Oscar-Preisträger Day-Lewis: Der beste US-Präsident aller Zeiten? Ein Brite!

20th Century FoxSteven Spielberg nannte ihn beim Dreh zu "Lincoln" nur "Mr. President". Kaum ein Darsteller nimmt Rollen so an wie Daniel Day-Lewis. Er verkörpert amerikanische Helden und Antihelden in Perfektion - obwohl er Brite ist. Dafür erhielt er zum dritten Mal die Trophäe als bester Hauptdarsteller.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/po...-a-885297.html
  1. #1

    Vergessen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steven Spielberg nannte ihn beim Dreh zu "Lincoln" nur "Mr. President". Kaum ein Darsteller nimmt Rollen so an wie Daniel Day-Lewis. Er verkörpert amerikanische Helden und Antihelden in Perfektion - obwohl er Brite ist. Dafür erhielt er zum dritten Mal die Trophäe als bester Hauptdarsteller.
    Da zählt der Kulturjournlist akribisch Rolle für Rolle auf, mit denen Day-Lewis Furore machte und vergisst ausgerechnet jene des rechtsradikalen Johnny, der in Stephen Frears "Mein wunderbarer Waschsalon (My beautiful laundrette)" 1985 zusammen mit seinem pakistanischen Freund eben diesen Waschsalon eröffnet. Womit sich beide Protagonisten zwischen alle Stühle ihres heweiligen sozialen Umfelds setzen....
  2. #2

    Ddl

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Steven Spielberg nannte ihn beim Dreh zu "Lincoln" nur "Mr. President". Kaum ein Darsteller nimmt Rollen so an wie Daniel Day-Lewis. Er verkörpert amerikanische Helden und Antihelden in Perfektion - obwohl er Brite ist. Dafür erhielt er zum dritten Mal die Trophäe als bester Hauptdarsteller.

    Porträt des Oscar-Preisträgers Daniel Day-Lewis - SPIEGEL ONLINE
    Ist ein spitzen Schauspieler.

    Aber ihr habt doch auch Grund zur Freude mit der Deutsch-Österreicher Waltz!!!
  3. #3

    Und Christoph Waltz verkörpert deutsche Helden und Antihelden in Perfektion - obwohl er Österreicher ist ;)
  4. #4

    Der beste US-Präsident aller Zeiten? Ein Brite!

    Stimmt! Anthony Hopkins als Richard Nixon ...

    (:
  5. #5

    Crossing the pond

    Day-Lewis ist allerdings nicht der erste Brite, der einen amerikanischen Präsidenten erfolgreich spielt. 1995 spielte Anthony Hopkins (ein Waliser) den Skandalpolitiker Richard Nixon.
  6. #6

    In the name of the father

    Zitat von cobaea Beitrag anzeigen
    Da zählt der Kulturjournlist akribisch Rolle für Rolle auf, mit denen Day-Lewis Furore machte und vergisst ausgerechnet jene des rechtsradikalen Johnny, der in Stephen Frears "Mein wunderbarer Waschsalon (My beautiful laundrette)" 1985 zusammen mit seinem pakistanischen Freund eben diesen Waschsalon eröffnet. Womit sich beide Protagonisten zwischen alle Stühle ihres heweiligen sozialen Umfelds setzen....
    Hachja, "mein wunderbarer Waschsalon", toller Film!
    Allerdings wurde auch Jim Sheridans "In the name of the father" vergessen. Ein beeindruckender Film, wie ich finde...
  7. #7

    Leichtigkeit des Seins

    Zitat von cobaea Beitrag anzeigen
    Da zählt der Kulturjournlist akribisch Rolle für Rolle auf, mit denen Day-Lewis Furore machte und vergisst ausgerechnet jene des rechtsradikalen Johnny, der in Stephen Frears "Mein wunderbarer Waschsalon (My beautiful laundrette)"...
    Jetzt zählt der Journalist jede Rolle auf und Sie antworten darauf mit einem weiteren Film und vergessen dabei "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" in dem er den fast gleichgültigen aber lebensfrohen Arzt Thomas darstellt.
    Für mich ein Highlight der Filgeschichte.

    Dieser Thread bringt aber eigentlich nur die schauspielerische Vielseitigkeit Lewis' zum Ausdruck :-)
  8. #8

    das normalste auf der welt

    In Gandhi; Die Bounty; Zimmer mit Aussicht; Nanou; Stars and Bars; Eversmile, New Jersey; Zeit der Unschuld; Im Namen des Vaters (auch wirklich sehenswert); Hexenjagd; Der Boxer; The Ballad of Jack and Rose und Nine hat er der Vollständigkeit halber auch mitgespielt. Und Nigel Hawthorne (Engländer) und Kenneth Branagh (Nord-Ire) haben einmal eine US-Präsidenten und Josef Sommer (Pommeraner) und Anthony Hopkins haben mehrmals einen US-Präsidenten gespielt.
  9. #9

    Nicht die Beste Darstellung ist gemeint...

    ...sondern der nach viellerlei Ansicht der beste " reale " Präsident der USA. Und das war ,mit Verlaub bestimmt nicht Nixon ! :-o
    Hopkins Darstellung allerdings war wie immer superb, ebenso wie die grandiose Darstellung Lincolns durch Day-Lewis.