Strafe für Komasäufer: Kind zecht, Papa zahlt

Populismus mit Prozentigem: Der CDU-Politiker Jens Spahn will die Eltern von Teenie-Komasäufern zur Kasse bitten, wenn ihre betankten Früchtchen im Krankenhaus landen. Ob sich das auf erwachsene Trinker übertragen lässt? Zum Beispiel beim Oktoberfest?

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-884946.html
  1. #80

    Dumme Frage?

    Zitat von boeseHelene Beitrag anzeigen
    dann Einkommensabhängig mindestens aber 12% vom Nettogehalt der Eltern.
    Und wie sollen das die Eltern, welche ALG II erhalten bezahlen?
  2. #81

    Zitat von boeseHelene Beitrag anzeigen
    nur ist dem leider nicht so, dafür müssen den Eltern schon nachweisen, dass sie grob ihre Aufsichtspflicht verletzt haben in der Praxis fast unmöglich. Kinder haben in Deutschland Narrenfreiheit, leider.
    Mein Nachbar hat jetzt eine Zelle für seinen 2-jährigen Sohn gebaut.
    Da bleibt er bis er 18 ist.
  3. #82

    Zitat von platzanweiser Beitrag anzeigen
    Kinder werden in dieser Gesellschaft als Ideal oder als Mittel zum Zweck verstanden. Gesunde neue Generationen sollten aber weder das eine noch das andere sein. Doch der Staat tut seit Jahrzehnten alles, dass nur noch Idealisten sich den Kinderwunsch erfüllen - denn Kinder heisst auf sehr lange Zeit auf einen sorglosen Wohlstand zu verzichten. Das sind aber meist auch engagierte Eltern, die sich um ihre Kinder kümmern, die zudem auch selten überhaupt nur mit diesem Problem in Kontakt kommen. Die Kreise, in die betroffene Kinder dieser (normalen) Familien abrutschen, gehören aber zumeist anderen Gesellschaftsschichten an. Dort fehlen Perspektiven und Aufgaben - und das nicht erst bei den Kindern, sondern schon bei den Eltern. Es fehlen Werte und Richtlinien. Die rotgrünen Gleichmacher haben nämlich vergessen, dass Individuen sich nicht gleich machen lassen, ausser auf dem aller kleinsten Nenner, der nunmal eben so klein ist, dass er keine Perspektiven bieten kann. Aber das ist ja sozial gerecht. Die Eltern wissen schon nichts mit sich anzufangen - wie sollen sie dann ihren Kindern etwas anderes beibringen. Wir erleben jetzt die Früchte struktureller Fehler in Sozial-, Bildungs- und Arbeitspolitik - mit Gerechtigkeit hat das nichts mehr zu tun. Die leidtragenden sind die Kinder, die nichts mit sich anzufangen wissen, denen das Abbrechen der Schule leicht gemacht wird, weil man ihnen den Sinn einer Ausbildung nicht mehr vermittelt - und auf die für eine entsprechende Wertebildung notwendigen Grenzen mehr und mehr verzichtet. Gemacht wird, was cool ist, weil der Ruf nunmehr der einzige Wert ist, den diese Kinder von zu Hause mit ins Leben bekommen. Status entwickelt sich nicht mehr aus der eigenen Leistung heraus sondern auf der Straße durch das Recht des Stärkeren. Für die oberen Schichten ist dieses Problem egal, weil weit weg - die soziale Schere klafft ja immer schön weiter. Handlungsbedarf seitens der Politik wird von den Verantwortlichen nicht gesehen. Verbote von Alkohol und Zigaretten, Bußgelder etc. helfen da nicht mehr weiter. Das Problem muss weiter begriffen und angepackt werden - oder der Karren knallt mit einem furiosen Ende an die Wand des Reichstags...

    Zur Kasse bitten sollte man dafür all die gutmenschelnden Gleichmacher, die dafür verantwortlich sind, dass man den Kindern den Wert einer Schulbildung nicht mehr vermitteln kann, den Schulabbruch erleichtert und den Eltern den Job und damit jede Zukunftsperspektive genommen hat. Das sind die strukturellen Probleme mit denen die Gesellschaft kämpft. Komasaufen ist da nur ein Symptom, dass man nicht mit gutgemeinten Ratschlägen wie Verbot von Alkohol oder Beteiligung der Eltern an Schäden, die die Kinder verursachen (was sich aus der Aufsichtspflicht eigentlich ohnehin schon ergeben sollte) bekämpfen kann.
    Ihr Beitrag trifft den Nagel auf dem Kopf!!!
  4. #83

    Sündenbock

    Zitat von r2_63 Beitrag anzeigen
    Es gibt nur einen Grund, aus dem sich Jugendliche dem "Komasaufen" hingeben : Dummheit oder - um es etwas netter auszudruecken - Unausgereiftheit. Daneben besteht der Grundsatz der Verantwortung der Eltern fuer Ihren nicht volljaehrigen Nachwuchs - unabhaengig von ihrem sozialen Status. Die 100 Euro sehe ich - wenn es denn noetig ist - als Motivationshilfe fuer die Eltern, ihren Erziehungspflichten nachzukommen.
    Hahahaha. Ich würd liebend gern mal Mäuschen spielen, wenn die vielen Schlauberger hier sich selbst mal mit 16jährigen Sprösslingen rumschlagen. Hab in dem Alter selbst gesoffen wie ein Loch, obwohl meine Eltern alles richtig gemacht hatten. Es lässt sich nun mal nicht alles im Leben perfekt regeln und steuern, auch nicht das Leben widerborstiger Pubertierender. Aber der Deutsche braucht immer einen Sündenbock, sonst ist er nicht glücklich.


    Zitat von r2_63 Beitrag anzeigen
    Der Unterschied zu den Extremsportlern, Motorradfahrern, … besteht ganz einfach darin, dass diese sich einem Risiko aussetzen, nicht aber einer bewussten und vorsaetzlichen Schaedigung ihrer Gesundheit. Das gleiche gilt fuer Nikotin-, Drogenmissbrauch etc..
    Diese Unterscheidung ist ist nicht tragfähig. Auch der "Komasäufer" wird in der Regel davon ausgehen, am nächsten Morgen gesund aufzuwachen.
  5. #84

    Zitat von sbv-wml Beitrag anzeigen
    Heißt auf Hochdeutsch: besoffen.
    Und ich dachte "besoffen" sei Gossensprache
  6. #85

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Kinder haben so gut wie ueberall Narrenfreiheit. Und fast ueberall sogar noch wesentlich mehr als in Deutschland.
    das stimmt so nicht die USA nehmen zum Beispiel auch die Kinder in die Verantwortung wenn sie etwas anstellen. Strafmündigkeit es gibt sogar Länder wo die Kinder bedeutend früher Strafmündig sind als in Deutschland und das ist auch gut so, vorher gehören die Eltern in die Haftung genommen danach Strafarbeiten bis der Schaden abgearbeitet ist.
  7. #86

    Zitat von sbv-wml Beitrag anzeigen
    Und wie sollen das die Eltern, welche ALG II erhalten bezahlen?
    Die Eltern könnten für die Stadt oder die Gemeinde Arbeiten verrichten müssen. Bis das Geld für die Sauferei des Filius abgearbeitet ist.
  8. #87

    Zitat von willire Beitrag anzeigen
    Mein Nachbar hat jetzt eine Zelle für seinen 2-jährigen Sohn gebaut.
    Da bleibt er bis er 18 ist.
    ein sinnvoller Beitrag fällt ihnen wohl nicht ein? Natürlich ist auch bequem für die Eltern, wenn es einem leicht gemacht wird sich aus der Verantwortung zu stehlen.
  9. #88

    Nein

    Zitat von sprechweise Beitrag anzeigen
    Und ich dachte "besoffen" sei Gossensprache
    Besoffen heißt das bei uns die Umgangssprache.
    Betrunken ist nur etwas vornehmer ausgedrückt.
  10. #89

    oj

    Zitat von boeseHelene Beitrag anzeigen
    das stimmt so nicht die USA nehmen zum Beispiel auch die Kinder in die Verantwortung wenn sie etwas anstellen. Strafmündigkeit es gibt sogar Länder wo die Kinder bedeutend früher Strafmündig sind als in Deutschland und das ist auch gut so, vorher gehören die Eltern in die Haftung genommen danach Strafarbeiten bis der Schaden abgearbeitet ist.
    Was aus den USA sollten wir noch übernehmen, oder aus all den anderen Ländern?
    Nur das GUTE in Ihren Augen, oder auch das SCHLECHTE?
    Machen Sie mal ne Liste.