Statistik: So viel kostet Autofahren lebenslang

DPA332.000 Euro geben die Deutschen in ihrem Leben durchschnittlich für ihr Auto aus. Eine Studie schlüsselt jetzt detailliert auf, welche Posten wie viel Geld verschlingen. Das Zahlenwerk offenbart Überraschungen - zum Beispiel dass vielen Fahrzeugpflege mehr Wert ist als Wartung.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/a...-a-884933.html
  1. #110

    Ja...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    332.000 Euro geben die Deutschen in ihrem Leben durchschnittlich für ihr Auto aus.
    ... kann man dafür ausgeben. Muss man aber nicht. Hab gerade mal überschlagen: In 33 Jahren haben mich 5 Autos + 3 Motorräder in Summe ~20.000€ gekostet, Steuer+Versicherung auch etwa ~20.000€, Treibstoff ~40.000€, Verschleiß+Reparaturen ~3.000€, Pflege kaum erwähnenswert. Summe also ~85.000€. Und bei ca. der Hälfte aller Fahrten hatte ich mind. eine weitere Person dabei. Insgesamt also nicht übermäßig teuer.
  2. #111

    Ich bin auch kein Auto-Fan weil die Dinger zu teuer werden.Lieber Konsum,Essen,Reisen

    Zitat von help! Beitrag anzeigen
    warum fühlen sich die Autofahrer eigentlich von diesem Artikel so angegriffen??? Sagt doch nur: Autofahren kostet richtig viel Kohle... Kann das irgendwer bestreiten? Und auch die meisten Kommentare sind doch gar nicht gegen Autofahrer gerichtet. Ich glaube, vielen der Nichtautofahrer haben sich einfach gefreut, wie viel Geld ihnen dafür für andere Aktivitäten, Konsumgüter oder die Rente bleibt. Ist doch fair, wenn ihnen das Auto nicht wichtig ist...
    Ich hab mehr davon wenn ich mir die Welt ansehe, neue Computer anschaffe und schön esse und die Welt immer wieder neu entdecke als jeden Tag das gleiche langweilige auto zu sehen!
  3. #112

    Auseinanderfliegende Turbolader kenn ich nicht.

    Zitat von Oberleerer Beitrag anzeigen
    Heutzutage fliegen ab 80Mm die Turbolader auseinander, Dieselinjektoren bei 100Mm (manchmal auch bei 30Mm). Getriebe und Motoren sind nach 200Mm breit. Radlager, Kugelgelenke und Rost sind mittlerweile nach kürzester Zeit fällig, auch und vor allem bei Prämiummodellen.
    Ob das nun Ihre persönliche Erfahrung oder eher Ihr Glauben ist, kann ich nicht beurteilen. Bei mir ist noch kein Turbolader auseinandergeflogen, und auch sonst sind meine Autos (Turbo- und Biturbo Diesel, Biturbo-Otto) jeweils gut 130 tkm ohne mechanische Probleme gelaufen. Nur einer hatte Zicken mit der Elektronik, die aber nie dazu führten, liegen zu bleiben. Und ich fahre sicher keine Autos nördlich 300 PS, um das Gaspedal dann nur sanft zu streicheln.
  4. #113

    Mag im Winter so sein aber nicht im Sommer!

    Zitat von gankuhr Beitrag anzeigen
    Sitze grad bei ca 1 grad am Bahnhof,Zug hat inzwischen 20 Minuten Verspätung.mit dem Auto wäre ich,berücksichtigt man die zeit ab,die ich schon zum Bahnhof unterwegs war,in ca.10 Minuten am Ziel.mit sitzheizung.stattdessen Brauch ich ab jetzt noch mind ne Stunde,FALLS der Zug gleich auch wirklich kommt.

    Jaja,Bahnfahren ist stressfreier und Autofahren was für doofe...
    Ich warte sehnsüchtig auf das Jahr 2025 wo es die computergesteuerten Autos gibt, dann kann ich in der Zeit die ich mit Autofahren an Lebenszeit verschwende, während der Fahrt essen, trinken, schlafen, lesen, schreiben, rätseln usw.! Die Combi muss her! Beim Zug fahren gut, aber meist zu viele Leute und kein Sitzplatz mehr zumindest in Großstädten. Auto fahren ist auch gut aber nur wenn es mir nicht zu viel Zeit wegnimmt und daher muss ein Auto her was von alleine fährt, zumindest größtenteils das ich nur noch ab und zu eingreifen muss!
  5. #114

    Nur um ihnen das Geheimnis meines Nicks zu offenbaren...

    Zitat von susiwolf Beitrag anzeigen
    Richtig ... @expendable.
    Ihr 'nick' hat ja auch was mit 'spendabel' - 'expenses' - 'ex und hopp' - 'able'(to be) - 'Pendler' - etc zu tun.
    Nun kommen Sie aber ins Grübeln, was ich wohl meine ?
    "expendable" hat nichts mit spendabel zu tun, ich bin im Gegentum ein rechter Geizfilz, sondern bedeutet soviel wie auswechselbar oder ersetzbar, so wie jeder Mensch auf diesem Planeten. Nur die Friedhöfe sind voll von unersetzlichen Menschen. In der Hoffnung, ihrer Allgemeinbildung dienlich gewesen zu sein schalte ich den Klugscheißermode aus.
  6. #115

    Außerdem liebe ich internationale Reisezüge und ihre facettenreichen Waggons!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    332.000 Euro geben die Deutschen in ihrem Leben durchschnittlich für ihr Auto aus. Eine Studie schlüsselt jetzt detailliert auf, welche Posten wie viel Geld verschlingen. Das Zahlenwerk offenbart Überraschungen - zum Beispiel dass vielen Fahrzeugpflege mehr Wert ist als Wartung.

    Autokauf bis Ölwechsel: Was die Deutschen fürs Autofahren ausgeben - SPIEGEL ONLINE
    Wenn ich ins europäische Ausland fahre dann zu 30% mit dem Auto aber spannender und auch entspannender ist die Bahnfahrt mit einem Euro-City z. B. von Berlin nach Prag oder Warschau. ICE und ÖPNV auch gut aber mir zu alltäglich!

    Wenn es in nicht benachbarte Länder von Deutschland geht dann wird geflogen aber insgesamt muss ich auch den Auto-Fans recht geben.

    FÜR DIE ARBEIT UND ZUM EINKAUFEN IN ERSTER LINIE IST EIN EIGENES AUTO DANN DOCH BESSER!

    Privat, Freizeit, Reisen geht es alternativ mit Bus, Bahn und Flugzeug auch und wer hat will und kann auch zu Wasser mit Schiff aber bei mir gibt es kein Meer oder Ozean wo ich im Nu ablegen könnte.
  7. #116

    Das Leben ist einfach teuer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Studie schlüsselt jetzt detailliert auf, welche Posten wie viel Geld verschlingen. Das Zahlenwerk offenbart Überraschungen - zum Beispiel dass vielen Fahrzeugpflege mehr Wert ist als Wartung.

    Autokauf bis Ölwechsel: Was die Deutschen fürs Autofahren ausgeben - SPIEGEL ONLINE
    Was da so anmutig vor dem Reifen steht, ist ja vermutlich noch kostspieliger. Hat schon mal jemand berechnet, was da so im Leben zusammenkommt? Da ist die Pflege wohl auch mehr wert als die Wartung.

    Ansonsten fahre ich lieber Taxi oder Leihwagen. Man muss nicht alles selber besitzen, ab und zu ausleihen reicht auch.
  8. #117

    Genau das ...

    Zitat von jackass Beitrag anzeigen
    das Auto fahren absolut nichts mehr mit Freiheit zu tun hat. Danke für Ihr Verständnis...oder auch nicht!
    können Sie nicht beurteilen. Das beurteilt jeder für sich selbst. es sei denn man ist arrogant. Verstanden?
  9. #118

    Autokauf eine Investition?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sind alle deutschen Autofahrer - Taxifahrer, Lieferanten,Busfahrer ?
    Wenn ja dann kaufen sie ein Auto als Investition um damit Geld zu verdienen.Privates Autofahren ist keine Investition sondern Konsumation.
    Am Ende bleibt nix übrig. Alles nur Schrott und verpestete Umwelt, sowie
    vergeudeter Arbeitsaufwand und Lebenszeit.
  10. #119

    Im Auto sind sogar Feiglinge stark!

    Zitat von Zores Beitrag anzeigen
    Ich mach mir ja gerne einen Spaß daraus, mit meinem Audi Q5 schön dicht an den Radfahrern auf der Landstraße vorbeizudüsen und dabei auf die Hupe zu latschen. Da sollten se mal sehen, wie die zappeln, stets aufs Neue ein Genuss.
    Tolle Leisting und noch besser ist es, sich damit zu brüsten! An meinem Fahrrad habe ich aus Selbstschutz ein Abstandswarner aus Metall angebracht. Eigentlich schade, wenn ein Kratzer den teuren Lack verschandelt, aber selbst schuld wer in zu dichtem Abstand vorbei fährt. Übrigens wurde bei einer Klage gegen mich gerichtlich entschieden: keine Schuld, der Abstandshalter ist ok. Wer so dicht an einem Radfahrer vorbei fährt, gefährdet andere (schwächere) Verkehrsteilnehmer, ergab eine Verwarnung an den Autofahrer.