Eklat in Thüringen: Linke lässt Spitzenkandidatin durchrasseln

DPASchock für Birgit Klaubert. Die Linken-Politikerin stand als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl zur Wahl. Doch bei der Abstimmung über die Landesliste ließ die Basis sie durchfallen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-886497.html
  1. #1

    Warum Eklat? Das ist doch nur Demokratie bei der Arbeit.
  2. #2

    Mal wieder typisch.

    Wäre dies in einer anderen Partei passiert, hätte "man" von Basisdemokratie gesprochen.

    Passiert das bei den Linken, ist es natürlich ein "Eklat".

    Nachtigall, ick hör dir trapsen.
  3. #3

    Irgendwann werden es die LINKEN schnallen. Es kann für die Bundestagswahl nur eine geben: Sarah Wagenknecht. Vielleicht von Nachteil, dass es bei ihr ausgerechnet bei Oskar gefunkt hat.
  4. #4

    Wo genau

    war jetzt der Eklat ? Das ist SPON noch schuldig! Warum haben nur 59 positiv gestimmt ? War es anders zu erwarten ? Also mal ehrlich.... tolle Überschrift und dann nichts mehr oder wie läuft das bei ihnen Herr/Frau jjc (Meinen Namen würde ich unter einen solchen Artikel auch nicht setzen wollen ;-))
  5. #5

    Das Demokratieverständnis...

    ... in dieser Partei ist nach meinen eigenen Erfahrungen ohnehin höchst zweifelhaft.
  6. #6

    Könnte nicht einmal, nur ein einziges Mal, über innerLINKE Vorgänge ohne Stimmungsmache berichtet werden?

    Ich kenne die Verhältnisse in Thüringen nicht, und ich weiss deshalb auch nicht, was die Delegierten bewogen hat, Frau Klaubert nicht zu wählen. Wenn aber ein Parteitag einen Kandidatenvorschlag des Landesvorstandes nicht abnickt, dann ist das doch zunächst einmal ein normaler Vorgang - was zum Henker ist daran ein "Eklat"? Wie hätten Sie's denn gerne? Wenn der Parteitag dem Vorschlag ohne Gegenstimmen und Enthaltungen gefolgt wäre: was hätte man denn dann wohl zu hören bekommen?

    Aber schön: mögen die unvermeidlichen DerFeindstehtlinkser und Liebertotalsroten das jetzt pflichtgemäss auch wieder als Sympton für Zerfall und Untergang der LINKEN werten... man wird es allmählich wirklich leid, sich mit soetwas noch auseinanderzusetzen!
  7. #7

    Zitat von Steinwald Beitrag anzeigen
    Warum Eklat? Das ist doch nur Demokratie bei der Arbeit.
    Ja, aber allgemein haben wir doch keine Demokratie mehr. Man denke allein an Merkels "solange ich lebe". Von Wahlen hält unser Land und die Systempresse nichts, deswegen ist sowas eben auch ein Eklat.
  8. #8

    Kann den Linkspolitikerinnen mal jemand stecken, dass diese rot gefärbten Haare etwas lächerlich und aus der Zeit sind? Eine Pippilotta Viktualia wird man deshalb noch lange nicht.
  9. #9

    Noch ein Eklat

    Ich bin mal gespannt ob es in diesem Jahr noch einen Eklat gibt. So nach dem Motto:"Eklat in Hamburg! Der Spiegel berichtet neutral über Die Piraten und Die Linke"