Bilanz nach Fukushima: Warum Japans Energiewende stockt

REUTERSHeiße Quellen, steile Berge und an allen Seiten Meer: Japan hat beste Voraussetzungen für erneuerbare Energien - und setzte doch lieber auf Atomstrom. Rückwärtsgewandte Stromkonzerne geben sich alle Mühe, damit sich das auch nur langsam ändert.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-887312.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heiße Quellen, steile Berge und an allen Seiten Meer: Japan hat beste Voraussetzungen für erneuerbare Energien - und setzte doch lieber auf Atomstrom. Rückwärtsgewandte Stromkonzerne geben sich alle Mühe, damit sich das auch nur langsam ändert.

    Nach Fukushima: Warum es erneuerbare Energien in Japan schwer haben - SPIEGEL ONLINE
    Der Artikel bezieht sich auf Japan? komisch, ich dachte, der wurde für Deutschland recherchiert!
    Friedelmaus
  2. #2

    vielleicht auch schlau

    die japaner sehen sicher, was wir mit 100 milliarden geschaffen haben. gerade mal 10% eingespeiste erneuerbare energie von anlagen, die ohne subventionen nie sich selbst tragen könnten. dazu explodierende strompreise, massenhaft tote verschredderte vögel und maisverfeuerung, wovon 20 millionen menschen brot essen könnten. ein ganzes jahr. würde nur wieder gerste oder weizen angebaut werden. wer hier irre ist, muss nicht gesagt werden. oder?!
  3. #3

    Wie ueberall...

    ...so steht auch in Japan die Gewinne der Konzerne an erster Stelle...und die moechten billigen Strom...und es ist ihnen scheissegal ob nun rund um Fukushima alles verstrahlt ist....erst wenn Tokio betroffen waere kaeme es zu einem nationalen Umdenken....oder auch nicht...wer weiss...
  4. #4

    Ob's wohl die böse Atomstromlobby war?

    Achtung: Realität voraus!
    Könnte es nicht sein, dass AKWs doch recht günstig Strom produzieren?
    Ist es nicht so, dass noch keiner dort an den Folgen des Unfalls gestorben ist?
    Ist es nicht so, dass es jährlich alleine in China hunderte von Toten (richtige Tote, nicht Phantasie-Tote) in den Kohleminen gibt?
    Könnte es nicht sein, dass die meisten Japaner in der Realität leben?
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heiße Quellen, steile Berge und an allen Seiten Meer: Japan hat beste Voraussetzungen für erneuerbare Energien - und setzte doch lieber auf Atomstrom. Rückwärtsgewandte Stromkonzerne geben sich alle Mühe, damit sich das auch nur langsam ändert.

    Nach Fukushima: Warum es erneuerbare Energien in Japan schwer haben - SPIEGEL ONLINE
    Deutschland und Fukushima, ein ganz besondere Beziehung....
    Klassik: Strahlende Vorbilder in Japan - Kultur - Tagesspiegel

    ....
    Der deutsche Michel ist dennoch besorgt, TÜV Rheinland hin, zertifizierte Sushi her. Der Michel, sofern er als Musiker vorkommt und vom japanischen Publikum in den vergangenen 50 Jahren mächtig profitiert hat, ist sogar so besorgt, dass er vorerst lieber nicht nach Japan reisen möchte. „Das ist keine Frage der Fakten, sondern eine der Ängste“, sagt Nikolaus Bachler, der Intendant der Bayerischen Staatsoper in München. Nach derzeitigem Planungsstand werden die Bayern vom 12. September bis 12. Oktober 2011 in Tokio gastieren. Mit im Gepäck: Wagners „Lohengrin“ (mit Jonas Kaufmann), Bellinis „Roberto Devereux“ (mit Edita Gruberova), Strauss’ „Ariadne auf Naxos“, zwei Konzertprogramme mit Kent Nagano sowie einen Evakuierungsplan und jede Menge sauberes Trinkwasser, für den Notfall.
    .....


    Damit ist alles gesagt! Das war vor 2 Jahren, geändert hat sich nichts. Deutschland ist verrückt geworden.
  6. #6

    Ob Deutschland...

    ... und hiermit meine ich vor allem die radikalisierte Bevölkerung und die ideenlosen, trägen Politiker - Vorreiter oder Träumer sind, wird sich noch zeigen.

    Belehrungen an andere Bevölkerungen und Nationen sind jedenfalls unangebracht und überheblich. "Am deutschen Wesen" wird die Welt sicher nicht "genesen". Aber wenn die Radikalen hierzulande nicht doch einmal Recht behalten, könnte das Land sehr wohl in die Bedeutungslosigkeit sinken.
  7. #7

    Potential Energiewende

    Der Artikel beschreibt trefflich, welches Potential Japan an erneuerbarer Energie hätte. Umso absurder ist eine Politik, die weiter auf Atomkraft setzen will, und das in Erdbeben- und Tsunamizonen. Paradoxerweise bestand in der japanischer Gesellschaft ein Konsens der Ächtung von Atomwaffen, diese hat aber nicht zu einem Bewusstsein hinsichtlich den enormen Risiken der Atomenergienutzung geführt. Fukushima strahlt auch zwei Jahre nach dem Unfall weiter und kein Ende ist abzusehen. Eine Technologie, die im Ernstfall Menschen und Umwelt opfern muss, ist unethisch und muss sofort beendet werden. Der Norden Japans ist in der Tat verloren, nur wird wie immer von der Lobby und ihren Politmarionetten das wahre Ausmass der Katastrophe vertuscht. Europa sollte den Ausstieg schnell vollziehen, mit Deutschland an der Spitze, für einmal wahrlich als Pionier.
  8. #8

    Gibt es weltweit kein Land

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heiße Quellen, steile Berge und an allen Seiten Meer: Japan hat beste Voraussetzungen für erneuerbare Energien - und setzte doch lieber auf Atomstrom. Rückwärtsgewandte Stromkonzerne geben sich alle Mühe, damit sich das auch nur langsam ändert.

    Nach Fukushima: Warum es erneuerbare Energien in Japan schwer haben - SPIEGEL ONLINE
    außer Deutschland, in dem die "Energiewende" nicht stockt, sofern man sie -auch nur theoretisch- in Erwägung gezogen hatte? Die gesamte Welt setzt auf Atomenergie (angeblich sogar der Iran, aber hierfür gibt es offensichtlich weit mehr als nur breite Zustimmung der hiesigen Bevölkerung, aus welchen Gründen auch immer), oder die alten s.g. fosillen Energien. Deutschland scheint der einzige Sieger der Wende zu werden. Oder eben Verlierer .
  9. #9

    Nicht nur Japan

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Heiße Quellen, steile Berge und an allen Seiten Meer: Japan hat beste Voraussetzungen für erneuerbare Energien - und setzte doch lieber auf Atomstrom. Rückwärtsgewandte Stromkonzerne geben sich alle Mühe, damit sich das auch nur langsam ändert.

    Nach Fukushima: Warum es erneuerbare Energien in Japan schwer haben - SPIEGEL ONLINE
    Solange die Interessen einzelner im Voprdergrund stehen und die der Gesellschaft sich hinten anzustellen haben, solange wird sich auch nichts grundlegendes verändern, aber das ist nicht nur in Japan so.
    Ach übrigens, ich habe gestern einen Bericht über die Katastrophe von Fukoshima im Fernsehen gesehen und mir ist aufgefallen, dass selbst in einem Hochtechnologieland man die Technologie der Kerkaftwerke nicht vollständig beherrschte.
    Es mag ja sein, dass man auch in allen anderen Technikbereichen zu oft vieles nicht beachtet und falsch macht, aber dort entsehen dann nicht solche atomaren Katastrophen, darum müsste jedes Land das ein Intersse für seine Bürger hat, diese gefährliche Technologie so schnell wie möglich abbauen sich anderen Technologieen zuwenden.
    HR