Gehaltsreport: Arm dran ist, wer zu viel verdient

CorbisSpitzenverdiener haben es gut - außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann wird das hohe Gehalt zur Hürde beim Vorstellungsgespräch. Wer freiwillig verzichtet, macht sich verdächtig. Mit guten Argumenten kann man den Rückschritt als Fortschritt verkaufen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-884742.html
  1. #1

    Man ist endweder authentisch oder nicht.
    -Haltung vor Handlung-
  2. #2

    optional

    Die Ursache des Fachkräftemangels ist in der Unfähigkeit und Einfältigkeit der Unternehmen, gerade auch der Personalabteilungen begründet.

    Leistung lohnt selten. Der Nasenfaktor dominiert.

    So bleibt Deutschland nicht Weltspitze. Die Gesellschaft wird insgesamt vom Wohlstand Abstand nehmen.
  3. #3

    Beileid

    Mir kommen die Tränen !
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Spitzenverdiener haben es gut - außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann wird das hohe Gehalt zur Hürde beim Vorstellungsgespräch. Wer freiwillig verzichtet, macht sich verdächtig. Mit guten Argumenten kann man den Rückschritt als Fortschritt verkaufen.

    Gehaltsreport: Spitzenverdiener haben es bei Jobwechsel schwer - SPIEGEL ONLINE
    DAS geht ja garnicht und wer dann statt 5mil im jahr verlangt statt wie davor 7 oder 8mil der ist auch verdächtig sorry!
  5. #5

    Es sind...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ich will mich breiter aufstellen, bringe aber für die neue Aufgabe wenig Erfahrung mit, also muss das Unternehmen Zeit und Geld in meine Einarbeitung investieren und deshalb beteilige mich an den Kosten, indem ich ein niedrigeres Gehalt als in meiner früheren Position akzeptiere.
    Gehaltsreport: Spitzenverdiener haben es bei Jobwechsel schwer - SPIEGEL ONLINE
    ...seit Jahrzehnten, die gleichen dummen Sprüche, seit Jahrzehnten der gleiche untaugliche Versuch der Anbiederei. Und natürlich weis der Personaler nicht was alle Spatzen von den Dächern pfeifen, die mehr oder weniger abgewandelten stereotypen Sprüche der Bewerber. Es spielt hier im übrigen keine Rolle in welchem Gehaltsegment sich die angebotene Arbeit befindet.
  6. #6

    <->

    Warum muss man im neuen Job unbedingt mehr verdienen als im alten? So ein Unfug.

    Manchen reicht es schon überhaupt wieder eine feste Arbeit zu haben.
  7. #7

    wenn man dochmal soviel als bachelor absolvent (bereich informatik) ohne berufserfahrung verdienen würde..
    so was ich gehört habe gibt es meist nur 38k € oder weniger..
    und 100k € für abteilungsleiter posten ist auch genug, beim ceo dann etwas mehr :D
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Spitzenverdiener haben es gut - außer wenn sie einen neuen Job suchen. Dann wird das hohe Gehalt zur Hürde beim Vorstellungsgespräch. Wer freiwillig verzichtet, macht sich verdächtig. Mit guten Argumenten kann man den Rückschritt als Fortschritt verkaufen.

    Gehaltsreport: Spitzenverdiener haben es bei Jobwechsel schwer - SPIEGEL ONLINE
    Könnte auch einfach daran liegen, dass Firmen Pleitemanager mit einem schlechten Ruf nicht einstellen wollen? Man muss erst mal wieder seine Blendkünste auffrischen, wenn man sonst nichts kann.

    Molyneux ist da ein lustiges Beispiel. Sein Black&White war auch ein Riesenblendwerk.
  9. #9

    Andere Erfahrungen

    Ich kann nicht bestätigen, dass die Gehaltsfrage bei Topjobs sehr viel diskreter behandelt wird, als bei Lieschen Müller, die an der Rezeption sitzt. Da viele Spitzenjobs über Headhunter laufen, ist sehr häufig die Frage : "Und wieviel verdienen Sie im Moment ?". Zum einen möchte man wissen, ob das Budget für die ausgeschriebene Stelle ausreicht, aber auch ob jemand bisher 200.000€ verdient im neuen Job aber nur 140.000€ erhalten würde. Sollte dies der Fall sein, dann ist man in 9 von 10 Fällen bereits aus dem Rennen auch wenn man noch so gut argumentiert.