Leistungsschutzrecht: Bundestag beschließt Google-Gesetz

DPAWiderstand zwecklos: Der Bundestag hat das umstrittene Leistungsschutzrecht verabschiedet - gegen vehementen Protest vieler Netzpolitiker und Aktivisten. Selbst in Reihen der Union gab es Abweichler. Für ein so sperriges Gesetz ging es in der Debatte ganz schön zur Sache.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-886270.html
  1. #1

    Naja. Halb so wild. Das wird zum Glück im Bundesrat einfach blockiert werden.

    Und falls nicht, dann eine Bitte an google:
    Bitte juristisch auf Nummer Sicher gehen sämtliche deutschen Verlage, die das Leistungsschutzrecht unterstützen, und deren Online-Präsenzen komplett aus dem Suchindex entfernen. Es dürfte allen hier klar sein, wer zuerst verhungert, wenn man sich bewusst macht, dass die meisten Online-Medien (Stern, Spiegel usw.) um die 50% ihrer Seitenaufrufe und damit 50% ihrer Werbeeinnahmen als Weiterleitung von googles Suchergebnissen bekommen.

    Werd mir dann halt ein anderes, kosteloses Forum suchen müssen, wenn SpOn das hier nicht mehr finanzieren kann. Das Petitionsforum vom Bundestag ist ganz gut.
  2. #2

    Nicht der Bundestag, ...

    ... sondern die schwarz-gelbe Koalition hat diesen Blödsinn beschlossen, gegen den landauf-landab ALLES und JEDER, der auch nur HALBWEGS Ahnung von der Materie hat, bereits auf den Barrikaden steht.
    "Grütze im Quadrat" ... sozusagen "Schwarz-Gelb at it's best" ...
  3. #3

    Dummheit hat mal wieder gesiegt.

    Unsere Ahnungslosen Politikerstümper haben mal wieder nicht kapiert,das dieses Gesetz allen Verlagen massiv schadet und nicht hilft.

    Das Gesetz bedeutet quasi,das ein Taxifahrer,der ein Lokal empfiehlt und einen Kunden dort hinfährt, dem Lokal dafür Geld geben müsste.

    Was ist die Konsequenz daraus?? Der Taxifahrer empfiehlt das Lokal nicht.

    So wird die Praxis mit dem Leistunsgrecht aussehen. (Taxifahrer und Lokal waren natürlich Beispiele und sind durchs Gesetz nicht wirklich betroffen :) )

    Google zeigt diese Seiten einfach nicht mehr an und die Verlage verlieren 50%+ ihrer Onlinekunden.

    Zumal man die ganze Zeit schon dafür sorgen konnte,das Google ausgesperrt wird.Aber raten sie mal,warum das diese Verlage nicht gemacht haben?
    Ganz genau,weil sie von Google enorm pfofitiert haben und jetzt nochmals profitieren wollen.

    Tja, das gibt aber ein klassisches Eigentor und unsere Ahnungslosen Politiker haben mal wieder mitgeholfen.

    Wetten das von den 600 Votern eh 500 das alles gar nicht kapiert haben und einfach das gevotet haben,was die Führung gerne hätte?
  4. #4

    Quittung?!

    Sind nicht demnächst Wahlen? Vom Mövenpickgesetz zum diesem Unsinn - die Regierung macht alles um ihren Ruf zu ruinieren! Zeigen wir bei der anstehenden Wahl, dass sie damit "erfolgreich" war!
  5. #5

    hauptsache die Macht ist gesichert

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Widerstand zwecklos: Der Bundestag hat das umstrittene Leistungsschutzrecht verabschiedet - gegen vehementen Protest vieler Netzpolitiker und Aktivisten. Selbst in Reihen der Union gab es Abweichler. Für ein so sperriges Gesetz ging es in der Debatte ganz schön zur Sache.

    Leistungsschutzrecht: Bundestag beschließt Google-Gesetz - SPIEGEL ONLINE
    Naja, dann ist den herrschenden Parteien ja eine wohlwollende Berichterstattung in BILD usw. zur Bundestagswahl gesichert - nur darum ging es bei diesem Gesetz.

    Nur der Schaden für die Bundesrepublik wird groß sein, aber dass ist ja egal, hauptsache die Macht ist gesichert.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Widerstand zwecklos: Der Bundestag hat das umstrittene Leistungsschutzrecht verabschiedet - gegen vehementen Protest vieler Netzpolitiker und Aktivisten. Selbst in Reihen der Union gab es Abweichler. Für ein so sperriges Gesetz ging es in der Debatte ganz schön zur Sache.

    Leistungsschutzrecht: Bundestag beschließt Google-Gesetz - SPIEGEL ONLINE
    Mannometer, bald beschliesst Schwarzgelb noch dass der Mond blau ist weil irgendeine Lobby das wünscht und boxt das trotzdem gegen alle berechtigte Kritik durch.
    Ein reine Machtdemonstration im BT.
    Und es bringt, da nicht nur inhaltlich komplett schwachsinnig, sondern auch handwerklich eine Katastrophe, höchstens den Anwälten Geld.
    Alle anderen werden davon nicht profitieren. Nicht die Verlage und erst recht nicht der Bürger.
    Es fehlt eine genaue Definition was nun ein Snippet ist. Wieviele Zeichen oder Worte darf man denn nun genau im Anriss zeigen ohne mit Abmahnungen rechnen zu müssen?
  7. #7

    Dieser Kommentar ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Worte enthält, für die die erforderlichen Wortrechte von dem LSR nicht eingeräumt wurden.

    Das sollte uns leid antun.
  8. #8

    Passt schon

    Wenn ein Gesetz besonders schwachsinnig ist, werden Richter meist findig es zu umgehen: Vielleicht sagen sie einfach, ab drei Wörtern in einer Reihe des Zitats ist Schluss?
  9. #9

    Zitat von coyote38 Beitrag anzeigen
    Nicht der Bundestag ... sondern die schwarz-gelbe Koalition hat diesen Blödsinn beschlossen, gegen den landauf-landab ALLES und JEDER, der auch nur HALBWEGS Ahnung von der Materie hat, bereits auf den Barrikaden steht.
    "Grütze im Quadrat" ... sozusagen "Schwarz-Gelb at it's best" ...
    Naja. Die Verlagslobby scheint die schwarz-gelben Abgeordneten halt einfach besser zu bezahlen als der deutsche Steuerzahler.