US-Schuldenkrise: Wenn die Sparbombe zündet

DPAHorrorszenario für Amerika: Weil sich US-Präsident Obama und die Republikaner nicht einigen können, steht das Land in vier Tagen vor massiven Sparmaßnahmen. Gekürzt würde breitflächig nach der Rasenmähermethode - langfristig droht die Rezession.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-885307.html
  1. #1

    Sparen doch nicht gut?

    Aha, das was Spanien und anderen als alternativlose Therapie aufgezwungen wurde, soll jetzt für die USA eine "Bombe" sein?
    Ja, nachdem man sich das in Europe seit 3 Jahren anschaut, stimmt, sieht nicht gut aus.
  2. #2

    ach was

    die einigen sich doch sowieso wieder um 5 vor 12. blöde machtspielchen......
  3. #3

    Äh?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Horrorszenario für Amerika: Weil sich US-Präsident Obama und die Republikaner nicht einigen können, steht das Land in vier Tagen vor massiven Sparmaßnahmen. Gekürzt würde breitflächig nach der Rasenmähermethode - langfristig droht die Rezession.

    US-Schuldenkrise: Zum 1. März drohen massive Einsparungen - SPIEGEL ONLINE
    Schon wieder? War das nicht erst vor 2 Monaten so? Und wird sich das jetzt alle 2 Monate wiederholen? Und warum ist es dann ne Meldung wert?
  4. #4

    Das Geblubber

    vom Steuerstreit in den USA hören wir nun auch schon mindestens zwei Jahre und zwar regelmäßig einmal im Monat.
    Fazit: Es hat bisher keine Krise deswegen gegeben und deswegen wird es auch keine Krise geben. Die USA werden nicht ihr liebestes Kind, die mit Milliarden mühsam gepeppelte Wirtschaft einfach fallen lassen.
    Was soll also der Quatsch?
    Sie werden den Streit um vier Wochen verschieben. Das tun sie höchstwahrscheinlich, damit die Medien dann wieder was zu schreiben haben.
    In Wirklichkeit scheint dieser Streit gar nicht ernsthaft zu existieren.
    Wir sehen die US-Börsen auf Höchstständen - Börse nimmt Zukunft vorweg. Das bedeutet: Es wird keine Probleme geben.
    Genauso ist ist mit den Wahlen in Italien, der Pleite Zyperns, den oft hier zitierten schelchten Wirtschaften in FF, Spaniens, Portugals usw. usf. und ebenso verhält es sich mit der erfolgten Abwertung GBs.
    Alles Pille-Palle. Wie sagte einmal Enzensberger?:
    "Nullnachrichten".
    Keine Ahnung, was die eigentlich bewirken sollen.
  5. #5

    frei nach dem motto

    lieber eine Schuldenkriese als eine politische.
  6. #6

    Copy&Paste? - Die Meldung kommt doch alle 3-4 Wochen.

    Die Meldung kommt doch alle 3-4 Wochen.
  7. #7

    Huch!

    Lincoln hat 1865 die Sklavenbefreiung abgeschafft? Pfui, ich dachte, er wäre ein Guter....
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    langfristig droht die Rezession.
    Kann gar nicht sein! Schließlich zeigt Europa, daß man sich zum Erfolg sparen kann. Zumindest lese ich in den Mainstreammedien bestenfalls, daß sich die Wirtschaft "leicht abkühlt", statt von der handfesten Rezession, in die der merkelsche Sparwahn uns treibt und die schon längst angekommen ist!
  9. #9

    Was ist das denn?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ..., steht das Land in vier Tagen vor massiven Sparmaßnahmen ... langfristig droht die Rezession.

    US-Schuldenkrise: Zum 1. März drohen massive Einsparungen - SPIEGEL ONLINE
    Hier in Europa beschreiben die Medien - allen voran SpOn - Merkels Mantra der sog. Sparpolitik - eigentlich Austerität - als das Nonplusultra in der Wirtschaftspolitik.
    Und dann - bezogen auf die USA - führen "massive Sparmaßnahmen" plötzlich in die Rezession?
    Ja, was denn nun, liebe Wirtschaftslegastheniker?