Nobody's Perfect: Niemals, niemals würden Briten Pferdefleisch essen

REUTERSWenn Engländer sagen, sie könnten ein Pferd essen, ist das ganz sicher nur metaphorisch gemeint. Deswegen trifft der jüngste Fleischskandal unseren Lieblingsbriten Ian McMaster besonders hart - and now let's switch to English.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-886155.html
  1. #1

    I'm starving, I could eat a horse!

    Ganz so ist ein in Großbritanien wohl nicht. Pferde, Katzen und Hunde stehen nicht auf dem Speiseplan der Engländer.
    Aber wie ist es mit den Schafen? Scrapie gibt es ja wohl immer noch in England, bei uns bekannt als Traberkrankheit, aber lange nicht so verbreitet. Und wie ist es mit BSE verseuchten Rindern, die mit Eiweisfutter aus Schafkadavern gefüttert wurden. Gibt's die auch noch? Wird alles totgeschwiegen, alles egal, Hauptsache kein Pferd. Vielleicht denken sie bei ihrem nächsten England besuch daran, wenn sie die so beliebten Lammkoteletts essen.
  2. #2

    ..und jetzt ein Pferd

    grillen auf dem Golfplatz in Brighton!
  3. #3

    Ist die Amtssprache hier im Lande nicht deutsch?
  4. #4

    *facepalm*

    Zitat von renom Beitrag anzeigen
    Ist die Amtssprache hier im Lande nicht deutsch?
    ... schon. Aber sind wir hier auf dem Amt?

    Mal im ernst: Ist Ihnen wirklich nicht die Idee gekommen, dass in dieser Rubrik um die Erweiterung der Englischkenntnisse als Weiterbildung gehen könnte.
    Ist der Rubriktiel "Karrierespiegel" für Sie zu subtil?

    Vielleicht sollten Sie es eher auf Bild.de probieren.
  5. #5

    optional

    So ist es recht liebe Briten, die Ritter und Cowboys haben ihre Pferde auch nicht verspeist.
  6. #6

    Nachschlag bitte!

    Der Artikel ist einfach köstlich und macht Appetit auf mehr britischen Humor.
    Darüberhinaus schmecken mir Pferdewürstchen vorzüglich, so dass ich schlechtes Essen nicht mehr als Grund vorschieben kann die Insel zu meiden.
    By the way - gibt es vielleicht gerade einen freien Job als Pferdewürstchenfeinschmecker auf der Insel?
    I am really hot auf die Trotter.
  7. #7

    Pork and pig, beef and cow

    Zitat:
    Interestingly, in English, unlike German, we often prefer not to call meat by the animal it comes from. We say "pork" not "pig", "beef" not "cow", "veal" not "calf", "mutton" not "sheep", and "venison" not "deer". There are some exceptions, including "lamb", "chicken", "turkey", "duck" and "rabbit". But horse, cat and dog? No way!

    Und warum ist das so? Wegen Wilhelm dem Eroberer, also der Vermischung des Normannischen mit dem Angelsächsischen: Das Vokabular der französisch-sprechenden normannischen Oberschicht, schlug sich in der späteren Misch-Sprache Englisch in den Begriffen für die Speisen der Herrschaft nieder (boeuf = beef, porc = porc, mouton = mutton, veau = veal), während die Bezeichungen der angelsächsischen Unterschicht (die ja heute vielfach noch dem Deutschen ähneln) weiterin Verwendung fanden für das Vieh, also quasi das nicht-zubereitete Fleisch (cow oder ox, sheep, calf etc.).
    Auf der Weide war es also der "ox", auf dem Teller das "beef".
    Es gibt dazu eine herrliche Passage im "Ivanhoe" von Sir Walter Scott (der überhaupt die - nur zögerliche - Vermischung der Normannen mit den Angelsachsen zum Thema hat).
  8. #8

    Pork and pig, beef and cow

    Zitat:
    Interestingly, in English, unlike German, we often prefer not to call meat by the animal it comes from. We say "pork" not "pig", "beef" not "cow", "veal" not "calf", "mutton" not "sheep", and "venison" not "deer". There are some exceptions, including "lamb", "chicken", "turkey", "duck" and "rabbit". But horse, cat and dog? No way!

    Und warum ist das so? Wegen Wilhelm dem Eroberer, also der Vermischung des Normannischen mit dem Angelsächsischen: Das Vokabular der französisch-sprechenden normannischen Oberschicht, schlug sich in der späteren Misch-Sprache Englisch in den Begriffen für die Speisen der Herrschaft nieder (boeuf = beef, porc = porc, mouton = mutton, veau = veal), während die Bezeichungen der angelsächsischen Unterschicht (die ja heute vielfach noch dem Deutschen ähneln) weiterin Verwendung fanden für das Vieh, also quasi das nicht-zubereitete Fleisch (cow oder ox, sheep, calf etc.).
    Auf der Weide war es also der "ox", auf dem Teller das "beef".
    Es gibt dazu eine herrliche Passage im "Ivanhoe" von Sir Walter Scott (der überhaupt die - nur zögerliche - Vermischung der Normannen mit den Angelsachsen zum Thema hat).
  9. #9

    optional

    Interestingly, in English, unlike German, we often prefer not to call meat by the animal it comes from. We say "pork" not "pig", "beef" not "cow", "veal" not "calf", "mutton" not "sheep", and "venison" not "deer".


    Die Briten haben nicht etwa Begriffe für Fleischsorten, um das Tier nicht beim Namen nennen zu müssen. Das sind einfach die französischen (Tier-)Begriffe.

    Im Englischen gibt es einige solcher Wortpaare, nicht nur für Essen. Ein paar Beispiele aus Wikipedia: house/manson, freedom/liberty, holidays/vacation, big/large.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Superstrat_(Linguistik)