Pferdefleisch-Skandal: Spuren führen auch nach Polen und Italien

AFPAls Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch kam offenbar nicht nur aus Rumänien. Nach SPIEGEL-Informationen könnte in mindestens drei Fällen Fleisch aus polnischen Schlachtereien verarbeitet worden sein, eine weitere Spur führt nach Italien. Das Kontrollsystem der Branche hat offenbar versagt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-885269.html
  1. #10

    Man ist was man isst ...

    Und wieder ein Lebensmittel Skandal aus Nordeuropa... Ist das Zufall oder System ? Nirgendwo in Europa sind die Lebensmittel (gemessen an das Einkommen ) so günstig wie in Deutschland , (England dürfte bestimmt auch in die oberen Liga mitspielen ...) wie war's einfach eine Woche weniger im Urlaub gehen und das gespartes Geld statt in Lebensmittel in Genussmittel zu investieren ???
  2. #11

    ...gähn

    immer die üblichen Verdächtigen und wir in Deutschland sind die Unschuld vom Lande
  3. #12

    Wen interessiert das eigentlich???

    Seit Tagen wird dieses Thema hin und her diskutiert und es werden "sensationelle" Enthüllungen verkündet - ich für meinen Teil habe genug von dieser unnützen Berichterstattung. Sind das die Probleme, die wir angehen müssen? Womit vertun wir unsere wertvolle Zeit? Gibt es nichts wichtigeres als nicht Pferdefleisch in Lasagne? Arme Menschheit!
  4. #13

    Das Witzige ist doch: Das Pferdefleisch wird ja wohl kaum erst seit gestern zugesetzt. Wenn das so viele Händler und Lieferanten betrifft, kann man wohl davon ausgehen, dass das schon ein paar Jahre so läuft und jetzt halt mal drauf geachtet wird.

    Da können wir die Lebensmittelkontrollen eigentlich auch sparen, oder?
  5. #14

    Ministerin Aigner

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch kam offenbar nicht nur aus Rumänien. Nach SPIEGEL-Informationen könnte in mindestens drei Fällen Fleisch aus polnischen Schlachtereien verarbeitet worden sein, eine weitere Spur führt nach Italien. Das Kontrollsystem der Branche hat offenbar versagt.

    Spuren im Pferdefleisch-Skandal führen nach Polen und Italien - SPIEGEL ONLINE
    Eine Wa(h)re Führungskraft: „Es sollte uns nachdenklich machen, dass im Deutschen einen anführen soviel heißt wie einen betrügen.“
    Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)
  6. #15

    Eine europaweit operierende Lebensmittelmafia? Da wär ich ja nie drauf gekommen *rolleyes* Konzerne scheffeln Geld auf dem Rücken der Verbraucher (und der Tiere!) und unsere Politiker betreiben Aktionismus auf nationaler Ebene, der gegen diese vernetzten und vernebelten Strukturen wie die Schlacht-und Vertriebsketten beim Fleisch GAR nichts nützt.
    Lösungsvorschlag auf persönlicher Ebene: so weit es geht selbst kochen (nein, das braucht NICHT mehr Zeit als TK-Kram, eine einfache Suppe oder Pastasauce ist in 20 Minuten fertig), regionale Produkte verwenden (habe in diesem Winter Kohlrabi, Spitzkohl und Wirsing wiederentdeckt, Champignons gibt es auch ganzjährig - billig sind diese Gemüse auch wegen der kurzen Lieferwege), ab und zu auf Fleisch verzichten, um sich dann ein Stück Fleisch leisten zu können, von dem man weiß, wo es herkommt. Vor allen Dingen sollte man mal bei einer Schlachtung danebenstehen und mitmachen, da lernt man Fleisch zu schätzen. Sogar die Schlachtschüssel und nicht nur das Filet. Zumindest ging es mir so.
    Es ist KEIN Menschenrecht, dreimal am Tag zu Aufschnitt, Dönerspießen oder Hackfleisch verarbeitetes Gammelfleisch aus industrieller Massentierhaltung in sich reinzuschieben! Wohlgemerkt, ich bin kein Vegetarier.
  7. #16

    das ist doch eigentlich im Sinne der Menschheit.

    Aus ökologischer Sicht ist es doch nur zu begrüßen, dass das Pferdefleisch gegessen und nicht weggeworfen wird. In den betroffenen Produkten merkt man den Unterschied doch sowieso nicht.
  8. #17

    ?

    Nun ist es wohl schon soweit gekommen, dass man noch nicht mal ins Gras beissen kann.... Könnte ungesund sein.
  9. #18

    Hund, Pferd, Katze,Maus

    Einige schreiben es ist doch nur einwandfreies Pferdefleisch. Woher wissen Sie das? Bisher wissen wir noch nicht Mal woher es stammt. Andere wollen es Armen geben. In manchen Foren sagen diese Christenmenschen, die Armen sollten übehaupt froh sein, Fleisch zu bekommen. Wörtlich " Wer nicht arbeitet musss Essen was auf den Tisch kommt". Umetikitierung hilft da auch nichts, es geht nicht darum das Pferdefleisch ungesund ist, es geht darum, dass man rein gar nichts üb die Herkunft und Verarbeitungsbedingungen weiß. Übrigens, Hund oder Katze ist in andren Kulturen eine Delikatesse. Wenn wir nicht aufpassen, werden CDU Politiker demnächst Hundefleisch für die Bild Zeitung essen, um die Unbedenklichkeit zu beweisen und es anschliessend an die Armen verteilen.
  10. #19

    Kontrollsysteme sind wie Bremsen

    sie versagen, wenn zu viel geschmiert wird