YotaPhone: Dieses Smartphone spart Strom mit zwei Bildschirmen

SPIEGEL ONLINEAuf der Handymesse in Barcelona zeigt ein Unternehmen aus St. Petersburg eine der spannendsten Mobilfunk-Neuheiten des Jahres. Das Smartphone soll länger durchhalten als jedes andere. Der Trick: Das YotaPhone hat ein zweites Display.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/y...-a-885923.html
  1. #10

    Wie kann eine Mobilfunk-Neuheit spannend sein.

    Nicht die Neuheit ist spannend, sondern ob sie sich durchsetzt. Und da sehe ich leider keine Chance. Wer jemals eine Web Page oder ein Magazin wie den SPON auf einem E-INK Display betrachtet hat, wird das Ding sofort ablehnen. E-Ink ist (immer noch) traege und ist wirklich nur gut, Texte darzustellen. Und wer liest schon stundenlang Text auf seinem Cell Phone? Und dann nach die Gefahr von Kratzern auf dem Display's, den welche Seite ist unten oder oben. Wie man es hinlegt, es liegt auf dem Display. Ich vermute auch, das in ein paar Jahren entweder der Verbrauch der Displays heruntergeht, bzw die Kapazitaet der Batterie rauf. Auch die inductive Aufladung wird einiges bringen. Wer zum Beispiel in einem Office arbeitet, wird so ein Teil sehr schnell zu schaetzen wissen.
  2. #11

    Es wird scheitern...

    ...aber nicht an der Technik, sondern am Design. Es sieht hässlich aus.
    Außerdem: Auf dem Handy möchte man Informationen schnell abrufen. Wenn das Ding so lahm ist wie mein Kindle, dann wird es nicht einfach. Außerdem es gibt bessere Alternativen (Mirasol, PixelQi)
  3. #12

    Viel Wichtiger.....

    Ich warte auf ein Farbdiplay, das man auch bwi Sonne lesen kann und ein Photo schießen kann
  4. #13

    Zitat von BlakesWort Beitrag anzeigen
    Damit werden Sie wohl recht haben, aber die Grundidee ist wirklich sehr clever, wenn man sieht, wie absurd die Idee eines Mobiltelefon anmutet, welches nach 36 Stunden Gebrauch den Dienst quittiert, falls man nicht permanent ein Ladegerät mit sich rumschleppt.
    Auch modernste Smartphones gehen nur dann nach 24-36 Stunden aus, wenn man sie auch entsprechend benutzt. Reine Standby-Zeiten sind natürlich besser.
    Nur: Haben sich die Entwickler auch mal angeschaut, wie die Leute ihre Handys benutzen? Ich denke nicht, daß man da mit statischen eInk-Displays weit kommt. Klingt zwar verlockend, aber wenn man alle 5 Sekunden scrollt, was auf Handys ja normal zu sein scheint, dann ist ein derart langsames Display einfach nicht sinnvoll. Ergo: Die Leute werden weiterhin größtenteils das normale Display verwenden... und der Akku wird weiterhin schnell leer gehen.
    Lediglich die paar Nutzer, die ihre Handys wirklich rein zum Telefonieren, SMS-schreiben und vielleicht mal eine Mail beantworten benutzen, dürften mit dieser Technik zufrieden sein. Oder haben die Entwickler vielleicht Menschen gesehen, die auf ihren eReadern surfen?
  5. #14

    |||

    Zitat von wone Beitrag anzeigen
    Ich warte auf ein Farbdiplay, das man auch bwi Sonne lesen kann und ein Photo schießen kann
    ..also mein iphone-Display kann ich in der Sonne lesen.
    Ein Display das Photos schießt, scheint mir wenig sinnvoll ?!
  6. #15

    Ich lese gerne und viel auf meinem Smartphone, gerade in kurzen Leerzeiten zwischendurch, passt prima in die Hosentasche und gut ist, für mich wäre der eInk screen oder eine alternative Lösung gut. Ich entspreche aber nicht dem Normalnutzer der sein Smartphone dazu nutzt, den ganzen Tag herumzuspielen.
  7. #16

    Ach ja...

    Mein Galaxy S3 schafft locker einen Arbeitstag bei intensiver Nutzung, außerdem hängt's im Büro und im Auto eh an der Ladung, und für Notfälle habe ich immer noch einen zweiten Akku in der Tasche, den ich allerdings tatsächlich erst einmal benötigte. Wer regt sich denn auf, dass ein Luxusauto nach 4 Stunden Hochgeschwindigkeit auf der Autobahn aufgetankt werden muss?
  8. #17

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auf der Handymesse in Barcelona zeigt ein Unternehmen aus St. Petersburg eine de
    Zugegeben, ich bin kein Technik-Freak, aber: Wieso soll denn ein Smartphone mit zwei (!) Bildschirmen sparsamer sein, als ein Smartphone mit einem Bildschirm? Nur weil man manchmal den eInk Bildschirm benutzt? Glaube ich ehrlich gesagt jetzt nicht so wirklich.