Euro-Krise: Brüderle sieht Frankreich "grandios abstürzen"

dapdDas Euro-Land Frankreich kämpft mit hohen Staatsschulden, wachsender Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum. Nachdem die EZB die Regierung in Paris gemahnt hat, das Defizit schnell abzubauen, sieht FDP-Fraktionschef Brüderle das Land schon im Absturz.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-885890.html
  1. #1

    Mit FDP verwechselt?

    "Frankreich" und "FDP" fängt ja beides mit "F" an und der Rest füllt jedes Dirndl oder so ähnlich...
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Euro-Land Frankreich kämpft mit hohen Staatsschulden, wachsender Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum. Nachdem die EZB die Regierung in Paris gemahnt hat, das Defizit schnell abzubauen, sieht FDP-Fraktionschef Brüderle das Land schon im Absturz.

    Schwache Wirtschaft: Brüderle sieht Frankreich grandios abstürzen - SPIEGEL ONLINE
    Na, da hätte der pfälzische Charmeur mit angeborenem wirtschaftspolitischen "Sachverstand" ein weites Betätigungsfeld, wenn er nach Frankreich ginge.
    Deutschland wäre den Dummschwätzer los, und die Französinnen erfahren eine Bereicherung.
  3. #3

    ah

    Da ist es wieder das mit dem nackten Finger auf andere Staaten zeigen .. Was meint Brüderle was hier in Deutschland in naher Zukunft los ist? Es gibt da nur ein kleines Problem liebe deutsche Politikerkaste .. Mit eurem Verhalten die letzten Jahre habt ihr euch mehr als unbeliebt in Europa gemacht. Keiner wird helfen. Aber alle werden schadenfroh über euch lachen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Euro-Land Frankreich kämpft mit hohen Staatsschulden, wachsender Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum. Nachdem die EZB die Regierung in Paris gemahnt hat, das Defizit schnell abzubauen, sieht FDP-Fraktionschef Brüderle das Land schon im Absturz.

    Schwache Wirtschaft: Brüderle sieht Frankreich grandios abstürzen - SPIEGEL ONLINE
    Ich habe das Gefühl, die deutschen Politker haben aus der
    Vergangenheit nichts gelernt.

    Die Lehrmeister sind wieder unterwegs. Deutschland als Primus
    der EU - das wird nicht gut gehen.
  5. #5

    Der Euro stirbt

    langsam, aber seine Tage scheinen ( nein, sind!) gezählt, wie renommierte Wirtschaftswissenschaftler schon bei Abschaffung der DM konstatierten. Es kommt, wie es kommen muß!
  6. #6

    Na, wenn schon Brüderle.......

    .......Frankreich abstürzen sieht und Griechenland, Italien, Spanien und Zypern bekanntermaßen auf dem gleichen Weg sind, dann müßte er doch auch eigentlich für einen schnellen Ausstieg aus dem Euro plädieren?
  7. #7

    Frankreich von Brüderle belästigt

    Weiterhin sagte er: "Frankreich würde so einen Rettungsschirm aber schon gut ausfüllen..."
  8. #8

    Hysterie und Realismus

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Euro-Land Frankreich kämpft mit hohen Staatsschulden, wachsender Arbeitslosigkeit und schwachem Wirtschaftswachstum. Nachdem die EZB die Regierung in Paris gemahnt hat, das Defizit schnell abzubauen, sieht FDP-Fraktionschef Brüderle das Land schon im Absturz.

    Schwache Wirtschaft: Brüderle sieht Frankreich grandios abstürzen - SPIEGEL ONLINE
    Und das aus dem Munde eines Liberalpropheten, das sollte auch dem gutmütigsten Optimisten zu denken geben.
    Langsam aber sicher knistert's im Gebälk.
    Man nähert sich dem Finalstadium und macht auch kein Hehl mehr daraus dies offenkundig zu offenbahren.
  9. #9

    Zu kurz gedacht

    Im Zuge der Euro-Krise steigen in Südeuropa die Defizite des Staatssektors an. Aus dem Norden kommt dann der Hinweis, diese Länder müssten sparen. In den letzten Jahren konnte man gut sehen, dass die Austeritätspolitik die staatlichen Haushalte noch weiter unter Druck gesetzt hat. Es wäre sinnvoller den Euro wieder abzuschaffen. Dann wird die Arbeitslosenrate im Süden schneller sinken. Die deutschen Politiker würden dann, nachdem hierzulande die Arbeitslosigkeit steigen würde, möglicherweise erkennen, dass man in einer Währungsunion nicht systematisch die Regeln verletzen darf (Produktivitätsorientierte Lohnentwicklung). Die über ein Jahrzehnt andauernde Manipulation der Lohnstückkosten wäre über Nacht wertlos.