Anleitung: So saugt Ihr Android-Smartphone weniger Daten

DPAWenn Smartphones unterwegs ständig online sind, ist das Datenkontigent schnell erschöpft. Das lässt sich vermeiden, spezielle Software drosselt das Datenaufkommen im Mobilnetz. Das Fachmagazin "c't Android" stellt die besten Apps und Tipps zum Messen, Drosseln und Offline-Surfen vor.

http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/...-a-882238.html
  1. #1

    Geht einfacher

    Immer wenn man kein Netz braucht, einfach das mobile Internet abschalten, entweder per Widget oder langes Drücken auf den Einschalter.
  2. #2

    oder

    den DS Battery Saver herunterladen.
    Mithilfe dieser App lässt sich das Telefon in einen "Deep Sleep Mode" versetzen.
    Diesen kann man mannigfach konfigurieren.
    Unter der schärfsten Einstellung, kappt er sämtlichen Datenverkehr und unterbindet restriktiv sämtliche Programme innerhalb des Handy.
    Man kann trotzdem zusätzlich eine "White List" erstellen, in welcher manuell festgelegte Programme vom blockieren ausgenommen werden.
    Obendrein kann man dem DS Battery Saver auch erlauben das Handy alle 2h aufzuwecken für 5 Minuten um, z.B., Emails zu empfangen etc.
    Das spart also nicht nur Datenverkehr, sondern auch Strom für die stromfressenden Smartphones. ;)
  3. #3

    Asien

    in Thailand kauft man eine simcard für 2,50€ im Supermarkt, lässt für 5 € 50 std. Internet draufladen los gehts. Sendefunktion immer nur einschalten, wenn man online gehen will- danach auschalten. reicht am beach sehr lange.
  4. #4

    Handyoten überall

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Smartphones unterwegs ständig online sind, ist das Datenkontigent schnell erschöpft. Das lässt sich vermeiden, spezielle Software drosselt das Datenaufkommen im Mobilnetz. Das Fachmagazin "<i>c't Android</i>" stellt die besten Apps und Tipps zum Messen, Drosseln und Offline-Surfen vor.

    Anleitung: So saugt Ihr Android-Smartphone weniger Daten - SPIEGEL ONLINE
    Mein Handy "saugt" keine überflüssigen Daten, da es seit drei Jahren ausgemustert im Schrank liegt - wo es hingehört. Ich bemitleide die abhängigen Sklaven, die in jeder Lebenssituation mit festgetackertem Handy am Ohr herumlaufen und lieber mit einer geldfressenden Strahlenquelle quatschen, statt mit realen Menschen. Dass die sich dabei auch noch angesagt fühlen, während sie ihrer Umwelt auf den Keks gehen, zeigt nur das fortgeschrittene Stadium ihrer von der Werbeindustrie beförderten Komplettverblödung.
  5. #5

    einfacher wäre

    Kein Androidgerät zu nutzen. Mein Windows Phone hat kaum selbstständigen Datenverkehr. Und mit einem Klick lässt sich der Datenverkehr auf 0 reduzieren.
  6. #6

    8 Rooten

    dann kann man selbst bestimmen welche App Internet Zugriff bekommt
  7. #7

    Zitat von executing Beitrag anzeigen
    Mein Handy "saugt" keine überflüssigen Daten, da es seit drei Jahren ausgemustert im Schrank liegt - wo es hingehört. Ich bemitleide die abhängigen Sklaven, die in jeder Lebenssituation mit festgetackertem Handy am Ohr herumlaufen und lieber mit einer geldfressenden Strahlenquelle quatschen, statt mit realen Menschen. Dass die sich dabei auch noch angesagt fühlen, während sie ihrer Umwelt auf den Keks gehen, zeigt nur das fortgeschrittene Stadium ihrer von der Werbeindustrie beförderten Komplettverblödung.
    Und es mag auch Leute geben, die Menschen wie sie bemitleiden, die Spiegelartikel online lesen, an so einem dummen Computer, anstatt sich den Spiegel in Papierform durchzulesen. Man kann Artikel auch auf echtem Papier lesen, sagen diese Menschen und das schöne daran ist, dass man dann mit seinen Kommentaren auch nicht anderen Lesern auf den Keks geht, da man die in der Papierform nicht anderen Lesern mitteilt. ;-)

    Ich frage mich eigentlich nur, wieso man das Handy dann im Schrank liegen lässt. Wieso nicht verkaufen oder verschenken, wenn man es ohnehin nicht mehr benutzt?

    Und wieso hat man online ein so großes Mitteilungsbedürftniss in einem Artikel, der auf Grund seiner Thematik wohl größtenteils von Menschen gelesen wird, die aus ihrer Sicht verblödet sind, gelesen werden dürfte?

    Übrigens wärst du wohl überrascht, wie wenig Menschen das Handy in der heutigen Zeit zum Telefonieren benutzen, von daher sieht man Menschen mit ihren Handies primär eben nicht mehr hauptsächlich "mit festgetackertem Handy am Ohr herumlaufen", da das schon lange nicht mehr die Hauptfunktion eines Handy ist. Wenn du den Artikel gelesen hättest, wäre dir wohl auch aufgefallen, dass es da nicht ums Telefonieren geht, aber das war wohl alles vor deiner "Handyzeit".
  8. #8

    BlackBerry

    Zitat von mbraun09 Beitrag anzeigen
    Kein Androidgerät zu nutzen. Mein Windows Phone hat kaum selbstständigen Datenverkehr. Und mit einem Klick lässt sich der Datenverkehr auf 0 reduzieren.
    Oder -falls sich noch einer dran erinnert- es gibt auch noch weitere Alternativen zu Datenkraken wie Apple und Google: Blackberry. Die setzen seit ehedem auf Dateneffizienz durch Kompression u.a. Technologien.

    Natürlich nutze ich jedes verfügbare WLAN, bin aber auch bei wirklich extremster E-Mail-, Web- und Navinutzung sowie Dokumentenzugriff auf den eigenen Server noch nie(!) über 50MB gekommen.

    Mit Streaminganwendungen wie Podcasts und Webradio sowie üppigen Medien-Downloads kann man das Limit natürlich knacken.

    Das "Grundrauschen" ist beim Blackberry gleich null.
  9. #9

    gute apps

    guter beitrag ,viele apps kannte ich noch nicht. eine meiner Lieblingsapp ist flirtbird , könnte in jeder Lebenslage helfen und man braucht auch kein Internet :) falls einem mal die Worte ausgehen :)