Ein rätselhafter Patient: Wasser, überall Wasser

CorbisEine junge Frau kommt ins Zürcher Stadtspital Triemli. Innerhalb weniger Tage hat sie deutlich zugenommen, schon seit Wochen plagen sie Probleme mit den Gelenken. Die Ärzte stellen fest: Der Körper der Patientin speichert Unmengen an Wasser. Warum?

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-886406.html
  1. #1

    Manchmal hilft nur

    die rein symptomatische Behandlung. Aber immer noch besser, ins Spital zu gehen, als sein Leben und Gesundheit beim Heilpraktiker zu riskieren, der überhaupt keine echte med. Diagnostikmöglickeit hat.
  2. #2

    Würde auf

    trinken ohne Durst tippen. Bekommt man ja allenthalben eingehämmert - viel Wasser und noch mehr Wasser... Putzig, wie vor allem junge Leute mit einer Wasserflasche durch die Gegend wuseln und sie z.T. wie ein Baby halten. Wozu gibt es denn das Durstgefühl? Weil der Körper sich meldet, dass er Flüssigkeit benötigt. Ganz natürliche Angelegenheit.Wozu muss ich 3 ,4 oder5 Liter Flüssigkeit ohne Durst in mich reinschütten? Vielleicht, weil ich den in seiner Herstellung billigsten aber profitabelsten "Ernährungsartikel Wasser" kaufen soll. (siehe: Verbraucher = "Konsum-Idiot") Fragen über Fragen...
  3. #3

    Bei diesem Pleuraergus...

    ...hätte man auch über eine Pleuradrainage nachdenken können, zumal der Erguss Atembeschwerden macht. Auch, dass hochdosierte Schleifendiuretika (Lasix) mal so gar nicht geholfen haben sollen, kann ich mir kaum vorstellen...
  4. #4

    Zitat von holz-auge Beitrag anzeigen
    trinken ohne Durst tippen. Bekommt man ja allenthalben eingehämmert - viel Wasser und noch mehr Wasser... Putzig, wie vor allem junge Leute mit einer Wasserflasche durch die Gegend wuseln und sie z.T. wie ein Baby halten. Wozu gibt es denn das Durstgefühl? Weil der Körper sich meldet, dass er Flüssigkeit benötigt. Ganz natürliche Angelegenheit.Wozu muss ich 3 ,4 oder5 Liter Flüssigkeit ohne Durst in mich reinschütten? Vielleicht, weil ich den in seiner Herstellung billigsten aber profitabelsten "Ernährungsartikel Wasser" kaufen soll. (siehe: Verbraucher = "Konsum-Idiot") Fragen über Fragen...
    Leitungswasser ist billig und zur Versorgung völlig ausreichend. Und man soll vor dem Durst trinken, weil der Durst ein Mangelsignal ist. Ebenso wie der Hunger. Aber wenn sie Hunger haben und nicht schnell genug was essen, dann holt der Körper seinen Bedarf aus den Fettpolstern und der Leber.

    Erzählen Sie mal, wo ihr Körper ein Flüssigkeitslager für Mangelsituationen angelegt hat........
  5. #5

    zu holzauge

    wer wie sie solche Vermutungen stellt, hat offensichtlich nicht den hauch einer ahnung über die Physiologie des menschlichen Körpers
  6. #6

    Nun wäre

    Zitat von mr.andersson Beitrag anzeigen
    Leitungswasser ist billig und zur Versorgung völlig ausreichend. Und man soll vor dem Durst trinken, weil der Durst ein Mangelsignal ist. Ebenso wie der Hunger. Aber wenn sie Hunger haben und nicht schnell genug was essen, dann holt der Körper seinen Bedarf aus den Fettpolstern und der Leber.

    Erzählen Sie mal, wo ihr Körper ein Flüssigkeitslager für Mangelsituationen angelegt hat........
    ..es ja etwas aufwendig, ständig einen funktionierenden Wasserhahn mit sich herumzuschleppen. Allerdings gebe ich Ihnen in einem Recht; Leitungswasser ist zumindest in den meisten Bundesländern eines der bestkontrollierten Lebensmittel und übertrifft in seiner Qualität zum Teil "Kaufwasser". Nun lassen sich aber dennoch physiologische Grundsätze der Natur nicht ins Gegenteil verkehren. Jedes höhere Lebenwesen bis auch die, die in wasserarmen Regionen beheimatet sind, trinkt ausschliesslich auf Grund eines Durstreflexes. Zuviel Flüssigkeit im Körper belastet den Verdaungstrakt, den Kreislauf und schwämmt wichtige Mineralien und Spurenelemente aus. (siehe ungesättigte Lösung) Wo Sie Ihre Weisheit her haben, weiss ich nicht. Ernährungsphysiologisch sollte man schon eher die Natur, als Wasserlobbyisten zu Rate ziehn.
  7. #7

    Lesen Sie bitte

    Zitat von srus22 Beitrag anzeigen
    wer wie sie solche Vermutungen stellt, hat offensichtlich nicht den hauch einer ahnung über die Physiologie des menschlichen Körpers
    dazu meinen Kommentar an "mr.andersson". Dann muss ich mich nicht wiederholen. MfG
  8. #8

    Kann es auch sein ,das die Frau ein noch unerkanntes ,verstecktes Nierenleiden hat? Sie sollte sich einen Neptrologen oder der Dialyse anvertrauen.
    Hamburg , Altereichweg, gibt es eine solche Einrichtung.
  9. #9

    Entgegen dem

    Erzählen Sie mal, wo ihr Körper ein Flüssigkeitslager für Mangelsituationen angelegt hat........[/QUOTE]

    Dromedar und seinen Verwandten ist im menschlichen Körper kein spezielles "Flüssigkeitslager" vorgesehen. Dem zu Folge auch nicht befüllbar. Ein solches Reservoire ist auch nicht notwendig. Dafür haben wir den Durst. Der zeigt uns in erster Linie keine Mangelerscheinung an, sondern die Notwendigkeit zum Ausgleich unseres Flüssigkeitshaushaltes. Trinken auf Vorrat ist genau so unsinnig wie Essen auf Vorrat. MfG