Marode Uni-Gebäude: Studieren auf eigene Gefahr

Sie sind ein Alptraum in Beton: In vielen Hochschulen tropft, müffelt und bröckelt es jedes Jahr ein bisschen mehr. Wer Pech hat, wird im Seminarraum mit PCB vergiftet oder läuft Gefahr, dass ihn herabstürzende Betonteilen verletzen.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-883392.html
  1. #1

    Studiengebühren

    Diese Zustände werden sich sicherlich noch weiter verbessern, wenn endlich auch im reichen Bayern die Studiengebühren abgeschafft werden...
  2. #2

    Verantwortung?

    Hier geht es klar um mehr als Schönheitsreparaturen. Bei Gefahren für die körperliche Unversehrtheit von Studierenden und Uni-Personal stellt sich die Frage, wer denn die Verantwortung für die weitere Nutzung solch maroder Bauten tragen will bzw. muss. So einfach, wie es sich die Würzburger Uni macht, einfach ein Schild "auf eigene Gefahr" hinzuhängen, geht es meiner Meinung nach nicht. Hier wird schon die Sorgfaltspflicht wissentlich verletzt, da der bauliche Zustand hinlänglich bekannt sein dürfte.

    Bei den Unis, denen schon eine Autonomie - gerade in Baufragen - eingeräumt wurde, haben die Länder die Frage der Verantwortung leicht auf die Uni-Präsidien abgeschoben (die aber mit den begrenzten Mitteln nicht effektiv gegen die Bauschäden vorgehen können). Im andern Fall fände ich es interessant zu wissen, ob nach Personenschaden durch Baumängel ggfs. die übergeordnete Behörde z.B. der Wissenschaftsminister belangt werden könnte, weil er/sie der obliegenden Kontrollverantwortung nicht gerecht wurde.
  3. #3

    Für ein wirtschaftlich so starkes Land wie Deutschland ist das einfach peinlich. Man sollte sich wenigstens ansatzweise an den amerikanischen Universitäten orientieren, das würde bereits helfen.
  4. #4

    Teufel Studiengebür

    Tja, Unis kosten Geld, viel Geld und da es unzumutbar ist in Deutschland einen Beitrag der Studenten zu verlangen, müssen wir halt auf DDR Niveau studieren. Bravo Rot - Grün in D-Dorf. Sozialvertäglichkeit ist in Deutschland, wenn es niemandem gut geht.
  5. #5

    bezeichnend

    wie hebel ich nachhaltig eine Volkswirtschaft aus? Ich spare an der Bildung. Wer an verantwortlicher Stelle die beschriebenen Mängel sehend ignoriert, handelt mit Vorsatz.
  6. #6

    Die Lösung für dieses Problem dürfte ganz einfach sein

    Vielleicht sollte man alle Universitätsleitungen verpflichten, regelmäßig eine Art "jährlichen Wartungsnachweis" für die einzelnen Gebäude vorzulegen, bevor Geld für Reparaturarbeiten für diese Gebäude an sie fließt. Das würde so manches dieser Probleme lösen und Millionenbeträge einsparen, die dann der Ausbildung der Studenten zugute kommen könnten.
  7. #7

    Was bin ich froh, dass ich mit Uni nix mehr am Hut habe. Aber schon damals war der viele Beton schrecklich, und es fiel schon immer ab und an mal was von der Decke.
  8. #8

    Fuer jede erdenklichen ...

    .... ideologischen "Errettungs"-Irrsinn von "systemrelevanten" Finanzzockern und -vorsaetzlich oder grob fahrlaessig- in die Pleite manoevrierten sog. "Unions"-Staaten der sog. "EU", und bzgl. F.I.A.T.-Waehrungsverfall, sind politisch, ohne mit der Wimper zu zucken oder auch nur das Hirn einzuschalten, hunderte Millarden "Euro" (Schuldenauftuermungen) jederzeit und willig aus D. ausreichbar.

    Die UNI's, die Fachhochschulen, die Berufsausbildungszentren und -all zu- viele Schulen rotten in der Bundesrepublik dafuer hin.
    Ganz zu schweigen von den vielfach vor sich hin broselnden Strassen, den kollabierenden Wasser- wie Abwassersystemen, und vielem, nein, viel zu vielem mehr, was in der Bunderepublik dem Verfall, der Struktur- wie idelogoschen Vollignoranz anheim gestellt wurde.

    Fuer Ideologieprojekte der sog. "EU" und Spielgeld dicke Hose mimen,
    aber schon daheim, im Kleinen bis Kleinsten, nicht erledigt bekommen,
    was auf "EU&ro"-Ebene dann voellig vor die Wand gefahren werden soll?

    Oder, soll das nun zeigen, wie toll die Bundesrepublik "sparen" kann?
    Nun, stimmt ja irgendwie auch. Man "spart" sich in D. die eigenen Zukunfts- wie Entwicklungschancen, und setzt voll auf "verrotten lassen".
  9. #9

    Kostenübernahme

    Ich habe schon länger beobachtet, das man in öffentlichen Gebäuden die kleineren Reparaturen nicht mehr ausführt, weil diese der Träger selber leisten muss, währen größere Reparaturen vom Land oder Bund getragen gibt oder es dort sehr viel Zuschuss gibt.
    Daher sollte man die Träger zwingen, das die kleineren Reparaturen selber zu tragen sind, damit nicht größere Schäden entstehen. Also die paar Fliesen hätten die Hausmeister auch selber hin kleben können.