Sitzenbleiben - teurer Unsinn oder notwendige Ehrenrunde?

Wenn Schüler eine Klasse wiederholen müssen, ist das ärgerlich - doch nicht nur für sie: Rund eine Milliarde Euro kostet das Sitzenbleiben die Bundesländer pro Jahr, so eine neue Studie. Doch die Ehrenrunden sind laut Bildungsforscher Klemm nicht nur teuer, sondern auch wenig sinnvoll. Ihre Meinung: Sitzenbleiben abschaffen?
  1. #820

    5

    Zitat von n+1 Beitrag anzeigen
    ...
    Probleme gibts nur dann, wenn das System der Reformuni Bremen angewandt wird: Jeder, der ab und zu kommt kriegt lauter Einser.
    So weit sind die Schulen in NRW aber schon fast:
    Die Initiative "Komm mit" heißt nicht nur so.

    http://www.projekt-komm-mit.de/

    Und seit die Schulen z.B. bei der Qualitätsanalyse daran gemessen werden, wie viele Schüler (m/w) eine Klasse/Stufe wiederholen müssen, üben die Schulleiter noch größeren Druck aus.

    Angesichts des Zick-Zacks, den man als Lehrer (m/w) am Hals hat, wenn man die Note "mangelhaft" erteilt (das fängt beim Verfassen sogenannter individueller Lern- und Förderempfehlungen an und hört im schlimmsten Falle beim Verwaltungsgerichtstermin auf) geben viele Lehrer (m/w) inzwischen die Note ausreichend (oder besser !) auch wenn die Leistungen defizitär sind. Dies geschieht in den Fächern ohne Klassenarbeiten / Klausuren (noch) viel häufiger als in denen mit schriftlichen Arbeiten. Aber auch da hat die Erosion längst eingesetzt. Eine "5" in Deutsch oder Englisch ist aufgrund der Vorgaben zur Leistungsbewertung in den Richtlinien und Lehrplänen zunehmend seltener geworden.

    Die letzten "Buhmänner" (m/w) sind die Leute, die Mathematik und / oder Latein unterrichten.