Igel-Monitor: Prüfer stellen Nutzen von Darmkrebs-Test in Frage

DPADie Untersuchung soll Darmtumoren aufspüren, viele Patienten verlassen sich auch darauf und bezahlen sie aus eigener Tasche: Doch der Igel-Monitor der Kassen kommt jetzt zu dem Schluss, dass der Nutzen des sogenannten M2-PK-Test fraglich ist.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-885407.html
  1. #1

    falsch positiv

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Untersuchung soll Darmtumoren aufspüren, viele Patienten verlassen sich auch darauf und bezahlen sie aus eigener Tasche: Doch der Igel-Monitor der Kassen kommt jetzt zu dem Schluss, dass der Nutzen des sogenannten M2-PK-Test fraglich ist.

    Igel-Monitor: Nutzen von M2-PK-Stuhltest für Darmkrebs unklar - SPIEGEL ONLINE
    Der Hämocculttest ist jeh nach der Nahrung die man aufnommen hat falsch positiv. Eine CT oder ein MRT tun es auch , und alle 10 Jahren reichen da aus.
    Darmspiegelleungen beinhalten das Risiko der Darmperforation oder der Verletzung des Darms was fatale Folgen bis hin zum Tod mit sich bringen kann.
    Man musss sich sehr genau überlegen welches Risiko man eingehen will.
  2. #2

    Blödsinn...

    Zitat von Spiegelleserin57 Beitrag anzeigen
    Der Hämocculttest ist jeh nach der Nahrung die man aufnommen hat falsch positiv. Eine CT oder ein MRT tun es auch , und alle 10 Jahren reichen da aus.
    Darmspiegelleungen beinhalten das Risiko der Darmperforation oder der Verletzung des Darms was fatale Folgen bis hin zum Tod mit sich bringen kann.
    Man musss sich sehr genau überlegen welches Risiko man eingehen will.
    ... Hämocculttest, ggf. auch wiederholbar und Blutbild ist ein sehr genauer Vorhersagewert zur Bestimmung eines Darmkrebes, sofern man das überhaupt wollte. Kein "NORMALER" Arzt würde sich jedenfalls ganz sicherlich keiner Coloskopie unterziehen lassen, ich habe jedenfalls noch keinen getroffen UND derjenige der dies ausschließlich unternimmt, macht dies ausschießlich unter finanziellen Gesichtspunkten. Eine Gastroenterologische Praxis könnte genauso wenig wie eine Dermatologische Praxis OHNE diesen grotesken Vorsorgeunsinn überhaupt überleben...

    UND was die Werbung verspricht... wenn eine Frau einen Mann zur entsprechenden Vorsorge verpflichten wollte.... dann sollte man sich das sehr sehr genau überleben, noch viel lächerlicher gehts wohl kaum mehr!
  3. #3

    M2-PK häufig false positive

    Ich bin genetisch vorbelastet für Darmpolypen und hatte auch mal, nach längerer Zeit der Beschwerden (Durchfall, Schmerzen etc.) einen M2-PK-Test gemacht - das Testergebnis kam per Post: Positiv!
    Ich war so geschockt fertig, daß meine Frau für mich einen Termin beim Hausarzt machen mußte. Der schickte mich eine Woche später zur Darmspiegelung...ich hatte noch nie soviel Angst in meinem Leben!

    Ergebnis: Nichts. Kein Krebs, keine Polypen.
    Enddiagnose: Reizdarmsyndrom.

    Ein befreundeter Arzt bestätigte mir ein Jahr später, daß der M2-PK-Test häufig false positive anschlägt, also etwas bestätigt, was gar nicht da sei - daher rate er von diesem Test ab, da dieser oft nur unnötig Panik auslöse.
  4. #4

    Einzige Methode

    Weder eine Magenuntersuchung noch eine Darmspiegelung hatte bei mir Anzeichen dafuer gezeigt, womit ich dann in der Notaufnahme landete : ein melonengrosser Tumor im Duenndarm. Deine Sorgen, keine Panik vorher. Die einzige Methode, mit der es dann aufgespuert wurde, war der CT Scan. Bin operiert worden, 3 1/2 Stunden, Milz entfernt, become jetzt Chemo und es geht mir gut. Die Todesrate bei Darmkrebs sinkt seit Jahren. Zur Zeit sind es etwa 15%, bei denen es zu spaet ist.
    Anderseits verstehe ich nicht, dass eine Summe von 15 bis 25 Euro, die man aus der eigenen Tasche bezahlen muss, so viel Aufhebens schafft. Investiert man das nicht gern in seine Gesundeheit ? Ist der Staat fuer meine Gesundehit verantwortlich oder ich selbst ?
  5. #5

    So ist es

    Zitat von doc 123 Beitrag anzeigen
    ... Hämocculttest, ggf. auch wiederholbar und Blutbild ist ein sehr genauer Vorhersagewert zur Bestimmung eines Darmkrebes, sofern man das überhaupt wollte. Kein "NORMALER" Arzt würde sich jedenfalls ganz sicherlich keiner Coloskopie unterziehen lassen, ich habe jedenfalls noch keinen getroffen UND derjenige der dies ausschließlich unternimmt, macht dies ausschießlich unter finanziellen Gesichtspunkten. Eine Gastroenterologische Praxis könnte genauso wenig wie eine Dermatologische Praxis OHNE diesen grotesken Vorsorgeunsinn überhaupt überleben...

    UND was die Werbung verspricht... wenn eine Frau einen Mann zur entsprechenden Vorsorge verpflichten wollte.... dann sollte man sich das sehr sehr genau überleben, noch viel lächerlicher gehts wohl kaum mehr!
    Die Werbung ist wirklich grosse Verarschung, denn die Realität ist nicht sehr lustig. Praktisch braucht man 2 Tage, weil man nach Einnahme der Abführmittel eine Toilette in unmittelbarer Nähe haben sollte, sonst geht es in die Hose. Gilt für Coloskopie wie auch für die CT gestützte. Nach der Darmbeschauhung ist man auf Grund der Nakosemittel auch nicht einsatzfähig. Es sollte jeder machen, der glaubt, es wär nötig, denn der Schmerz oder Darmverschluss kommt, wenn schon fast alles gelaufen ist. Leider ist die Altersgrenze für eine Darmspiegelung zu hoch, so dass man auf Fälle in der Familie hinweisen muss, um sie überhaupt zubekommen. Es muss keiner machen, aber wer will, sollte es machen dürfen.
  6. #6

    Dünndarm wird nicht erfasst

    Zitat von Montanabear Beitrag anzeigen
    Weder eine Magenuntersuchung noch eine Darmspiegelung hatte bei mir Anzeichen dafuer gezeigt, womit ich dann in der Notaufnahme landete : ein melonengrosser Tumor im Duenndarm. Deine Sorgen, keine Panik vorher. Die einzige Methode, mit der es dann aufgespuert wurde, war der CT Scan. Bin operiert worden, 3 1/2 Stunden, Milz entfernt, become jetzt Chemo und es geht mir gut. Die Todesrate bei Darmkrebs sinkt seit Jahren. Zur Zeit sind es etwa 15%, bei denen es zu spaet ist.
    Anderseits verstehe ich nicht, dass eine Summe von 15 bis 25 Euro, die man aus der eigenen Tasche bezahlen muss, so viel Aufhebens schafft. Investiert man das nicht gern in seine Gesundeheit ? Ist der Staat fuer meine Gesundehit verantwortlich oder ich selbst ?
    Mit einer Darmspiegelung wird nur der Dickdarm untersucht und je nach Methode auch nur der Teil des Enddarms.
  7. #7

    Nun,

    Fakt ist, dass bis heute keine sichere Diagnose ohne die Darmspiegelung möglich ist. Da kann rumkritisiert werden wie man will. Man kann es auch lassen wenn man ein Risiko wie die Darmperforation vermeiden will, soll sich dann aber nicht wundern wenn sich ein unbemerkter Darmkrebs entwickeln kann. Die Folgen sind ebenfalls fatal!
  8. #8

    Zur Coloskope

    Bei geuebten Endoskopikern sollte eine Darmperforation extrem selten bis garnicht vorkommen. Bei ueber 50-jaehrigen sollte sie immer erfolgen. Ob nun der Haemoccult-Test positiv ist oder auch nicht, man findet sehr haeufig - mit zunehmendem Alter Polypen, die ja meist die Vorstufe zum Krebs darstellen und zunaechst symptomlos sind. Der Endteil des Duenndarms sollte auch stets erreicht werden, was bei etwas hoeherem Zeitaufwand auch moeglich sein sollte. Boesartige Duenndarmtumoren sind sehr selten. Entzuendliche Dick- und Duenndarmleiden werden auch endoskopisch verifiziert, auch dazu muss der Endteil des Duenndarms gesehen werden. Gewebeprobeentnahmen sollten immer dazugehoeren. Man sieht also, dass nur die Ileocoloskopie wirkliche Sicherheit gibt.
  9. #9

    Nutzen des M2-PK-Tests unklar?

    Ganz klar nutzt der Test den Ärzten bei der Erhöhung ihrer Einnahmen. Damit ist der/ein Nutzen doch ausreichend belegt!