Oscar-Kandidat Christoph Waltz: "Hollywood ist das Ziel - immer"

Sony PicturesNoch mal im "Tatort" mitspielen? Hm. Christoph Waltz ist für seine Rolle in "Django Unchained" für einen Oscar nominiert. Kurz vor der großen Gala spricht der Schauspieler über seine Abneigung gegen die hiesige TV-Kultur, seine Liebe auf den ersten Blick zu Quentin Tarantino - und wackelnde Knie.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/os...-a-885004.html
  1. #110

    Waltz - genau mein Humor!

    Noch viele Filme bitte!!!!!
  2. #111

    optional

    Ganz ehrlich ich verstehe diese Hollywood-Lobhudelei nicht. Ich will jetzt nicht behaupten, dass der deutsche Provinzkrimi in der gleichen Liga spielt aber wenn man mal genau hinsieht, was ist denn diese Hollywood-Kultur seit Jahren? Action, special effects ein paar flache Witze. Kurz seichte Unterhaltung. Und dabei kommen die heutige Sachen nicht mal an die Zeit der richtigen Action-Helden der 80er heran...Nicht dass ich was gegen solche Unterhaltung habe (ist mir lieber als pseudo-intellektuelle
    Produktionen aus Frankreich) aber wann hat eine Hollywood-Produktion in den letzten Jahren wirklich mal bewegt? Wann stand ein Film wirklich mal aus der Masse raus? Gerade Tarantino hat dass Problem, dass er mit Pulp-Fiction bereits offenbar all sein kreatives Pulver verschossen hat und seitdem auf splatter und gore setzt, versetzt mit ein paar schrägen Dialogen und neuerdings darf auch der fiese Deutsche nicht fehlen. Gähn.
  3. #112

    Zitat von julia-s12345 Beitrag anzeigen
    Ganz genau. Obwohl ich mit ihm nie was anfangen konnte, wünsche ich ihm für heute nacht alles Gute. Er hat das geschafft, was nur wenige schaffen. Das muss man ihm lassen. Die Amerikaner haben ihre Stars, die Deutschen und die Österreicher machen ihre Leute nur runter. Toll, dass er Tarantino kennengelernt hat. Eine Begegnung des Schicksals! Good luck!
    Simmt nicht, ich habe noch nie erlebt, dass Christoph Waltz "runtergemacht" wurde. Der war schon immer ein echter Schauspieler. Einer mit dem gewissen Charisma. Und derer gibt es auch in Hollywood nur ganz wenige, dieser Tage. Es gibt nur ganz wenige echte Qualitäts-Schauspieler, Waltz ist einer davon. Und das ist der einzige Grund, warum er jetzt dort steht. Qualität setzt sich eben durch.
    Bei Waltz hat es erstaunlich lange gedauert, bis er von Hollywood entdeckt wurde.
  4. #113

    Zitat von bartosh Beitrag anzeigen
    vor allem haben die deutschen filme zumeist mehr verstand, als die meißten hollywood filme.
    Ja, Keinohrhasen ist viel besser als Schindlers Liste.
  5. #114

    Casa - Blanca

    Zitat von vulcan Beitrag anzeigen
    Ich sehe C. Waltz eigentlich meist ganz gern - die beiden Tarantino-Filme habe ich mir allerdings erspart, weil ich diese Art von Filmen nicht ausstehen kann. Bleibt nur zu hoffen, dass Hollywood Waltz nicht irgendwann schlichtweg fallen lässt - er kann ja nun auch nicht in jedem kommenden Tarantino-Film mitspielen; wobei letztem hoffentlich mal wieder was Besseres einfällt, als idiotische 70er Jahre Kriegsfilme oder Spaghettiwestern neu zu drehen.
    Sklaverei als Parameter von Unterdrückungsmaschinerien
    dargestellt, war ist und bleibt Basis künstlerischen Schaffens.
  6. #115

    Zitat von PsyDyn Beitrag anzeigen
    …läßt sich auch von Micky Maus den Blick auf die Wände der Großliteraten zustellen. Aber wenn man sie ganz nah ans Auge hält, kann man auch den Everest damit verdecken.

    Tarantino's "Inglorious Basterds" sind dermaßen dürftig, daß man sich die Zeit für Weiteres dieser Art sparen kann. Er hätte eben beim Splattern à la "From Dusk Till Dawn" bleiben sollen. Das kann er besser ausfüllen. Andere Bereiche sind doch ein Stückchen zu groß für dieses doch arg schlichte Gemüt.
    Offenbar halten sich Ihre Kenntnisse über Filmkunst in engen Grenzen.
  7. #116

    Tatort-Phobie

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Interview spricht der Schauspieler über seine Abneigung gegen die hiesige TV-Kultur
    Da hab ich jetzt nichts von gesehen, dabei wäre das das Interessanteste gewesen. Dass er gerne in Hollywood und mit Tarantino dreht ist irgendwie offensichtlich, da muss man nicht mehr groß nach fragen.

    Der letzte tolle deutsche Spielfilm, den ich gesehen habe, war "Krabat", und auch der hatte Macken (zB Hauptdarsteller zu alt bzw man hätte den Text anpassen müssen), aber die geniale Buch-Vorlage hat es rausgerissen.
    Apropos Buchvorlagen: Letztens wurde auch "Russendisko" verfilmt, der Bestseller von Wladimir Kaminer, aber ohne Beteiligung des Autors und so ziemlich ohne einen einzigen Lacher, einfach nur traurig. Das ist wohl die hiesige TV-Kultur, wo der Geschmack der Macher weit am Mainstream vorbei geht. Herrn Waltz' Meinung dazu hätte mich interessiert.
  8. #117

    denk ich an til schwiger in der nacht

    Zitat von steelman Beitrag anzeigen
    Filme für Cineastenpublikum um 20.15 wird es auch nie geben. Dafür braucht es immer einen Recorder, der zu nachtschlafender Zeit anspringt.
    und leider auch dann werden sie nie und nimmer ard und zdf auf die fesplatte kopieren. mir schon klar, dass um 20:15 nur Mist läuft.
    Aber nachts wirds auch nicht besser. Wirklich jeder könnte ja mal schnell den pc programieren, und sich den Film dann am nächsten Abend ansehen - es gibt bei den Sendern aber nichts.
    Wozu bezahlt man eigentlich, wenn die Privaten, was Spielfilme angeht deutlich besser sind?

    Glückwunsch an C. Waltz. Der zweite OSCAR.
  9. #118

    Zitat von f.orenstöpsel Beitrag anzeigen
    In welchen Film dürfen wir Sie demnächst bewundern ?
    Die wirklich "Kreativen" arberiten doch hinter der Kamera :)
    Lassen wir ihm seinen Traum.
  10. #119

    Das deutsche Problem mit Filmen und Serien ist die Ideenlosigkeit. Ich denke das liegt an mangelnder Risikobereitschaft, denn es kann einfach nicht sein, das niemand in diesem Land vernünftige Bücher schreibt.
    Wie man an immer am immer gleichen Tatort-Schema und Rosamunde Pilcher Fernsehfilmen festhalten kann als Speerspitze der Tv Unterhaltung ist mir ein Rätsel. Nennenswerte Serien gibt es hier auch nicht. Stromberg war für mich noch das beste der letzten Jahre, wobei die Grundidee auch das englische "The Office" war. Eine wirkliche Sitcom fällt mir jetzt gar nicht ein.. gab es hier mal so etwas?

    Filme wie das Experiment oder Soul Kitchen waren ja gut (ist es ein Zufall, das Bleibtreu in beiden mitgespielt hat..?) aber alle 10 Jahre mal ein Überraschungshit reicht halt nicht aus.