Regierungskrise in Rom: Steinbrück lästert über Italiens zwei "Clowns"

DPANach dem Patt in Italien mahnen deutsche Politiker Italiens Parteien zur schnellen Bildung einer Regierung. EU-Kommissar Oettinger und Finanzminister Schäuble pochen auf die Einhaltung der Sparpolitik - während SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück über die "italienischen Clowns" scherzt.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-885781.html
  1. #1

    Bei uns sind nicht mal die Clowns lustig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach dem Patt in Italien mahnen deutsche Politiker Italiens Parteien zur schnellen Bildung einer Regierung. EU-Kommissar Oettinger und Finanzminister Schäuble pochen auf die Einhaltung der Sparpolitik - während SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück über die "italienischen Clowns" scherzt.

    Deutsche erhöhen Druck auf Italiens Politik - SPIEGEL ONLINE
    die im Bundestheater auftreten. Alles streng verbissen und witzlos ohne jeden Unterhaltungswert, aber genau so schädlich für den Steuerbürger wie die italienischen Clowns. Aber die mit Lachen.
    Wetten, das wir bald wieder von unseren Clowns über systemrelevante Stützungen informiert werden.
  2. #2

    blabla...

    ...jetzt macht Peer Steinreich noch Witze...ist er mal in der großen Koaltion und muss mit Berlusconi auf dem G8 Gipfel Hände schütteln, dann ist er wieder Staatsmann und kriecht dem Clown in den Allerwertesten...was für ein arroganter Kandidat...was besseres konnte die SPD einfach nicht finden....im übrigen fördern diese Äußerungen nicht gerade die deutsch/italienischen Beziehungen....
  3. #3

    Peer Steinbrück

    wo er Recht hat, hat er Recht.
    Die EU-Politik driftet immer mehr ins comedianhafte ab.
  4. #4

    Steinbrücks Lästern

    Dem Burschen fehlt die persönliche und politische Reife zum Kanzler. Wer über Spitzenpolitiker anderer Staaten herzieht, begibt sich auf das Niveau von Berlusconi, ist also selbst ein nicht ernst zunehmender "Clown". Und es zeigt im Falle Steinbrück, dass ihm die Würde fehlt, und international angemessen zu vertreten.
  5. #5

    Clowns

    Wenn's um's 'Clown'eske' geht, haben gerade Steinbrück und Oettinger auch schon grössere Beiträge abgeliefert.....
  6. #6

    Solche Aussagen haben früher Kriege ausgelöst

    Herr Steinbrück macht wohl ne Urlaub in Italien? Wir in Zukunft wohl auch nicht mehr wenn wir keine wüsten Beschimpfungen haben wollen dieser Wählergruppen.
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach dem Patt in Italien mahnen deutsche Politiker Italiens Parteien zur schnellen Bildung einer Regierung. EU-Kommissar Oettinger und Finanzminister Schäuble pochen auf die Einhaltung der Sparpolitik - während SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück über die "italienischen Clowns" scherzt.

    Deutsche erhöhen Druck auf Italiens Politik - SPIEGEL ONLINE
    Da sieht man mal wieder auf welch hohem Ross unsere etablierten Politiker sitzen. Mit dieser Aussage macht er sich selbst zum Clown. Er und seine Kollegen profiitieren nur von der Tatsache, dass sich in unserem Land noch niemand gefunden hat, der das deutsche Volk "führt".
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nach dem Patt in Italien mahnen deutsche Politiker Italiens Parteien zur schnellen Bildung einer Regierung. EU-Kommissar Oettinger und Finanzminister Schäuble pochen auf die Einhaltung der Sparpolitik - während SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück über die "italienischen Clowns" scherzt.

    Deutsche erhöhen Druck auf Italiens Politik - SPIEGEL ONLINE
    Einfach nur peinlich, diese teutonische Überheblichkeit mit der der redselige Weinkellner meint über ausländische Staatsmänner herziehen zu dürfen. Als Kanzler wäre dieser Mietredner eine Fehlbesetzung, die Deutschland bei seinen europäischen Partnern noch unbeliebter machen dürfte.
  9. #9

    Klartext ist auch Populismus

    Offenbar sucht Herr Steinbrück sich weiterhin als Klartextsprecher zu profilieren, der offen sagt, was er - ebenso wie wohl auch die meisten Bürger - denkt und klare Kante zeigt. So sympathisch mir persönlich das auch erscheint: "Staatsmännisch" ist es nicht, künftige Regierungsmitglieder eines der wichtigsten EU- und NATO-Partnerländer als Clowns zu bezeichnen. Seine Akzeptanz in Italien im Falle einer Kanzlerschaft erhöht das jedenfalls nicht. Und worin sich der Populismus derartiger Sprüche von dem der beiden "Clowns" unterscheidet, müsste er auch noch erläutern.