: Ansturm der Shopping-Kaiser

DPASie kommen, sehen und kaufen - Europa erlebt einen Boom zahlungskräftiger Touristen aus China. Die Gäste aus Fernost sind eine besonders anspruchsvolle Klientel, die sich häufig schlecht behandelt fühlt - und das Reisegeschäft nachhaltig verändern wird.

http://www.spiegel.de/reise/europa/c...-a-888914.html
  1. #1

    Kunden zweiter Klasse

    Das mit dem Kunden zweiter Klasse ist doch wohl eine populistische Lesart. Im Land des Dauersparens ist Service meist nicht drin. Und zwar für Alle. Ich kann mir kaum vorstellen, dasz bei Auftauchen chinesischer Kunden da noch eine Verschlechterung passiert. Wozu auch und warum ?
  2. #2

    Anspruchsvoll...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie kommen, sehen und kaufen - Europa erlebt einen Boom zahlungskräftiger Touristen aus China. Die Gäste aus Fernost sind eine besonders anspruchsvolle Klientel, die sich häufig schlecht behandelt fühlt - und das Reisegeschäft nachhaltig verändern wird.

    Chinesische Touristen in Europa - SPIEGEL ONLINE
    es ist sehr gut nachvollziehbar dass diese reichen Touristen sehr anspruchsvoll sind. Das gibt es doch auch bei deutschen Touristen die über sehr viele Geld verfügen, also gar nichts besonderes!!!
    Dass der Kunde König ist ist auch eine alte Erkenntnis und auch dass die Hotels sich auf diese Kundschaft einstellen muss. Die Vorstellung China wäre weit hinter hinter unserer Zivilisation zurück ist doch ein Märchen. Diese Kultur ist viele tausend Jahre alt und das Land strebt noch oben und wird in endlicher Zeit Amerika ablösen.
    Ich bin gespannt!
  3. #3

    Das will ich auch!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie kommen, sehen und kaufen - Europa erlebt einen Boom zahlungskräftiger Touristen aus China.
    Hoppla! Sieht so der Kommunismus in China aus? Das will ich auch!
  4. #4

    es wird ein positiver kulturschock

    der uns helfen wird unsere standards zu verbessern und der uns lehren wird, dass leistung und anspruch durchaus zusammengehoeren.
  5. #5

    ... die Ägäis ...

    Das stimmt hoffnungsfroh (in Bezug auf die Kredite und Bürgschaften für Griechenland; wenn nur die Finanzverwaltung in die Gänge käme ...).
  6. #6

    Unser Wesen bewahren

    Ja hinter dem schnöden Geld hinterher hecheln und dabei unser Wesen vergewaltigen, davon halte ich gar nichts. Dass die Servicekräfte chinesisch lernen und höflich zuvorkommend sind gehört zur guten Kinderstufe.
  7. #7

    Was die Chinesen uns westlichen Touristen bieten

    ist im Gegenzug schwach. Auf unserer sechswöchigen Rundreise mussten wir uns den Gegebenheiten vorort ständig anpassen, europäisches Essen gab es garnicht und die Luxushotels waren gewöhnungsbedürftig, nur die Freundlichkeit war allerdings überall unschlagbar. Wir hatten an jedem Ort, den wir besuchten, glücklicherweise einen deutschsprachigen Reisebegleiter und einen lokalen Chauffeur nebst Auto, das hat das Ganze angenehm gemacht. Ich finde, man sollte sich immer den Gepflogenheiten des besuchten Landes anpassen und nicht die eigenen Ansprüche mitbringen.
  8. #8

    In Paris dürfte das nichts neues sein

    Man muss nur mal im Sommer durch paris gehen. Da sieht man viele Chinesen. Aber auch die üblichen Ziele wie Heidelberg, dort gibt es schon Läden für Chinesen, die sogar verbotenerweise sonntags offen hatten, Rothenburg sind bereits darauf eingestellt. In Heidelberg studieren ja auch viele Chinesen, da fiel dann schon der eine oder andere ab, der sein Geschäft hierzulande betreibt.
  9. #9

    Yeah!

    erste gute Nachricht heute, kommt alle nach Deutschland und kauft schön ein :)