30 Jahre Grüne im Bundestag: Am Anfang war das Chaos

APLange Bärte, Wollröcke, Latzhosen: Als die ersten Grünen 1983 in den Bundestag einzogen, war es, als kämen sie von einem anderen Stern. Die Bürgerschrecks wollten die Welt retten, es gab keine Hierarchien - aber durchaus Größenwahn. Die damalige Fraktionschefin Marieluise Beck erinnert sich.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-887001.html
  1. #1

    Danke für die Grüne Propaganda

    was bleibt, neben den positiven Anstößen in Umwelt- und Naturschutz, ist der innige Wunsch aller Grünen den Bürger zu gängeln, ihn zu bevormunden, weil man es als baumumarmender-Bio-Müsli-Esser immer besser weis und den Menschen ja zu seinem Glück zwingen muss! Alleine wird er ja nicht glücklich, weil er ja zuviel Fleisch ist, die falschen Verkerhsmittel benutzt, zu häufig und zu weit in Urlaub fährt oder sogar fliegt, seine Kinder immer aufs Gymnasium schicken will und Multi-Kulti wegen der Schlägertrupps mit Migrationshintergrund im benachbarten, sozialen Brennpunkt nicht anerkennen will. Deshalb würde man am Liebsten alle mit Gesetzen und Verordnungen dazu zwingen, weil es mit Überzeugung nicht geht. Schließlich liebt der Mensch nichts mehr als seine Freiheit selbst zu entscheiden was er machen will....das, liebe Grünen, wünsche ich mir von euch: Versucht mich zu ÜBERZEUGEN und nicht zu bevormunden!!! Denn deswegen bekämpfe ich euch, wo ich euch sehe! Und wenn wir gerade dabei sind, realistische Forderungen in euren Augen sind bei neutraler Betrachtung in der Regel UTOPIE!
  2. #2

    .....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Lange Bärte, Wollröcke, Latzhosen: Als die ersten Grünen 1983 in den Bundestag einzogen, war es, als kämen sie von einem anderen Stern. Die Bürgerschrecks wollten die Welt retten, es gab keine Hierarchien - aber durchaus Größenwahn. Die damalige Fraktionschefin <i>Marieluise Beck</i> erinnert sich.

    Marieluise Beck über 30 Jahre Grüne im Bundestag - SPIEGEL ONLINE
    Bei allerm zu kritisierenden, stimmt der letzte Satz zu 100% .
    Eine würdige Bilanz!
    Träume wurden war, wer hätte das damals erträumen können, das ein grüner Aussenminister, dem Kriegstreibenden Verteidigungsminister der USA ein: " I´m not convinced !" entgegnet. Nur eines von unzähligen Beispielen.
  3. #3

    optional

    Es stimmt - ohne die grüne Kraft im Parlament wäre die Politik noch so hölzern und reaktionär, wie vor dem Einzug 1983. Schade, dass die sozialpolitische Ideen und Ideale heute deutlich schwächer und assimilierter daher kommen, so dass es einer Piratenpartei oder der Linken bedarf diese zu formulieren und einzufordern.
  4. #4

    Liest sich spannend

    Und doch noch nicht so lange her. Gut das es die Grünen gab und gibt. Gut für die Menschen und gut für das Land.
  5. #5

    Am Anfang war das Chaos

    und das (vorläufige) Ende waren Deindustrialisierung, Steuererhöhungsorgien, Kolonialkriege, EU-Süd-Osterweiterung, Gender-Laber-mir-Einen, Integrationsbeauftragte und ein sozial-industrieller Komplex ausser Rand und Band......
  6. #6

    Zitat von nick115 Beitrag anzeigen
    das, liebe Grünen, wünsche ich mir von euch: Versucht mich zu ÜBERZEUGEN ...
    Wozu? Wenn Sie lieber Ihren Benz als einen Baum umarmen, ist das doch okay.

    Man muss nicht jeden mitnehmen. Und in Ihrem Fall ist das Weltbild bereits so festgefügt, dass man die Energie besser auf andere Menschen verwendet. Zum Beispiel auf junge Menschen, die noch offen für Neues sind.
  7. #7

    Joschka Fischer???

    Ist das etwa nicht dieser Grüne der in einem Archiv-Video einen liegenden Polizisten mehrfach getreten hat? So was hat man schon in den Dreißigen gesehen.
  8. #8

    Auch zur Bilanz gehört:

    Mit den Grünen werden wieder Kriege geführt. Wenns nach heutigen Grünen ginge, würde drauflos gebombt, dass die Schwarte kracht: in Jugoslawien genauso wie in Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Mali. Nicht umsonst sagte der Italiener: "Der neue Faschismus kommt nicht und sagt: 'ich bin der Faschismus.' Er sagt: 'ich bin der Antifaschismus.'"
  9. #9

    Eine gute Bilanz ...

    ... da die Grünen viele (im Artikel genannte) Themen auf die politische Tagsordnung gebracht haben, die heute Allgemeingut sind. Das ist ihr historischer Verdienst. Wünschenswert wäre, sie würden den Freiheitsgedanken hoch halten und sensibler für staatliche Bevormundung (z.B. in der Gesundheitspolitik) werden.