Umstrittenes Milliardenprojekt: Bahn-Aufsichtsrat beschließt Schicksal von S21

AFPWeitermachen, abwarten oder aussteigen? Der Aufsichtsrat der Bahn entscheidet über die Zukunft des Milliardenprojekts Stuttgart 21. Trotz der Kostenexplosion wird das Gremium wohl seine Freigabe erteilen, doch ausgeschlossen ist auch eine Überraschung nicht. Ein Überblick.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-886722.html
  1. #1

    Das ist mit das erstaunlichste an der Geschichte der Auseinandersetzung gegen Stuttgart21. Politik bis einige Bürger bekämpfen Stuttgart21 ohne eine fertige Alternative zu haben. Erinnert an AKW-Ausstieg in Baden-Württemberg .... endlos eingefordert und nun läßt sogar Grün-rot die Dinger weiter laufen ohne Ersatzkonzept.
    Man könnte zwar den jetzigen Bahnhof restaurieren und auch Zulaufgelise und Bauwerke reparieren. Aber dann wäre auch eine Gleisstruktur ohne Erweiterungspotential und mit Engpässen zementiert. Eine Alternative zu Stuttgart21 könnte nur eine große Lösung sein aber dazu gibt es keinen Konsenz bei den Stuttgart21 Gegnern.
  2. #2

    Das ist mit das erstaunlichste an der Geschichte der Auseinandersetzung gegen Stuttgart21. Politik bis einige Bürger bekämpfen Stuttgart21 ohne eine fertige Alternative zu haben. Erinnert an AKW-Ausstieg in Baden-Württemberg .... endlos eingefordert und nun läßt sogar Grün-rot die Dinger weiter laufen ohne Ersatzkonzept.
    Man könnte zwar den jetzigen Bahnhof restaurieren und auch Zulaufgelise und Bauwerke reparieren. Aber dann wäre auch eine Gleisstruktur ohne Erweiterungspotential und mit Engpässen zementiert. Eine Alternative zu Stuttgart21 könnte nur eine große Lösung sein aber dazu gibt es keinen Konsenz bei den Stuttgart21 Gegnern.
  3. #3

    Wahnsinn

    Geld ist nicht vorhanden, muss über neue Kredite finanziert werden. Das ist politischer Gössenwahn. Hat das Land wirklich keine anderen Sorgen mehr? Die Stunde der Wahrheit wird kommen und dann kommt die Superausrede: Wir sind doch auch nur Menschen. Richtig. Machtgeil, rechthaberisch, korrupt. Oder?
  4. #4

    Vermutlich landen wir am Ende bei rund 30 Milliarden €...

    ...da macht es doch mehr Sinn, in die Baugrube eine Tiefgarage zu bauen und ansonsten den bestehenden Bahnhof zu modernisieren und den Gegebenheiten anzupassen. Herr Kefer & Co. wußten beim runden Tisch in Stuttgart doch schon ganz genau, daß das Geld am Ende nicht reichen würde. Sie haben die Öffentlichkeit mit ihren Berechnungen und Versprechen einfach hinters Licht geführt. Deshalb macht endlich Schluß mit dieser wahnwitzigen Geldverschwendung. Kooperiert stattdessen mehr mit den Franzosen, damit man sich in ein paar Jahren im ICE nicht wie im Bummelzug fühlen muß und baut für eure Mitarbeiter/innen Kindergrippen Kitas. Das wäre allemal sinnvoller, als ein solch verkorkstes Prestigeprojekt!
  5. #5

    Bahnhof für 6,5 Mld und ICE

    Was macht das für Sinn ein historischer Bahnhof in voll Funktion für 6,5 Mld umzubauen, aber der Schienennetz in den zustand von 1938 zu halten ICE der schnellster Zug der Welt fährt noch immer die Strecke Hamburg Hannover
    in 1,5 Stunden, das sind 150 km.... TGV wäre schön in Köln.
  6. #6

    Denkfehler!

    Sowohl Kretschmann als auch Kuhn werden weder die Ferigstellung von S 21 noch irgendeine andere Lösung im Amt erleben. Dazu sind sie viel zu alt. Es geht nur um politische Krawallmacherei.
  7. #7

    Stuttgart 21 ist tot.

    04.03.2013 : " ... Wenn die Bahn Land und Stadt darauf verklagt, sich an den Mehrkosten zu beteiligen, muss das Gericht also prüfen, ob deren Finanzierungszusagen zu Stuttgart 21 und der Schnellstrecke gegen das Verbot der Mischfinanzierung verstoßen. Stellt es – wie zu erwarten – einen solchen Verstoß fest, wird das Gericht den Vertrag für nichtig erklären, vgl. § 59 Abs. 1 Verwaltungsverfahrensgesetz, § 138 Bürgerliches Gesetzbuch. ..."
    http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/stuttgart-21-mehrkosten-bahnhof-klage-bund-land-stadt/
  8. #8

    Ungeheuerlicher Vorgang und versagen der Politik,Eliten und Presse!!!!

    Die Ausstiegskosten zweifle ich nicht nur an sondern ich halte dem Bahnvorstand,wie in den letzten Jahren,zusammen mit der Bundesregierung und der Mappus/Öttinger MP eine absichtliche Kleinrechnung der Echten Kosten an.Alles andere müsste wegen Dilletantissmus und Unfähigkeit zur sofortigen Entlassung ohne Abfindung führen.Den wer so viel verdient und nicht einmal die Grundrechenarten beherrscht sollte sich schämen und von alleine gehen!!! Im Falle Mappus wäre es langsam angebracht diesen Mann als höchst kriminell ein zu stufen,den das was der sich geleistet hat mit EnBW und S21 ist nur noch strafrechtlich zu sünen.
  9. #9

    nicht lernfähig

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Stuttgart21 ohne eine fertige Alternative zu haben.
    Stuttgart21 ist ja auch nicht fertig geplant, das ist so nicht mal genehmigungsfähig.

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Erinnert an AKW-Ausstieg in Baden-Württemberg .... endlos eingefordert und nun läßt sogar Grün-rot die Dinger weiter laufen ohne Ersatzkonzept.
    AKWs die wissen heute noch nicht wohin mit dem strahlen Dreck ihrer Kehrwoche. Zukunftsfähige Energie? Gut zu wissen daß S21 auf dem selben Mist wächst.

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Man könnte zwar den jetzigen Bahnhof restaurieren und auch Zulaufgelise und Bauwerke reparieren. Aber dann wäre auch eine Gleisstruktur ohne Erweiterungspotential und mit Engpässen zementiert.
    Alles in den Tunnel und die Fläche überbauen ist natürlich zukunftsfähig, da kann man erweitern bis Australien und Tunnel sind ja so billig und einfach.

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    Eine Alternative zu Stuttgart21 könnte nur eine große Lösung sein
    Nur ein PROlet braucht immer eine große Lösung. Hauptsache neu, Hauptsache teuer.

    Zitat von rkinfo Beitrag anzeigen
    dazu gibt es keinen Konsenz bei den Stuttgart21 Gegnern.
    Bei den Befürwortern von Stuttgart21 gibt es dagegen den ganz großen Konsens: Wir zahlen nichts mehr.