Italien-Äußerungen: Steinbrücks Klartext-Problem

dapdZwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885932.html
  1. #10

    ... wenn

    wir einen echten Clown hätten. Also einen richtigen echten Clown, zur Wahl anstehend, statt der Personalien, die uns so angeboten werden und seit Jahrzehnten behelligen. Dieser Clown würde sich vermutlich auch solange verweigern, bis Merkel; Steinbrück und wie sie alle, sich mit Namen nennen mögen, entschwunden wären. Die Republik funktioniert, auch ohne diejenigen, die uns jeden Tag einreden möchten, sie wären in irgendeiner Weise wichtig!
  2. #11

    Steinbrück

    Peer Steinbrück hat Recht! Was sich Berlusconi bislang alles geleistet hat, geht einem doch wohl gewaltig über die Hutschnur, oder? Als "Clown" kommt er mehr als gut davon?
  3. #12

    Er hat doch Recht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.

    Steinbrück sorgt mit Italien-Äußerungen für Irritationen - SPIEGEL ONLINE
    Berlusconi als Clown zu bezeichnen ist fast schon ein Kompliment.

    Und der Andere Kollege ist von berufswegen ein Clown.

    Diplomatische Spannungen ich lach mich kaputt ;-)
  4. #13

    Wollen allein genügt nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zwei "Clowns" als Sieger: Die Äußerungen von Peer Steinbrück über den Wahlausgang in Italien sorgen für diplomatische Spannungen und Irritationen in seiner eigenen Partei. Der Fall zeigt: Der SPD-Kanzlerkandidat schätzt die Wirkung seiner Worte noch immer falsch ein.

    Steinbrück sorgt mit Italien-Äußerungen für Irritationen - SPIEGEL ONLINE
    "Sie wollen eine andere Politik." Das kann schon sein. Das wollen viele. Aber Populismus à la Grillo, Berlusconi und Steinbrück genügt nicht. Politik ist jeden Tag Schwerarbeit, Selbstbeherrschung und Ausdauer. Leider wird das von vielen Foristen hier nicht verstanden. Oder doch?
  5. #14

    Egal, aber!

    Ein deutscher Kanzler, der solche Äußerungen tätigt ist hochsympathisch und die Italiener müssen damit klarkommen. Was überhaupt nicht OK ist, ist die dauernde unsachlich-polemische Steinbrück-Hetze. Aber genau das zeigt, wie gut Steinbrück ist - es gibt anscheinend nur die Möglichkeit gegen ihn polemisch zu werden und wieviel Angst die korrupten Krimniellen haben, die momentan die an der Macht sind. Beides Gründe die für Steinbrück als Kanzler sprechen.
  6. #15

    absolut peinlich und nicht kanzler oder vizekanzlertauglich

    sowas geht gar nicht - aber an unüberlegte schnellschüsse müssen wir uns wohl leider gewöhnen, wenn die zappelheinis der spd regieren.
    und an blankoschecks.
    gute nacht europa, die linken kommen - danach ist alles verloren
  7. #16

    Also, ich finde ihn toll. Mir gefällt Klartext sehr. Aber die Vergangenheit und die gegenwart zeigt, dass solche Politiker keine Chance haben.

    Doch ganz abgesehen davon, in Deutschalnd wählt man Parteien und nicht Personen.
  8. #17

    Mit einem Taxi nach Paris

    Herr Grillo ist ausgebildeter Buchhalter. Er ist mitnichten ein Clown, sondern er übt einen Beruf aus. Peer Steinbrück tut das ja auch. Oder ist Politiker neuerdings Ausbildungsberuf? Slebstverständlich müssen sich auch Künstler, Buchhalter und sogar Volkswirte in die Diskussion einbringen dürfen. Gelegentlich sind da sogar Taxifahrer dabei.Zu Herrn Berlusconi und seinem Imperium, der mag ein Schuft sein, aber ein Clown ist der gewiss auchnicht.
  9. #18

    Steinbrück macht sich selbst zum Clown

    wenn er jetzt auch noch Politiker eines eng befreundeten Landes verunglimpft. Sorry Peer, ich wollte Dich wählen, aber das war es jetzt. Vielleicht wäre Schwarz-Grün doch eine brauchbare Kombination aus Benehmen und Vernunft.
  10. #19

    Sorry

    Ich glaube inzwischen nicht mehr an diese angeblichen Ausfälle von Herrn Steinbrück.
    Er ist in der beneidenswerten Situation den höchsten, italienischen Politiker zu treffen in einer Situation die höchst heikel ist und die gesamte Presse veranlasst hinzuschauen.

    Er hätte die Möglichkeit auf SEINEM Thema Europa zu punkten und jeder würde hinhören. In den Parteizentralen wird jede Äusserung dreimal durchdacht und abgewogen.

    Es gab Planungen, Vorbereitungen, Sitzungen um das Treffen mit Napolitano perfekt zu machen. Steinbrück hätte sich im Vorfeld dieses Treffens optimal positionieren können um nach dem Treffen Merkel vielleicht noch eine Breitseite mitzugeben. Das ist wie Royal Flush im Poker. Er KANN gar nicht verlieren.

    Und was macht Steinbrück? Er macht dümmliche Witze und
    versemmelt's.

    Sorry. Ich bin nicht mehr bereit so ein Ammenmärchen zu glauben.

    Entweder ist Herr Steinbrück nicht mal der Aufgabe eines Pförtners gewachsen, dann sollte das aber schon aufgefallen sein und er sollte vom Kanzlerkandidaten aus Überforderung zurücktreten.

    ODER und ich halte diese oder für viel wahrscheinlicher, er sabotiert absichtsvoll seine eigene Kandidatur aus Gründen die ich nicht kenne. Aber eine andere Erklärung will mir nicht mehr einleuchten. Die Geschichte zeigt dass Herr Steinbrück nicht der Trottel ist den er gibt und somit muss es Gründe geben dass er sich so trottelig verhält.