Massenprotest im Westjordanland: Israel fürchtet neuen Palästinenser-Aufstand

REUTERSTausende Häftlinge treten in den Hungerstreik, im Westjordanland wächst die Wut. Nach dem Tod eines Palästinensers in einem israelischen Gefängnis droht eine neue Eskalation der Gewalt in Nahost. Schon fürchtet Israel den Ausbruch einer dritten Intifada.

Hungerstreik und Massenprotest: Israel fürchtet eine dritte Intifada - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Selber schuld, die Israelis.

    Seit Jahren nix getan für den Frieden, aber die illegale Besiedelung und die Knechtung der Palestinänser immer weiter getrieben. Und bei der Wahl vor ein paar Monaten wieder nicht den Mut gehabt, für eine neue Regierung zu sorgen, die mit der abswichtlichen Stagnation der "road map" ein Ende macht. Da mußte die nächste Intifada ja bald kommen! Und nun steht sie vor der Tür. Überhaupt keine Überraschung, sondern schon eher notwendig. So jedenfalls geht's nicht weiter.
  2. #2

    Misteriös

    Zitat von hxk Beitrag anzeigen
    Das die sog. Palästinenser mit der Einhaltung der Menschen- und Bürgerrechte in den von ihnen verwalteten Gebiete 'gewisse Probleme' haben, fällt dann auch keinem mehr auf.
    Sie dürfen das Westjordanland und den Gazastreifen nicht gleichstellen. Im Gaza hat die Radikalislamische Hamas in einem Putsch die Macht an sich gerissen, seitdem wird der Gaza an den Grenzen Blockiert und ständig am Rand des Kolaps gehalten. Im Westjordanland wo die Fatah Regiert ist es deutlich besser.

    Zum aktuellem Fall: Wenn ein Mensch wegen eines Steinwurfes festgenommen wird ist das eine Sache (wäre bei uns nicht anders) wenn er aber gefoltert wird ist das einer Demokratie nicht würdig. Dagegen spricht hingegen das von oberer Stelle die Anwesenheit anderer Personen bei der Autopsie genemigt wurde. Spricht eher für eine weiße Weste Israels, oder ev. bedeutet es eher das die nicht wußten in welchem Zustand die Leiche wirklich ist.
    Sehr Misteriös, könnten eventuell UNABHÄNGIGE Ärzte das mal überprüfen? Ich halte weder Militärärzte noch palästinensische Ärzte für wirklich Neutral.
  3. #3

    Zitat von Revisionist Beitrag anzeigen
    Die sogenannten "Israelis" werden von den USA und uns subventioniert. Wir verschenken ihnen sogar U-Bote, die USA die Atomraketen dafür. Im übrigen hat sich die jetzige israelische Regierung offiziell gegen jede Verhandlung über die okkupierten Gebiete ausgesprochen.
    1. Was meinen Sie mit dem Begriff "die sogenannten 'Israelis'"? Was denn sonst, wenn nicht Israelis?
    2. Deutschland hat keine U-Boote an Israel "verschenkt". Israel bezahlt die U-Boote. Im Übrigen: Selbst wenn wir U-Boote an Israel verschenkt hätten, was wir nicht haben, wäre daran nichts auszusetzen. Israel ist ein verbündeter demokratischer Rechtsstaat, und es ist in unserem Sinne, wenn Israel verteidigungsfähig bleibt.
    3. Wo und wann hat sich die jetzige israelische Regierung gegen jede Verhandlung über die okkupierten Gebiete ausgesprochen?
  4. #4

    Zitat von Teile1977 Beitrag anzeigen
    Sie dürfen das Westjordanland und den Gazastreifen nicht gleichstellen.
    Bürger- und Menschrechte gelten in beiden nix, was die Presse aber geflissentlich ignoriert.



    Zum aktuellem Fall: Wenn ein Mensch wegen eines Steinwurfes festgenommen wird ist das eine Sache (wäre bei uns nicht anders) wenn er aber gefoltert wird ist das einer Demokratie nicht würdig.
    Wenn! Das er gefoltert wurde, ist eine derzeit nicht belegte Behauptung, um es mal höflich auszudrücken.


    Ich halte weder Militärärzte noch palästinensische Ärzte für wirklich Neutral.
    Was für Militärärzte? Davon steht nichts im Artikel! Die Untersuchung leitet das Gesundheitsministerium, was sehr wohl im Artikel steht.

    Zitat von Revisionist Beitrag anzeigen
    Die sogenannten "Israelis" werden von den USA und uns subventioniert. Wir verschenken ihnen sogar U-Bote, die USA die Atomraketen dafür. Im übrigen hat sich die jetzige israelische Regierung offiziell gegen jede Verhandlung über die okkupierten Gebiete ausgesprochen.
    QMS! Mit verbilligten U-Booten subventionieren wir unsere U-Boot Werften und das die Atomraketen von den USA stammen ist ihrer überhitzten Fantasie entsprungen. Wie auch die Subventionierung an sich. Israel ist ein Industrie- und Forschungstandort erster Güte. Die verdienen ihr Geld zu 99% selber, während sich die sog. Palästinenser aushalten lassen und das Bibi Zipi livni mit Friedensverhandlungen beauftragt hat, können sie u.a. auf tagesschau.de nachlesen.
  5. #5

    mmmh ja bezahlt

    Zitat von Vergil Beitrag anzeigen
    1. Was meinen Sie mit dem Begriff "die sogenannten 'Israelis'"? Was denn sonst, wenn nicht Israelis?
    2. Deutschland hat keine U-Boote an Israel "verschenkt". Israel bezahlt die U-Boote. Im Übrigen: Selbst wenn wir U-Boote an Israel verschenkt hätten, was wir nicht haben, wäre daran nichts auszusetzen. Israel ist ein verbündeter demokratischer Rechtsstaat, und es ist in unserem Sinne, wenn Israel verteidigungsfähig bleibt.
    3. Wo und wann hat sich die jetzige israelische Regierung gegen jede Verhandlung über die okkupierten Gebiete ausgesprochen?
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-836715.html: Berlin übernimmt nicht nur mit 135 Millionen Euro ein Drittel der Kosten, sondern stundet auch den israelischen Anteil bis 2015.

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/a-385799.html:
    Nun folgt ein heikler Deal mit Israel: Das Land wird zwei weitere "Dolphin"-U-Boote erhalten, zusammen kosten sie eine Milliarde Euro. Ein Drittel davon spendiert Berlin - quasi als Abschiedsgeschenk Gerhard Schröders und Joschka Fischers

    Und doch zahlt der deutsche Michel für das Kriegsspielzeug der Israelis!
  6. #6

    Zu Vergil

    Zu 1.
    Mehr als 340.000 jüdische Siedler leben im Westjordanland und mehr als 200.000 in Ost-Jerusalem. Israel betrachtet Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt, während die Palästinenser den Osten der Stadt zur Hauptstadt eines eigenen Staates machen wollen. Die Staatengemeinschaft erkennt die Annexion Ost-Jerusalems nicht an und betrachtet die jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten als illegal. Ungeachtet internationaler Kritik setzt Israel seine Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten fort. Das Innenministerium hat den Bau von 1.200 Wohnungen in der jüdischen Siedlung Gilo im annektierten Ostteil von Jerusalem genehmigt, berichtete die Nichtregierungsorganisation Peace Now. Im von der Zionistischen Regierung beanspruchten Israel (einschließlich der anektierten Gebiete) leben neben den "Juden" auch "Palästinenser" - wahrscheinlich bald als Mehrheit. Es ist also alles etwas komplizierter. Fängt ja mit der Gründung an ...
    Zu 2:
    Die ersten beiden Boote waren ein Geschenk der Bundesrepublik an Israel, während die beiden Staaten das dritte Boot je zur Hälfte bezahlten. Diese drei Einheiten kosteten umgerechnet jeweils rund 225 Millionen Euro.

    Der Preis der später gebauten drei Einheiten schwankt verschiedenen Angaben zufolge zwischen 400 und 550 Millionen Euro.[9] Die Preissteigerung resultiert vor allem aus dem technisch aufwendigeren Brennstoffzellenantrieb, der eine Verlängerung des Rumpfes um etwa zehn Meter erforderlich machte. Bei diesen Schiffen übernahm Deutschland ein Drittel des Kaufpreises, maximal jedoch 333 Millionen Euro für das vierte und fünfte Boot zusammen sowie höchstens 135 Millionen Euro[10] für das sechste.

    Das Gesamtvolumen der Aufträge liegt bei über 2,3 Milliarden Euro. Insgesamt wurden sie von Deutschland mit 900 Millionen Euro direkt subventioniert. Hinzu kam, dass die Bundesrepublik von Israel Drohnen und andere Militärtechnik für rund 135 Millionen Euro erwarb, womit Israel einen Teil des Kaufpreises für das sechste Boot refinanzierte.

    Zu 3:
    unmittelbar nach der kürzlichen Aufwertung der Palästinenser durch die UNO.
  7. #7

    @hxk: Livni Fan, oder was?

    Zitat von hxk Beitrag anzeigen
    Sicher, denn sonst müßte man ja mit Zipi Livni über Frieden verhandeln, was die sog. Palästinenser nicht wollen.
    Wenn es so sein sollte (wahrscheinlich nicht), dann aus verständlichem Grund: Die Zwei-Staaten-Lösung von Livni sieht nämlich vor, die Arabischen Israelis aus dem Land und in den neuen Westbank-Staat zu treiben! Nein, das habe ich mir wirklich nicht ausgedacht, das hat sie selbst vor ein paar Jahren in einem Interview so gesagt. Und ernst neulich hat sie wieder erklärt, das Ziel muß ein Israel sein, indem die Juden klar die Mehrheit haben (sie ist inzwischen etwas diplomatischer geworden, aber angesichts der höherer Geburtenrate der Arabischen Bürger ist die Aussage klar). Und daß 60% der Westbank für die Palestinenser ausreichend sind, 40% für die Siedler. Also ehrlich, soll man da nicht vor Verhandlungen mit dieser "Friedenspartnerin" starke Bedenken haben? Ich fände das nachvollziehbar.

    Aber was soll eigentlich der Streit um des Kaisers Bart? Netanyahu wird sowieso keine richtigen Verhandlungen dulden, sondern höchstens vergiftete Angebote machen, unter extremen Vorbedingungen, die von vornherein inakzeptabel sind. Er ist nunmal voll auf Seiten der Siedler und überhaupt nicht daran interessiert, den Landraub zu beenden. Weis doch jeder.
  8. #8

    stimmt

    Zitat von Vergil Beitrag anzeigen
    1. Was meinen Sie mit dem Begriff "die sogenannten 'Israelis'"? Was denn sonst, wenn nicht Israelis?
    2. Deutschland hat keine U-Boote an Israel "verschenkt". Israel bezahlt die U-Boote. Im Übrigen: Selbst wenn wir U-Boote an Israel verschenkt hätten, was wir nicht haben, wäre daran nichts auszusetzen. Israel ist ein verbündeter demokratischer Rechtsstaat, und es ist in unserem Sinne, wenn Israel verteidigungsfähig bleibt.
    3. Wo und wann hat sich die jetzige israelische Regierung gegen jede Verhandlung über die okkupierten Gebiete ausgesprochen?
    Israel schaltet und waltet, wie es will. Es beschiesst auch andere Staaten, wenn es will. Es nimmt sich auch Land , wie es will. Dafür kann der normale Israeli nichts. So etwas geht nicht gut, auf die Dauer nicht.
    Zum Thema U- Boote. natürlich , man kann auch für 1 Euro ein Boot kaufen, aber was besonders bedeutsam ist, sie sind Atomwaffenfähig.
    Das ist schon die besondere Nummer.
  9. #9

    Nachtrag

    Außer der Merkeldoktrin - an der selbst unser Bundespräsident zweifelt - existiert kein Bündnis, Israel ist auch nicht Mitglied der Nato.