Eier-Skandal: Tierschützer beklagen laxe Bio-Gesetze

DPASchärfere Gesetze, mehr Kontrollen - im Skandal um falsch deklarierte Bio-Eier fordern Politiker mal wieder Konsequenzen. Doch Tierschützer kritisieren: Schon die bestehenden Regeln können kaum das Siegel "Bio" rechtfertigen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-885482.html
  1. #1

    ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schärfere Gesetze, mehr Kontrollen - im Skandal um falsch deklarierte Bio-Eier fordern Politiker mal wieder Konsequenzen. Doch Tierschützer kritisieren: Schon die bestehenden Regeln können kaum das Siegel "Bio" rechtfertigen.

    Bio-Eier: Lasche Gesetze machen Etikettenschwindel erst möglich - SPIEGEL ONLINE
    Eigentlich kaum zu glauben. Die Kontrollfirmen arbeiten privatwirtschaftlich und im Auftrag der zu Kontrollierenden. Da ist klar, das da nichts herauskommen kann. die Politik kann sich jetzt doch nicht hinstellen und auf betroffen machen.
    Das ganze Sytem ist korrupt!
  2. #2

    Was ist denn mit Siegeln wie Demeter und co?

    Ich gucke seit einiger Zeit mit Hilfe des Ei-Codes, wo meine Eier herkommen. Teilweise ist es sehr erschreckend, was sich Bio nennen darf...
  3. #3

    Entfremdete Lebensmittel

    oblem ist doch, dass
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Schärfere Gesetze, mehr Kontrollen - im Skandal um falsch deklarierte Bio-Eier fordern Politiker mal wieder Konsequenzen. Doch Tierschützer kritisieren: Schon die bestehenden Regeln können kaum das Siegel "Bio" rechtfertigen.

    Bio-Eier: Lasche Gesetze machen Etikettenschwindel erst möglich - SPIEGEL ONLINE
    Das eigentliche Problem ist die Entfremdung der Leute vom Landleben.
    Man braucht Siegel, weil man sich selbst kein Urteil mehr bilden kann. Die meisten können nicht einmal mehr Schweine- vom Rindfleisch unterscheiden, wissen nichts über die Haltbarkeit von Eiern, haben keine Ahnung wie Wurst hergestellt wird und ekeln sich vor Dingen, die man vor ein paar Jahrzehnten noch als Delikatessen aß!
    Wem die Kenntnisse über seine Lebensmittel weniger wert ist als sein Wissen jede Menge unnützes Zeug, der sollte sich auch nicht beschweren. Die lila Kuh läßt schön grüßen!
  4. #4

    Nichts neues...

    Wundert das echt jemand? Die Preise sind so moderat z.B. im REWE für die sog. „BIO-Produkte” — da kann ja etwas nicht stimmen. Das hier wird nicht der letzte Skandal in der Richtung sein. Ich kaufe nur noch Demeter-Qualität, seit Jahren schon.
  5. #5

    Es gibt keinen Verbraucherschutz

    Es gibt nur den Schutz der Produzenten, den garantiert Frau Aigner! Würden die Produzenten von Lebensmittel in die Verantwortung genommen, bräuchten wir uns nicht die Ablenkungsmanöver mit den Zulieferern anhören. Würden die Produzenten von Dreck knallhart bestraft, würden diese dafür sorgen, dass nur beste Rohware bei ihnen ankommt. Frau Aigner treten sie zurück!
  6. #6

    Immer mehr Kontrollen!

    Ich kann es nicht mehr hören! Kaum gibt es einen Skandal oder sonst ein größeres Problem wird gleich an der Kontroll- und regulierungsschraube gedreht. Dabei reicht es in den meisten Fällen schon aus, wenn die bestehenden Normen richtig ausgearbeitet und durchdacht wären und vor allem, das ist entscheidend auch richtig kontrolliert und sanktioniert werden. Hier liegt das eigentliche Problem. Sei es bei Jugendlichen Komasäufern, Lebensmitteldeklaration oder auch bei einer einfachen Tempoüberschreitung.
  7. #7

    Der lange Arm

    Zitat von jujo Beitrag anzeigen
    Eigentlich kaum zu glauben. Die Kontrollfirmen arbeiten privatwirtschaftlich und im Auftrag der zu Kontrollierenden. Da ist klar, das da nichts herauskommen kann. die Politik kann sich jetzt doch nicht hinstellen und auf betroffen machen.
    Das ganze Sytem ist korrupt!
    der Agrar- und Lebensmittelindustrie hat bis heute diese Kontrollen wirksam verhindert.
    Ein Lebensmittel- und Tierschutzskandal jagt den anderen und Aigner kommt mit ihren sinn- und nutzlosen 10-Punkte-Plänen kaum noch hinterher. Die werden dann telegen von ihr vorgelesen und sofort abgeheftet. Ihre Untätigkeit, Ihr Einsatz für die Agrar- und Lebensmittelindustrie ist doch auffallend! Sie ist nicht mehr als eine Marionette der Lobby!
  8. #8

    Tumormarker

    Pferdefleisch und Gammeleier sind doch nur zwei Marker für die monströsen Auswüchse der Nahrungsmittelindustrie. Hier wie dort sind und werden aber - gekaufte – Pressekommentare erscheinen, die die Kritiker mundtot machen sollen. Prominente werden den schweren, gewerbsmäßigen Betrug mit Lebensmitteln bagatellisieren und die Opfer der Mittäterschaft beschuldigen. Als besondere Gnade wird man am Ende die "doch so wertvollen" Nahrungsmittel den Armen schenken, damit man selber keine Sondermülldeponiegebühr zahlen muss.
  9. #9

    Warum soll es bei den

    Bio-Eiern besser als beim Öko-Strom gehen ?
    Da werden die Bauern abgekupfert haben.
    Verwendung des Bio oder Öko Labels bringt bei ansonsten nicht unterscheidbaren Produkten mehr Geld ein.
    Dieser "Etikettenschwindel" tritt überall auf, wo man damit Geld machen kann.
    Da ist das "Umtaufen" von Atomstrom in Ökostrom legal.
    Lichblick, EWS, Greenpeace und Co kaufen RECS- oder andere "Zertifikate" z.B. aus Norwegen, verkaufen dann wie die Stadtwerke München ihren eigenen Atomstrom (Isar 2) als Ökostrom aus Wasserkraft und die Norweger ist Wasserkraftstrom als Normalstrom und das Ganze ohne Stromleitungen zwischen Norwegen und Bayern.
    Ist wie Hütchenspiel, nur mit mehr Reibach ;-)