U-Boot-Tauchgang vor Curaçao: Fensterplatz in 1000 Fuß Tiefe

Substation CuracaoAchtung, jetzt wird es eng - und dunkel: Vor der Karibikinsel Curaçao tauchen Touristen in einem U-Boot ab. Nur einen Meter breit ist die Kapsel, die sie in die Tiefe bringt. Wer Glück hat, erlebt dabei die Entdeckung bislang unbekannter Tiere mit.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-885438.html
  1. #1

    Zero Resonanz...

    mal auf einen "Linus-Artikel"...kommt doch selten vor ;-)
    Eine gehörige Portion eigene Skepsis zum Thema lese ich ja deutlichst heraus...ein spleeniger Millionär, der für eine Hotelaufschüttung sicherlich einiges an maritimem Lebensraum zerstört hat, der Delfine dazu einsperrt, und der gut zahlendem Klientel im Mini-Uboot vorgaukelt, auf Cousteaus (oder auf wessen auch immer) Pfaden zu wandeln...

    "Braucht kein Mensch" wäre die Erklärung zur Zero-Resonanz...

    War das Thema redaktionell befohlen? ;-)
  2. #2

    Re: Zero Resonanz...

    Zitat von mg68 Beitrag anzeigen

    "Braucht kein Mensch" wäre die Erklärung zur Zero-Resonanz...
    Entwicklung, Bau und Betrieb haben zum Erhalt besonders wertvoller Arbeitsplätze beigetragen. Davon kann man ausgehen, auch wenn der Bericht kaum darauf eingeht. Als wertvoll definiere ich Arbeitsplätze, die besonders faszinieren und Spaß machen.

    Nur so ganz nebenbei liefern die Benutzer / Kunden doch den Beweis, dass sie das Teil brauchen: indem sie dafür zahlen, und zwar nicht zu knapp.
    Geändert von ( um Uhr)
    --
  3. #3

    Wessen Arbeitsplätze?

    Hamberliner, hast du eine belastbare Quelle? Entwicklung/Bau durch einheimische Architekten/Ingenieure? Da fehlt mir schon der Glaube...zur Genüge ist mir solches von den Malediven bekannt...für mehr als Roomboy´s und anderweitige Servicekräfte, vielleicht noch Bauhelfer, kommen kaum mehr als eine handvoll Einheimische in Betracht.
    Bei solchen Kosten/Nutzen-Rechnungen sind meine Sympathien doch stärker auf der Naturerhaltseite.

    Und selbst eine Auszeichnung des Smithsonian kann nicht darüber hingblicken lassen, dass auch diese Wild-Delfinhaltung mindestens grenzwertig ist!

    Außerdem macht nur Selbertauchen wirklich glücklich :-)))
    (...und auch umweltbewusst)
  4. #4

    Re: wessen Arbeitsplätze

    Zitat von mg68 Beitrag anzeigen
    Hamberliner, hast du eine belastbare Quelle? Entwicklung/Bau durch einheimische Architekten/Ingenieure? Da fehlt mir schon der Glaube...zur Genüge ist mir solches von den Malediven bekannt...für mehr als Roomboy´s und anderweitige Servicekräfte, vielleicht noch Bauhelfer, kommen kaum mehr als eine handvoll Einheimische in Betracht.
    Da hast Du mich missverstanden. Ich meinte nicht speziell einheimische Arbeitsplätze. Das wär natürlich noch besser. Das Ding ist z.B. vom GL abgenommen worden (= Arbeitsplätze hier in Hamburg), und ob es hier in Europa entwickelt wurde oder in den USA oder in Japan, egal, irgendwo hat es ein paar Ingenieure und Techniker glücklich gemacht.
    Dass der Betrieb, die Vermietung, in ganz bescheidenem Umfang sogar vor Ort Arbeitsplätze generiert sollte man dennoch nicht aus dem Auge verlieren.
    Geändert von ( um Uhr)
    --
  5. #5

    Nicht gerade "missverstanden", ...

    ...eher etwas unterstellt/vorausgesetzt, was sich als nicht gegeben herausstellte.

    Sonnigen Sonntag ich wünsche noch! :-)