Jugend forsch: Jack, 16, Krebsforscher

Jane AndrakaFür Schule hat der 16-jährige Jack Andraka im Moment gar keine Zeit: Er schickt sich an, die Krebsmedizin zu revolutionieren. Er hat einen Test für Bauchspeicheldrüsenkrebs entwickelt, der viel schneller und günstiger sein soll als übliche Verfahren.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/a...-a-885689.html
  1. #1

    Menschen wie Jack machen Hoffnung in einer Zeit in der man wenig Hoffnung um die Menschheit haben kann. Meine uneingeschränkte Hochachtung!
  2. #2

    Nein, danke!

    So etwas wollen wir in Deutschland auf gar keinen Fall - wir wollen ja nicht die Akzeptanz für Gentechnik und Schulmedizin erhöhen. Wir machen lieber unsere Schulen gen- und atomfrei und sorgen dafür, dass auf keinen Fall der kalte, kapitalistische Leistungsgedanke in die Schulen einzieht. Unsere deutschen Kinder haben, darauf sind wir stolz, der Moderne und ihren Ikonen Fortschritt und Wachstum gefälligst skeptisch und kritisch gegenüber zu stehen und sollen sich vor Genen, Atomen, Handystrahlung und Pharamindustrieerzeugnissen fürchten. Wir erziehen im Geist von Bio und Alternativ und brauchen bei richtiger Ernährung keine Krebstests.
  3. #3

    Respekt !

    DAS sind Leute die die Gesellschaft braucht. Zu empfehlen sind auch andere Videos von ihm auf Youtube.
    Statt seine Kinder mit den eigenen Vorstellungen zu indoktrinieren und mit frühkindlicher Bildung voll zu pumpen sollte man ihnen lieber (wie in diesem Fall) Freiheiten einräumen selbst auf Entdecker Reise zu gehen und selbst Erkenntnisse zu erlangen. Auf diese Weise wird ihnen nicht der Spaß am Lernen genommen sondern ihre Eigenverantwortung und Kreativität gestärkt.

    In Deutschland ist sowas wegen grünen Politikern in ihrem Bildungs Einheitsbrei, Anti-Technologiewahn und Verbotskultur leider immer weniger möglich.
  4. #4

    Warum so etwas in den USA möglich ist, aber bei uns in Deutschland eher nicht, das sieht man wenn man Artikel wie diesen hier aus Deutschland:
    Gentechnik-Unterricht in Niedersachsen: Rot-Grün macht Schullabor dicht liest. Und das dazugehörige Forum dazu, in dem die Foristen empfehlen, die Schüler sollten doch lieber etwas Vernünftiges wie Lesen, Schreiben, Rechnen lernen, anstatt im Schullabor Experimente durchzuführen, für die sie an der Universität noch genug Zeit hätten.

    Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Wir sollten sie ihren Begabungen entsprechend fördern anstatt sie an der kurzen Leine zu halten.
  5. #5

    Die Frage sei, wie genau der Test zwischen Krebs und anderen Krankheiten unterscheide

    Ich finde, dass das dann nur noch zweitrangig ist. Wenn der Test anschlaegt, wenn eine Krankheit vorliegt, egal welche, ist das doch schon ein Durchbruch. Danach kann man dann geziehlt weiterforschen, um welche Krankheit es sich dann handelt. Das wuerde die Vorsorge revolutionieren
  6. #6

    optional

    Da es bei Bauchspeicheldrüsenkrebs keine Heilung gibt (siehe Steve Jobs, dem auch viele Milliarden und die besten Ärzte nichts genützt haben), bringt es überhaupt nichts, diesen früher zu erkennen. Besser wäre es hingegen, dem täglichen Giftmüll, der sich in unseren Supermärkten stapelt, einen Riegel vorzuschieben und nur noch gesunde Lebensmittel zur Menschlichne Ernährung zuzulassen. Doch beeits hier hört der Wille der meisten Menschen auf, etwas gegen den Krebs zu tun...
  7. #7

    süß, die Naivität eines 16 Jährigen

    "viel billiger" soll es werden?
    Na dann viel Spaß beim Forschen!
    Dass die Industrie kein Stück an "billiger" interessiert ist, sondern sich freut je MEHR Geld sie den Patienten (bzw Krankenkassen) aus der Tasche ziehen können, das wird er im Laufe der Jahre sicher noch merken.

    Aber wollen wir dem 16jährigen mal nicht so viel seiner Hoffnung nehmen
  8. #8

    optional

    So etwas wollen wir in Deutschland auf gar keinen Fall - wir wollen ja nicht die Akzeptanz für Gentechnik und Schulmedizin erhöhen. Wir machen lieber unsere Schulen gen- und atomfrei
    Netter Versuch. Es sind ja gerade die Wissenschaftstreuen, die gegen Atomstrom und pro Schulmedizin sind.

    Ich lehne Atomstrom selbstverständlich genauso ab wie Homöopathie. Letztes hat keinen beweisbaren Effekt, der über Placebos hinausgeht, ersterer ist schädlich, ein Milliardengrab, und völlig unnötig.

    Nicht umsonst sind ja Atomfreunde gegen jede neue Entwicklung bei Energien, ob erneuerbar oder nicht.
  9. #9

    Tolle Leistung

    abseits des Mainstreams. Das könnte wirklichen vielen Menschen das Leben retten.
    Interessant ist natürlich auch die fiktive Frage, ob er es auch bis zu Obama geschafft oder ob er es überlebt hätte, falls er ein Heilmittel gegen Krebs gefunden hätte.
    Vielleicht gabe es ja schon den einen oder anderen genialen, aber gleichzeitig vom Pech, sprich Tode, verfolgten Enthusiasten, der hinter das Geheimnis der Krebsheilung gekommen ist.
    Vermutlich ist es eine glückliche Fügung für den jungen Mann, dass seine Entdeckung nicht die Marge der Pharmaindustrie schmälert, denn behandelt wird ja weiterhin.