Referendum zu Manager-Gehältern: Schweizer verordnen sich Anti-Abzock-Gesetz

REUTERSDie Schweiz bekommt eines der schärfsten Aktiengesetze der Welt - per Volksabstimmung: Mit deutlicher Mehrheit haben sich die Wahlberechtigten für ein Gesetz zur Begrenzung von Manager-Gehältern ausgesprochen. Die politische Linke hofft nun auf mehr staatliche Regulierung der Wirtschaft.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-886640.html
  1. #1

    wetten dass. ..

    wetten dass besonders schlaue sozis dies als eindeutiges Zeichen für die Notwendigkeit staatlicher Regulierungen missinterpretieren?
  2. #2

    es geht doch (nur bei uns nicht)

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Schweiz bekommt eines der schärfsten Aktiengesetze der Welt - per Volksabstimmung: Mit deutlicher Mehrheit haben sich die Wahlberechtigten für ein Gesetz zur Begrenzung von Manager-Gehältern ausgesprochen. Die politische Linke hofft nun auf mehr staatliche Regulierung der Wirtschaft.

    Schweiz beschließt eines der schärfsten Aktiengesetzte der Welt - SPIEGEL ONLINE
    *** und was macht die EU?? Deutschland?? Kopf in den Sand! Die Schweiz zeigt uns überdeutlich wie es geht - wenn man will. Übrigens wieder ein Argument mehr für die Notwendigkeit von Volksabstimmungen.
  3. #3

    Ich liebe die Schweiz

    Jajajaja!!!! Warum bei uns nicht? Ich will Volksabstimmungen, auch über die Tatsache, dass wir bei allen Dolce Vita Staaten die Schulden bezahlen sollen!!!
  4. #4

    bravo schweiz

    das ist demokratie!das volk bestimmt.wieso geht das bei uns nicht?weil dann durchstechereien,schmiergeldzahlungen,usw an die politclowns und deren organisationen unmoeglich werden?alles meckern hier hilft nichts,steh auf,deutscher,und echte demokratie a la suisse einfordern!
  5. #5

    Die Änderungen werden nur durchstzbar,

    wenn im Rahmen der Reform des Aktienrechtes, das sog. Depotstimmrecht wegfällt.
  6. #6

    totaler Shareholdervalue

    Bevor hier von Linker seite falsche Schlüsse gezogen werden: Es geht hier um den totalen Shareholder Value, also alles Geld den Aktionären und nicht den Managern.
  7. #7

    relaxed - konsequent

    Schön, dass die Schweizer nicht die Neiddebatte, sondern den Leistunggedanken der Realwirtschaft im Vordergrund sieht. Das problem sind nämlich nicht der Reichtum echter Unternehmer die Werte schaffen, sondern "perverse" boni angestellter manager und Finanzjongleure die die Gesellschaft ausplündern.
  8. #8

    Die schweizer Bürger haben......

    ....nicht nur bewiesen, dass sie weiter als ihre Regierung und Administration sind. Sie sind auch schneller als die lahmen Deutschen
    mit ihrer Bänker- und Zockerfreundlichkeit. Es ist höchste Zeit auch
    in Deutschland ein Plebiszit zu schaffen, das den faulen und opportunen Regierenden den Weg zeigt und die lobbyzerfressene Legislative im Parlament auf demokratische Art in den Hintern tritt. Die Korrekturen durch Entscheidungen des Verfassungsgerichts sind zu langwierig und reichen nicht aus....
  9. #9

    Letzter Absatz

    Schon heute bestimmt doch der Aufsichtsrat (in Deutschland) über die Höhe der Vergütung der Vorstände?